Porträt

laut.de-Biographie

Angie Martinez

Angie Martinez ist Hip Hop, lebt Hip Hop und lieben tut sie ihn sowieso. Ja, ich spreche hier von Hip Hop und nicht von Rap, was mitunter ein gewaltiger Unterschied sein kann. Es handelt sich hier nicht um eine weitere rappende Sexbombe à la Lil Kim, Foxy Brown oder Mia X, obwohl Angie in punkto Aussehen einer Jennifer Lopez in nichts nachsteht. Sie macht auch keinen auf "Dicke Hose" wie Missy Elliott oder Eve, die es ihren männlichen Kollegen anscheinend mit gleicher Macho-Münze zurück zahlen wollen. Man denke nur an Missy Elliot und ihre Diamanten-Poserei beim Cometen 2001 oder das "Bling, Bling, All In Your Face"-Gelalle in ihren Songs.

Angie Martinez - Up Close And Personal Aktuelles Album
Angie Martinez Up Close And Personal
Angie ist Hip Hop, lebt Hip Hop und lieben tut sie ihn sowieso.

Nein, Angie Martinez ist auf dem Teppich geblieben, denn sie ist seit über zehn Jahren fest in und mit der Hip Hop-Kultur verwurzelt. Ihr Antrieb ist nicht der größte Ruhm oder das meiste Geld, sondern die Liebe zur gesamten Kultur. "Ich bin beim Radio, weil ich den Hip Hop liebe. Ich repräsentiere die Community." Denn sie ist einer der wenigen weiblichen (Radio-) DJs Amerikas (auf Hot 97) und wird als sehr gute Interviewerin von Rapstars wie 2Pac (RIP) und Jay-Z, bis hin zu sämtlichen Underground-Hip Hoppern geschätzt. Erst seit der Jahrtausendwende arbeitet sie verstärkt an ihren Rap-Skills. Eigentlich hat Angie nicht vor, jemals aktiv ins Rapgame einzusteigen, doch kein Geringerer als Großmeister Krs-One ermutigt sie, ernsthaft zum Mic zu greifen. "Er bot mir an, sich mit mir zusammen zu tun, und mir bei den ersten Aufnahmen zu helfen."

Wie so oft beginnt die Geschichte in den Straßen von New York. Angie Martinez wächst in Brooklyn bzw. der Bronx auf und erliegt schon früh dem Hip Hop-Wahn. Das Talent fürs Radio und die Liebe zur Musik wird Angie schon in die Wiege gelegt, denn ihre Mutter ist Programmdirektorin bei einem Jazz-Sender. Die alleinerziehende Mutter sieht sich in dem hektischen Schmelztiegel NY ein wenig überfordert, und so zieht sie mit dem Teenager Angie nach Miami um.

In Miami angekommen verschafft sie sich ihren ersten Job. Sie arbeitet bei einem Radiosender als Mädchen für alles, u.a. Telefondienst, Botenfahrten und Aushilfe bei Live-Events. Doch nur kurze Zeit später geht es wieder zurück nach New York. Ihre Mutter besorgt ihr einen Job bei Hot 97. Dort nimmt sie der legendäre Funkmaster Flex unter seine Fittiche, und so dauert es nicht lange, bis Angie eine eigene Sendung moderiert. Sie legt auch als DJ in diversen Clubs auf und bringt immer wieder ein paar eigene Raps ins Set mit ein.

So tritt Angie mit der Zeit auch immer wieder als Feature-Artist in Erscheinung. Sie ist mit Mary J Blige im Studio und übernimmt einen Part auf der Grammy-Single "Ladies Night" feat. Missy Elliott, Lil Kim, Left Eye und Da Brat. Dank ihrer puerto-ricanischen Abstammung findet sie ihr raptechnisches Zuhause bei der Terror Squad, der u.a. Fat Joe, Big Pun (RIP) und Cuban Link angehören. Ihren ersten eigenen Song "Heartbeat" jedoch nimmt sie mit Reggie Nobles aka Redman auf.

Im Herbst 2001 steht dann endlich ihr Debut "Up Close And Personal" in den Plattenläden. Unterstützt wird sie von der Crème de la Crème des Hip Hop/Rap, Snoop Dogg, Prodigy von Mobb Deep, DJ Clue, Wyclef Jean, Busta Rhymes, Big Pun, Mary J Blige, Jadakiss, Beanie Sigel, Lazie Bone und natürlich Jay-Z sind am Start. Doch Angie kann sich mit ihren intelligenten Texten und dem originellen Flow ganz gut gegen die sogenannten Stars behaupten. Mal sehen, was die Rap-Zukunft für Angie Martinez so bringt.

Alben

  • Deutsche Labelseite

    Viele Hörproben und ein Video-Stream von "If I Could Go".

    http://www.angiemartinez.de/
  • Angies Homepage

    Kann noch werden, die Seite ...

    http://www.angiemartinezonline.com

Noch keine Kommentare