Porträt

laut.de-Biographie

Peaches

An Peaches scheiden sich die Geister. Gänzlich unberührt von der Musik und dem mit allerlei provokativer Sexualmetaphorik durchtränkten Image der Performerin bleiben wohl nur die allerwenigsten. Das hebt die kanadisch-stämmige Exil-Berlinerin Merrill Nisker auf eine Stufe mit Riot-Girls vom Schlage einer Diamanda Galas oder Hanin Elias, die in ihrer Musik ebenfalls die geschlechtsspezifischen Rollenmuster immer wieder aufs Korn nehmen.

Free Pussy Riot!: Berliner folgen Peaches' Aufruf
Free Pussy Riot! Berliner folgen Peaches' Aufruf
"Suck it, Putin": Peaches veröffentlicht mit Hilfe zahlreicher Berliner ein buntes und lautes Solidaritäts-Video.
Alle News anzeigen

Groß geworden ist Nisker mit den rockenden Punkabilly Tunes von The Cramps. An eine Karriere als Musikerin denkt sie deshalb aber längst noch nicht. Die Bühne fasziniert die Kanadierin zwar, doch sieht sie sich viel lieber in der Rolle der Theaterregisseurin. Alle ihre Pläne werden jedoch über den Haufen geworfen, als Nisker auf die drei Musiker Gonzales, Sticky und Mocky trifft, mit denen sie die Band The Shit gründet. Das Quartett brüllt bei seinen Auftritten allerlei Anzügliches in die Menge und untermalt die drastischen Lyrics mit improvisierten Noisesounds.

Kurz darauf hält Nisker eine Groovebox in den Händen, nennt sich jetzt Peaches, beginnt selbst eigene Sounds zu produzieren, die dank der Gonzales-Connection auch gleich beim Berliner Label Kitty-Yo unterkommen. Die rockenden Electro-Grooves und derben Lyrics von "The Teaches Of Peaches" schlagen, für alle überraschend, ein wie eine Bombe. "Fuck The Pain Away" spricht aus, was viele im Jahr 2000 offensichtlich nur zu denken wagen und so mutiert Peaches innerhalb weniger Monate von der unbekannten Hinterzimmermusikerin zur Lichtgestalt im Geschlechterkampf.

Die Peaches Live-Shows ziehen das Publikum in ihren Bann: im knappen, rosa Latexhöschen kommt sie auf die Bühne, brüllt die Zuhörer an, Titten und Schwänze zum Groove zu schütteln ("Shake your titts, shake your dicks") und rasiert sich im Rahmen ihrer Performance schon auch mal die Beine. Ihre Verruchtheit verkauft sich bald besser als ihre Platten und öffnet ihre zudem Tür und Tor.

Peaches - I Feel Cream
Peaches I Feel Cream
Huch, wo sind denn die ganzen Pimmel plötzlich hin?
Alle Alben anzeigen

Björk und Queens Of The Stone Age engagieren sie im Vorprogramm, Karl Lagerfeld schießt eine Fotoserie mit ihr, Schauspieler und Regisseur John Malkovich engagiert sie für sein Filmprojekt "The Hideous Man", Louie Austen produziert die Single "Grab My Shaft" mit Peaches und der Black Rebel Motorcycle Club nimmt spontan ein Video mit der Kanadierin auf. Für den sehnlichst erwarteten Nachfolger zu "The Teaches Of Peaches" wagt sich mit Iggy Pop ein bekennender Peaches-Fan mit der umstrittenen Dame ins Studio. Iggy Pop nimmt wie Peaches selbst kein Blatt vor den Mund und übersteht den gegenseitigen Diss-Contest von "Kick It" unbeschadet.

Musikalisch und textlich präsentiert sich Peaches auf "Fatherfucker" vielseitiger und bissiger zugleich. Der platte Slogan macht dem spielerischen Reim Platz, was in den unterschiedlichsten Einflüssen von Punk über Hip Hop bis hin zu Hardcore und Electro seinen Niederschlag findet. Zur Belohnung horcht sogar Schockvater Marilyn Manson auf und verpflichtet Peaches als Support für seine 2003er Konzerte im deutschsprachigen Raum.

Das dritte Album "Impeach My Bush" (2006) verspricht nicht nur die gewohnte Portion Rock und Provokation, sondern auch eine erstaunliche Gästeliste. So besuchte QOTSA-Chef Josh Homme die Kanadierin im Studio, ihre gute Freundin Feist, die heutzutage eher zurückhaltend lebende Rock'n'Roll-Ikone Joan Jett, Samantha Maloney (Ex-Mötley Crüe, Ex-Hole) sowie Dave Catching und Brian O'Conner von den Eagles Of Death Metal. Ein schmutziger Dancefloor ist garantiert. Kurz darauf kommt Nisker auch im Stadion an: Nine Inch Nails-Boss Reznor nimmt sie mit auf große US-Tournee.

 - Aktuelles Interview
Peaches "Altern ist cool"
Peaches über Krähenfüße, Schönheits-OPs, Madonna und Charlotte Roche.

Bei ihrem vierten Album verzichtet Peaches auf prominente Solisten. "I Feel Cream" (2009) versteht sich als reines Dance-Album, weshalb ausgewählte Produzententeams (Simian Mobile Disco, Digitalism, Soulwax) in Erscheinung treten.

Ihrem Vorsatz, geschlechtsspezifische Rollenmuster zu hinterfragen, bleibt Peaches aber auch weiterhin treu. An die Stelle des provokanten Themas 'Sex' tritt nun das provokante Thema 'Alter'. Und natürlich die Kombination 'Sex im Alter'. Gerade unter Musikern sei die Angst vor dem Älterwerden weit verbreitet, erklärt sie ihre Motivation im Interview mit laut.de.

"Ich bin eine relevante Künstlerin, die älter ist. Das ist selten, aber es ist cool. Altern kann cool sein. Ich rappe und singe darüber auf meinem Album. Ich sage: 'Lick my crow's feet!'"

Interviews

News

Alben

Peaches - Fatherfucker: Album-Cover
  • Leserwertung: 5 Punkt
  • Redaktionswertung: 3 Punkte

2003 Fatherfucker

Kritik von Daniel Straub

Wuchtige Riot-Girl-Songs und schlüpfrige Electro-Nummern. (0 Kommentare)

Videos

Maniac
Downtown
Lose You (Bonus)
Rock Show

Fotogalerien

Live am 24.9.03 in Köln Powerfrau Peaches rockt sich die Klamotten vom Leib. Wahnsinn.

Powerfrau Peaches rockt sich die Klamotten vom Leib. Wahnsinn., Live am 24.9.03 in Köln | © LAUT AG (Fotograf: Martin Mengele) Powerfrau Peaches rockt sich die Klamotten vom Leib. Wahnsinn., Live am 24.9.03 in Köln | © LAUT AG (Fotograf: Martin Mengele) Powerfrau Peaches rockt sich die Klamotten vom Leib. Wahnsinn., Live am 24.9.03 in Köln | © LAUT AG (Fotograf: Martin Mengele) Powerfrau Peaches rockt sich die Klamotten vom Leib. Wahnsinn., Live am 24.9.03 in Köln | © LAUT AG (Fotograf: Martin Mengele)

Termine

Sa 09.08.2014 Hamburg (Kampnagel)
  • Peachesrocks

    Schräger Internetauftritt mit allerlei Videoclips und Bildern.

    http://www.peachesrocks.com

Noch keine Kommentare