Porträt

laut.de-Biographie

Iggy Pop

Trotz seines Alters sind die Liveauftritte des am 21. April 1947 geborenen James Osterberg noch immer ihr Geld wert - auch nach der Jahrtausendwende. Denn jüngere Semester scheinen nach einer Iggy Pop-Show plötzlich zu begreifen, was an Punkrock ursprünglich mal so geil war.

Schon 1962 startet James als Drummer, u.a. bei den Iguanas. Die Idee, eine provokant-aggressive Band wie die Stooges zu gründen, kommt dem jungen Detroiter, Sohn eines Lehrer-Ehepaars, nach einem New Yorker Doors-Konzert in den späten 60ern. Hin und weg registriert der Hänfling, wie ein trunkener Jim Morrison seinem Mainstream-Publikum anstatt der Hitsingle "Light My Fire" einen anstrengenden Performance-Mix aus Bariton- und Kopfstimme zumutet, der mit 'nervtötend' noch unzureichend beschrieben ist.

Der Doors-Auftritt endet vorzeitig, das Publikum buht die Band von der Bühne, nur Osterberg ist fasziniert. Anstatt den bekannten Konventionen zu folgen, lebt ihm Morrison an diesem Abend eine Anti-Haltung vor, die der bis dahin recht brave Detroiter zu Imitation und Weiterentwicklung anstachelt.

Fortan nennt sich Jim Osterberg Iggy Pop, seine Band sind die Stooges, die in der Zeit ihres Bestehens bis Mitte der 70er nur drei Alben aufnehmen. Sein Künstlernachname bezieht sich übrigens nicht auf die Musikrichtung Pop - bei einem der ersten Stooges-Auftritte rasiert sich Iggy die Augenbrauen ab, was seine Kumpels spontan an einen nervenkranken Ex-Mitschüler erinnert, der ohne Haare und Augenbrauen ausgestattet war. Sein Name: Jim Pop.

Zwar bejubeln Musikpresse und Konzertbesucher die aggressive Stimmung des rohen Stooges-Sounds, auf LP-Absatzzahlen hat der gute Ruf allerdings wenig Einfluss. Ähnlich den Kollegen von Velvet Underground entdeckt die breite Öffentlichkeit die Band erst viel später, im Stooges-Fall zur Punk-Bewegung in den späten 70ern, als Iggy bereits Soloerfolge feiert.

Und wie Sid Vicious bleibt Iggy Pop in jener Zeit mehr durch seine ständigen Drogenexzesse und Entziehungskuren in den Schlagzeilen, als mit neuen musikalischen Erzeugnissen. Dass ihn sein alter Kumpel David Bowie 1976 mit nach Berlin nimmt, wirkt sich einerseits zwar problematisch auf Pops Drogenabhängigkeit aus, andererseits bringt ihn Bowie beim Majorlabel Virgin unter. Die Alben "The Idiot" und "Lust For Life", die das Duo gemeinsam komponiert, verkaufen sich besser als die alten Stooges-Alben. Besonders in England festigt sich Pops Ruf als Punk-Ikone.

Nach weiteren Soloalben erscheint 1982 Iggys Autobiografie "I Need More", ein schonungsloser Abriss über den puren Rock'n'Roll, den Iggy seit 1967 vorlebt. Musikalisch erlebt er allerdings erst 1990 wieder ein Glanzjahr. Sein Album "Brick By Brick" erntet Gold in den USA, als Single chartet das Duett "Candy" mit B-52's-Sängerin Kate Pierson.

Kurze Zeit später verhilft ihm eine neue Welle an Rockbands - Nirvana, Mudhoney oder Soundgarden - zu neuer Popularität bei der nachwachsenden Generation. Vor allem aber sorgt "Lust For Life" als Titelsong des '96er Kultfilms "Trainspotting" dafür, dass Iggy endgültig wieder hip ist bei der Gitarrenjugend.

Worauf viele Stooges-Anhänger über die Jahre vergeblich warten, ist eine Reunion der Detroit-Legende. 2002 lässt sich Pop erweichen und komponiert vier Songs gemeinsam mit den Asheton-Brüdern, die allesamt auf seinem Soloalbum "Skull Ring" erscheinen. Eine Stooges-Reunion folgt schließlich im Jahr 2003 zunächst auf amerikanischem Boden, später auch in Europa.

Die alten Kumpels verstehen sich prächtig, was 2007 tatsächlich in ein Comebackalbum namens "The Weirdness" mündet. Während Iggy und Kollegen endlich die Meriten eintreiben, die das Trio schon Anfang der 70er verdient gehabt hätte, feiert Mr. Osterberg am 21. April 2007 seinen 60. Geburtstag.

Ruhiger angehen lässt er es deshalb noch lange nicht. Die folgende Tour mit den Stooges - u.a. als Headliner des renommierten Glastonbury Festivals - versprüht eine nahezu unfassbar rohe Energie. Auch kleine Rückschläge wie ein gestohlener Tourbus, hält die alten Recken nicht davon ab, nahezu überall in Europa und den Staaten triumphale Shows abzuliefern.

Wie sich herausstellen sollte, kam die Reunion gerade noch rechtzeitig. Am 6. Januar 2009 stirbt Stooges-Gitarrist Ron Asheton im Alter von 60 Jahren überraschend an Herzversagen. Mit dem Album "Preliminaires" kehrt Iggy wenige Monate nach dem Tod seines Freundes als Solokünstler zurück und begibt sich in die Welt der Chansons - ein Ausflug, den er 2012 auf "Après" wiederholt.

Im März 2010 erfolgt für den Elder Statesman des Punk dann der überfällige Ruf in die Rock and Roll Hall of Fame. Für den Sehnigen kein Grund, die Füße hochzulegen, sowohl als Solokünstler als auch mit seinen Stooges ("Ready To Die") bleibt Iggy aktiv und unberechenbar.

News

Alben

Iggy Pop - Avenue B: Album-Cover
  • Leserwertung: Punkt
  • Redaktionswertung: 4 Punkte

1999 Avenue B

Kritik von Marc Winkelmann

Iggy macht auf altklug - macht er aber gut (0 Kommentare)

Videos

Video Video wird geladen ...

Fotogalerien

Greenville Festival 2012 65 Jahre und agiler denn je: Iggy und seine Stooges beim Greenville Festival.

65 Jahre und agiler denn je: Iggy und seine Stooges beim Greenville Festival., Greenville Festival 2012 | © laut.de (Fotograf: Matthias Manthe) 65 Jahre und agiler denn je: Iggy und seine Stooges beim Greenville Festival., Greenville Festival 2012 | © laut.de (Fotograf: Matthias Manthe) 65 Jahre und agiler denn je: Iggy und seine Stooges beim Greenville Festival., Greenville Festival 2012 | © laut.de (Fotograf: Matthias Manthe) 65 Jahre und agiler denn je: Iggy und seine Stooges beim Greenville Festival., Greenville Festival 2012 | © laut.de (Fotograf: ) 65 Jahre und agiler denn je: Iggy und seine Stooges beim Greenville Festival., Greenville Festival 2012 | © laut.de (Fotograf: Matthias Manthe) 65 Jahre und agiler denn je: Iggy und seine Stooges beim Greenville Festival., Greenville Festival 2012 | © laut.de (Fotograf: Matthias Manthe) 65 Jahre und agiler denn je: Iggy und seine Stooges beim Greenville Festival., Greenville Festival 2012 | © laut.de (Fotograf: Matthias Manthe) 65 Jahre und agiler denn je: Iggy und seine Stooges beim Greenville Festival., Greenville Festival 2012 | © laut.de (Fotograf: Matthias Manthe) 65 Jahre und agiler denn je: Iggy und seine Stooges beim Greenville Festival., Greenville Festival 2012 | © laut.de (Fotograf: Matthias Manthe) 65 Jahre und agiler denn je: Iggy und seine Stooges beim Greenville Festival., Greenville Festival 2012 | © laut.de (Fotograf: Matthias Manthe) 65 Jahre und agiler denn je: Iggy und seine Stooges beim Greenville Festival., Greenville Festival 2012 | © laut.de (Fotograf: Matthias Manthe) 65 Jahre und agiler denn je: Iggy und seine Stooges beim Greenville Festival., Greenville Festival 2012 | © laut.de (Fotograf: Matthias Manthe) 65 Jahre und agiler denn je: Iggy und seine Stooges beim Greenville Festival., Greenville Festival 2012 | © laut.de (Fotograf: Matthias Manthe) 65 Jahre und agiler denn je: Iggy und seine Stooges beim Greenville Festival., Greenville Festival 2012 | © laut.de (Fotograf: Matthias Manthe) 65 Jahre und agiler denn je: Iggy und seine Stooges beim Greenville Festival., Greenville Festival 2012 | © laut.de (Fotograf: Matthias Manthe)

Taubertal 2011 Iggy & The Stooges live 2011

Iggy & The Stooges live 2011, Taubertal 2011 | © laut.de (Fotograf: Michael Grein) Iggy & The Stooges live 2011, Taubertal 2011 | © laut.de (Fotograf: Michael Grein) Iggy & The Stooges live 2011, Taubertal 2011 | © laut.de (Fotograf: Michael Grein) Iggy & The Stooges live 2011, Taubertal 2011 | © laut.de (Fotograf: Michael Grein) Iggy & The Stooges live 2011, Taubertal 2011 | © laut.de (Fotograf: Michael Grein) Iggy & The Stooges live 2011, Taubertal 2011 | © laut.de (Fotograf: Michael Grein) Iggy & The Stooges live 2011, Taubertal 2011 | © laut.de (Fotograf: Michael Grein) Iggy & The Stooges live 2011, Taubertal 2011 | © laut.de (Fotograf: Michael Grein) Iggy & The Stooges live 2011, Taubertal 2011 | © laut.de (Fotograf: Michael Grein) Iggy & The Stooges live 2011, Taubertal 2011 | © laut.de (Fotograf: Michael Grein) Iggy & The Stooges live 2011, Taubertal 2011 | © laut.de (Fotograf: Michael Grein) Iggy & The Stooges live 2011, Taubertal 2011 | © laut.de (Fotograf: Michael Grein) Iggy & The Stooges live 2011, Taubertal 2011 | © laut.de (Fotograf: Michael Grein) Iggy & The Stooges live 2011, Taubertal 2011 | © laut.de (Fotograf: Michael Grein) Iggy & The Stooges live 2011, Taubertal 2011 | © laut.de (Fotograf: Michael Grein) Iggy & The Stooges live 2011, Taubertal 2011 | © laut.de (Fotograf: Michael Grein) Iggy & The Stooges live 2011, Taubertal 2011 | © laut.de (Fotograf: Michael Grein) Iggy & The Stooges live 2011, Taubertal 2011 | © laut.de (Fotograf: Michael Grein)

Southside Festival 2001 Iggy verwandelte das Southside Festival in ein "Fun House"

Iggy verwandelte das Southside Festival in ein "Fun House", Southside Festival 2001 | © LAUT AG (Fotograf: Martin Mengele) Iggy verwandelte das Southside Festival in ein "Fun House", Southside Festival 2001 | © LAUT AG (Fotograf: Martin Mengele) Iggy verwandelte das Southside Festival in ein "Fun House", Southside Festival 2001 | © LAUT AG (Fotograf: Martin Mengele) Iggy verwandelte das Southside Festival in ein "Fun House", Southside Festival 2001 | © LAUT AG (Fotograf: Martin Mengele) Iggy verwandelte das Southside Festival in ein "Fun House", Southside Festival 2001 | © LAUT AG (Fotograf: Martin Mengele) Iggy verwandelte das Southside Festival in ein "Fun House", Southside Festival 2001 | © LAUT AG (Fotograf: Martin Mengele) Iggy verwandelte das Southside Festival in ein "Fun House", Southside Festival 2001 | © LAUT AG (Fotograf: Martin Mengele) Iggy verwandelte das Southside Festival in ein "Fun House", Southside Festival 2001 | © LAUT AG (Fotograf: Martin Mengele) Iggy verwandelte das Southside Festival in ein "Fun House", Southside Festival 2001 | © LAUT AG (Fotograf: Martin Mengele) Iggy verwandelte das Southside Festival in ein "Fun House", Southside Festival 2001 | © LAUT AG (Fotograf: Martin Mengele) Iggy verwandelte das Southside Festival in ein "Fun House", Southside Festival 2001 | © LAUT AG (Fotograf: Martin Mengele) Iggy verwandelte das Southside Festival in ein "Fun House", Southside Festival 2001 | © LAUT AG (Fotograf: Martin Mengele) Iggy verwandelte das Southside Festival in ein "Fun House", Southside Festival 2001 | © LAUT AG (Fotograf: Martin Mengele) Iggy verwandelte das Southside Festival in ein "Fun House", Southside Festival 2001 | © LAUT AG (Fotograf: Martin Mengele) Iggy verwandelte das Southside Festival in ein "Fun House", Southside Festival 2001 | © LAUT AG (Fotograf: Martin Mengele) Iggy verwandelte das Southside Festival in ein "Fun House", Southside Festival 2001 | © LAUT AG (Fotograf: Martin Mengele)

Noch keine Kommentare