Porträt

laut.de-Biographie

U2

Die 80er und 90er Jahre sind aus musikalischer Sicht ohne sie undenkbar, ebenso Live Aid 1985 oder der Begriff Stadionrock. Sie kollaborierten mit B.B. King, Roy Orbison und Johnny Cash, komponierten für Tina Turner und Frank Sinatra, werden Jahr für Jahr mit Awards überhäuft und Sänger Bono trifft sich in seiner Freizeit mit dem Papst, dem amerikanischen Präsidenten oder dem UNO-Generalsekretär: U2.

1976 will ein Dubliner Teenie namens Larry Mullen Jr. eine Rockband gründen. Seine Anzeige am schwarzen High School-Brett fällt einigen ins Auge, namentlich David "The Edge" Evans (Gittar), Adam Clayton (Bass) und natürlich Paul "Bono Vox" Hewson. Zweiter Gitarrist ist damals übrigens noch Dick Evans, der Bruder von The Edge.

Das Debüt "Boy" erscheint 1980 und interessiert außer ein paar Gitarrenfreaks in Irland niemanden. Besonders gleichgültig geben sich die angelsächsischen Nachbarn: den U2-Auftritt im legendären Londoner Hope & Anchor-Club wollen stolze neun Leute sehen. Erst mit den folgenden Alben "October" und "War" lenkt die Band die Aufmerksamkeit auf sich. Die Themen: Sozialkritik, Politisches, und die Suche nach dem richtigen Glauben.

"Sunday Bloody Sunday", ein Friedens-Song für Nordirland, beschert U2 einen ersten europaweiten Hit und verpasst ihnen endgültig den Ruf als rebellische Kreuzritter für Anstand und Moral. "The Unforgettable Fire", produziert von Ambient-Vater Brian Eno, läutet eine poppigere Phase ein.

U2 nutzen ihre Popularität und engagieren sich, wo sie können: Band Aid, Live Aid, Artists Against Apartheid finden nur mit ihnen statt. Natürlich sind sie auch bei der Charity-Nummer "Do They Know It's Christmas?" mit von der Partie.

1987 führt "The Joshua Tree" U2 in den Mainstream. Es gibt Erfolgsmeldungen wie zu Pilzkopf-Zeiten: Platin in 48 Stunden, über zehn Millionen verkaufte Einheiten weltweit innerhalb von nur sechs Monaten! Konzerte finden von nun an in riesigen Arenen statt, serviert wird Stadionrock mit Zeigefinger und mächtig Charisma.

Außerdem schnuppern die weißen Iren in Amerika an schwarzen Blues- und Gospelspuren. Bono soll zu einem Zeitpunkt während der US-Tour sogar nur noch Roy Orbison-Songs gehört haben und bei einem von der Band initiierten Treffen geweint haben.

"Rattle & Hum" ist das Ergebnis hartnäckiger Legendenverehrung von Elvis bis B.B. King und entsteht der ehernen Tradition verpflichtet in den berühmten Sun Studios in Memphis. Da Blues-Legende King noch am Leben ist, kommt es zu einer Zusammenarbeit beim Song "When Love Comes To Town". Außerdem auf der Album-Playlist: "Helter Skelter" (Beatles) und "All Along The Watchtower" (Bob Dylan).

1991 wagt die Supergroup mit "Achtung Baby" einen Rückwärtssalto und bricht mit sämtlichen Sound-Trademarks. In den berühmten Hansa Studios (Bowie, Depeche Mode, Neubauten) der gerade wiedervereinten Hauptstadt arbeiten U2 erneut mit Eno an den Schiebereglern. Den Albumtitel erspähen die Vier angeblich auf einem Berliner Auto-Aufkleber und behalten ihn im Hinterkopf.

Mit "Achtung Baby" sind U2 vielleicht so nah am Zeitgeist wie nie zuvor. Das Kreuzritter-Gehabe weicht unverhohlener Selbstironie, die anschließende Zoo-TV Tour gerät mit riesigen Monitor-Screens, an der Hallendecke drappierten Trabis und Live-Zapping zum Multimedia-Spektakel. Das Nachfolgealbum "Pop" hat 1997 auf Platte und im Liverahmen spürbar Probleme, den erreichten Qualitätsstandard zu halten.

Drei Jahre später kehren U2 mit "All That You Can't Leave Behind" zu alten "Joshua Tree"-Tagen zurück. Die Scheibe katapultiert die Iren nach den Experimenten der jüngeren Vergangenheit wieder ins internationale Rampenlicht.

Ungläubig vernimmt die Welt im Juli 2004, dass Gitarrist The Edge nach einer Fotosession im französischen Nizza unachtsamerweise eine CD mit Demos liegen lässt. Ein echter Supergau für die Medienprofis von U2. Gemeinsam mit Drummer Larry Mullen soll Übeltäter Edge kurz danach eigens auf die Polizeiwache gegangen sein, um den Diebstahl zu melden. Aus Furcht, die Songs könnten vor der Veröffentlichung von "How To Dismantle An Atomic Bomb" als Downloads im Internet auftauchen (was natürlich auch passiert), zieht die Band den Termin vor.

Sänger Bono darf sich 2005 mit außermusikalischen Ehren schmücken: Sein Name erscheint neben 199 weiteren auf der Vorschlagsliste für den Friedensnobelpreis. Außerdem schlägt ihn US-Finanzminister John Snow im März für die Präsidentschaft der Weltbank vor. Snow sieht in dem engagierten Sänger eine "sehr pragmatische, effektive und idealistische Person." Eine Kandidatur des Sängers kommt natürlich nicht zustande. Einen historischen Erfolg feiert Bono dafür im Juni.

Auf dem G8-Gipfel in Edinburgh einigen sich die Finanzminister der sieben führenden Industrieländer und Russlands auf einen Schuldenerlass für die ärmsten Länder Afrikas, die dadurch von 40 Milliarden US-Dollar Schulden befreit werden. Ende 2005 belohnt das Time Magazine Bonos Engagement mit der Auszeichnung "Person Of The Year".

Zwischendurch kommt es zu einer eher überraschenden Kollaboration mit Green Day. Für die Stiftung Music Rising spielt die Band gemeinsam mit den Amerikanern eine neue Version des Punk-Stücks "The Saints Are Coming" der schottischen Combo The Skids aus dem Jahr 1978 neu ein. Der Erlös der Verkäufe soll Musikern in New Orleans helfen, ihre zerstörten Instrumente zu ersetzen. The Edge hatte die Stiftung nach dem verheerenden Hurrikan Katrina im Jahr 2005 ins Leben gerufen.

2007 befindet sich Bono im Preishagel. Zunächst erhält er bei der Echo-Verleihung im Palais am Funkturm in Berlin von der Deutschen Phono-Akademie den Echo-Sonderpreis für globales Engagement. Kurz darauf wird er Ende März für seine Verdienste um die Musikindustrie und seine Arbeit für humanitäre Organisationen zum Ritter des britischen Königreichs geschlagen. Zum Sir Bono wird es der Ire allerdings nicht schaffen, denn dieser Titel ist ausschließlich britischen Staatsbürgern vorbehalten.

News

Alben

U2 - 360° At The Rose Bowl: Album-Cover
  • Leserwertung: 4 Punkt
  • Redaktionswertung: 4 Punkte

2010 360° At The Rose Bowl

Kritik von Alexander Cordas

Wo soll das alles noch hinführen? Das weiß wohl nur Bono alleine. Der Wahnwitz nimmt in diesen zwei Stunden kein Ende. (0 Kommentare)

U2 - Achtung Baby: Album-Cover
  • Leserwertung: 4 Punkt
  • Redaktionswertung: 5 Punkte

1991 Achtung Baby

Kritik von Michael Schuh

Wie von einem anderen Stern: U2s düsteres Glamour-Album. (0 Kommentare)

Videos

Video Video wird geladen ...

Fotogalerien

U2 auf Raabs Sofa Im 30. Jahr ihrer Karriere besuchten U2 zum ersten Mal ein deutsches TV-Studio.

Im 30. Jahr ihrer Karriere besuchten U2 zum ersten Mal ein deutsches TV-Studio., U2 auf Raabs Sofa | © Brainpool (Fotograf: ) Im 30. Jahr ihrer Karriere besuchten U2 zum ersten Mal ein deutsches TV-Studio., U2 auf Raabs Sofa | © Brainpool (Fotograf: ) Im 30. Jahr ihrer Karriere besuchten U2 zum ersten Mal ein deutsches TV-Studio., U2 auf Raabs Sofa | © Brainpool (Fotograf: ) Im 30. Jahr ihrer Karriere besuchten U2 zum ersten Mal ein deutsches TV-Studio., U2 auf Raabs Sofa | © Brainpool (Fotograf: ) Im 30. Jahr ihrer Karriere besuchten U2 zum ersten Mal ein deutsches TV-Studio., U2 auf Raabs Sofa | © Brainpool (Fotograf: ) Im 30. Jahr ihrer Karriere besuchten U2 zum ersten Mal ein deutsches TV-Studio., U2 auf Raabs Sofa | © Brainpool (Fotograf: )

Noch keine Kommentare