laut.de-Kritik

Stadionrock-Dienstleister mit Blick aufs Girokonto.

Review von

Es ist sicher nicht leicht, U2 zu sein. Leider hört man das dem neuen Album der Iren auch ziemlich an. Handwerklich tadellos nach dem bewährten Rezept gefertigt, jagt sich das irische Quartett auf seinem vierzehnten Longplayer ständig selbst hinterher. U2-Kulinarik für U2-Fans – nur leider ohne wirklich große U2-Songs.

Hatte sich die Band mit 2009 mit "No Line On The Horizon" noch auf etwas Neues eingelassen, das schlussendlich auf ganzer Strecke zwar scheiterte, aber doch einige bemerkenswerte Momente (z.B. das großartige "Moment Of Surrender") hervorbrachte, zitieren sich Bono & Co auf "Songs Of Experience" in besseren Momenten selbst. Etwa mit dem 80er-reminiszenten "Red Flag Day" – einem der wenigen Refrains, die hängen bleiben. In schlechten Momenten klingen sie wie Stadionrock-Dienstleister mit Blick aufs Girokonto.

Einige Songs wurden vorab als Singles veröffentlicht. Der obligatorische Kracher "The Blackout" (siehe "Elevation", siehe "Vertigo" et cetera), der knackige, aber irgendwie etwas zusammengewürfelt klingende Popsong "You're The Best Thing About Me", die nette "Beautiful Day"-Verwässerung "Get Out Of Your Own Way": diese Stücke sind markanter als alles andere, das "Songs Of Experience" sonst noch so in petto hat.

Eigentlich hätte "Songs of Experience", der Nachfolger des 2014 erschienenen Apple-Cloud-Geschenks "Songs Of Innocence", ja schon vor längerer Zeit erscheinen sollen – nur kamen lästige Dinge dazwischen. Der Fahrradunfall von Bono, die Wahl von Donald Trump als US-Präsident, der Brexit – immer und wieder musste und wollte man umdisponieren, terminlich, musikalisch, textlich. Im Endeffekt wurde "Songs Of Experience" ein zwar politisch gemeintes, aber seltsam altersmildes, etwas trübes Album zwischen Liebesbekundung, Nostalgie und Sozialkritik.

Bei der Produktion waren wieder einmal viele Köche am Brei: Jacknife Lee (U2, Snow Patrol, The Killers – also alle Bands, wie wie U2 klingen wollen), Ryan Tedder (Adele, Beyoncé, One Direction, Maroon 5), auch Produzenten-Altmeister Steve Lillywhite und Jolyon Thomas durften Hand anlegen.

Thematisch setzt der wie gewohnt sendungsbewusste Bono hässlichen Zeiten einen ganz ironiefreien Optimismus entgegen. "Love, love is all we have left, a baby cries on the doorstep, love is all we have left", singt er bereits im Opener "Love Is All We Have Left", nachdem er uns kurz zuvor versprochen hat, dass diesen Tag nichts davon abhält, der beste ever zu sein. Dann übernimmt Autotune-Bono: "Now you're at the other end of the telescope, seven billion stars in her eyes, so many stars so many ways of seeing, hey, this is no time not to be alive".

Um's noch staatstragender zu machen hat sich das Quartett von Kendrick Lamar zwischen "Get Out Of Your Own Way" und "American Soul" einen Text einsprechen lassen. "Blessed are the bullies, for one day they will have to stand up to themselves / Blessed are the liars for the truth can be awkward", danach widmet sich Bono der amerikanischen Seele und singt "For refugees like you and me / A country to receive us / Will you be our sanctuary / Refu-Jesus". Dazu rocken U2 standardmäßig durch einen Standard-U2-Rocksong.

Ganz am Schluss gibt's mit "13 (There Is A Light)" noch mal ein thematisches Da Capo von "Song For Someone" (2014) mit viel Pomp und Atmosphäre. "I know the world is done / But you don't have to be / I have a question for the child in you before it leaves / Are you tough enough to be kind / Do you know your heart has its own mind / Darkness gathers around the lights / Hold on, hold on", singt Bono zum Abschluss. Kurz danach setzt er, gemeinsam mit The Edge, nochmal zum "Song For Someone"-Refrain an.

Am Ende ist "Songs Of Experience" der schwachbrüstigere Aufguss von "Songs Of Innocence". Zwei Alben, die in ihrer Gesamtheit nicht das einlösen konnten, was sie versprochen hatten – "Songs Of Experience" noch viel weniger als "Songs Of Innocence".

Trackliste

  1. 1. Love Is All We Have Left
  2. 2. Lights of Home
  3. 3. You're The Best Thing About Me
  4. 4. Get Out Of Your Own Way
  5. 5. American Soul
  6. 6. Summer of Love
  7. 7. Red Flag Day
  8. 8. The Showman (Little More Better)
  9. 9. The Little Things That Give You Away
  10. 10. Landlady
  11. 11. The Blackout
  12. 12. Love is Bigger Than Anything in Its Way
  13. 13. 13 (There Is A Light)

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen U2 - Songs of Experience €12,29 €3,95 €16,24
Titel bei http://www.amazon.de kaufen U2 - Songs of Experience (Deluxe Edition) €16,39 €3,95 €20,34
Titel bei http://www.amazon.de kaufen U2 - Songs of Experience €17,16 €3,95 €21,11
Titel bei http://www.amazon.de kaufen U2 - Songs of Experience [Vinyl LP] €27,49 €3,95 €31,44
Titel bei http://www.amazon.de kaufen U2 - Songs of Experience [Box-Set] [Vinyl LP] €71,99 Frei €75,94

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT U2

Die 80er und 90er Jahre sind aus musikalischer Sicht ohne sie undenkbar, ebenso Live Aid 1985 oder der Begriff Stadionrock. Sie kollaborierten mit B.B.

11 Kommentare mit 28 Antworten

  • Vor 8 Tagen

    2Sterne, weil es eingängiger Station-Rock ist. Sorry was verlangt man U2. Genau das abzuliefern. Oh Gott dann verdienen die auch noch was daran, Schande Schande. Sorry Ihr Kritiker ich kann dieses Mainstreamgewäsch nicht mehr hören. Gute Musik beleibt gute Musik. Von mir 4 Sterne.

    • Vor 8 Tagen

      passt halt schlecht, wenn man den guten Menschen gibt und dann die Stadionrock Eintrittskarte 100 EUR kostet und das eigene Konto irgendwann überläuft. Natürlich werden dann Steuersparmodelle durchgezogen, denn sich an der Infrastruktur beteiligen, die man genauso nutzt wie Hänschen Müller ist total abwegig. Auch werden Stiftungen gegründet, die genau das Gegenteil von dem tun was sie vorgeben. Bono hat die Musik, die er macht politisiert und nun muss er sich an seinen eigenen Maßstäben messen. Pech für ihn. Die Stones haben das nie gemacht. Die wollen immer nur abkassieren und da auch keinen Hehl draus gemacht.

    • Vor 7 Tagen

      Yep Doc. Kann Dich absolut verstehen. Moralisch gibt es hier absolut "Ecken und Kanten". Mir geht es hier aber Pur um die Musik.

  • Vor einem Tag

    Handwerklich gut gemacht, alles top nur die grossen Hymnen sucht man hier vergebens. No Line on the Horizon war das letzte gute Album der Band. Irgendwann ist der Zenit einer Band überschritten und so trifft es auch auf U2 zu.

  • Vor einem Tag

    Songwriterisch sicher nicht die Platte des Jahrhunderts, aber ein durchaus angemehmes Teatime & Cheddar-Album, finde ich.
    Die Art und Weise, wie sich die Dubliner hier zurückmelden, macht Spaß. Brimborium und Kokolores bleiben wohltuend in der Mottenkiste. Für ihre Verhältnisse kommt alles nahezu bescheiden um die Ecke und konzentriert sich deutlich auf die musikalische Bandchemie.

    Inaofern mag ich ihre Rückbesinnung auf die wichtigste Bandtugend: das Zusammenspiel.

    Nach langer Zeit stellt sich das angenehme Gefühl ein, es hier nicht durchgehend mit vier Einzelakteuren zu tun zu haben, die ihre Tracks per Patchwork zusammenschrauben. Im Gegenteil: Alles klingt wie aus einem Guss, alles klingt nach Jam, alles klingt nach Gemeinsamkeit.