laut.de-Kritik

Hinterm Lebenswerk gehts weiter: Bono is the new Udo.

Review von

Es ist ein schwieriges Unterfangen, zu erklären, warum man eine U2-Platte gut findet, obwohl man sie dann doch nur zehn Mal hört und ins Regal stellt. So gings mir mit "How To Dismantle An Atomic Bomb", das ich 2004 zu allem Überfluss auch noch in die Nähe des U2-Überalbums "Achtung Baby" rückte.

So weit konnte es kommen, weil die Platte im Rückblick einfach um Längen besser geriet als die bloße Stadionrock-Rückbesinnung "All That You Can't Leave Behind" (2000) und kein Mensch damals ahnen konnte, dass U2 irgendwann mal wieder so was wie Mut oder gar Risiko in Sachen Songwriting entwickeln würden.

Gestört hats niemanden, weil ja die U2-People, die das 80er-Manifest "The Joshua Tree" dem Ideen-Feuerwerk "Achtung Baby" vorziehen, eh klar in der Mehrheit sind und die Band für ihre letzten beiden Alben sage und schreibe 15 (!) Grammy-Auszeichnungen eingefahren hat.

All diese Fakten sprächen eigentlich dafür, den bereits überaus bequemen Treppenlift ins Rock'n'Roll-Nirwana noch etwas auszustaffieren. Stattdessen blicken U2 auf den Horizont des laut.de-Haussees, halten inne, wie man es im gesetzten Alter eben tut, um dann aus völlig irrationalen Motiven ins kalte Wasser zu springen.

"No Line On The Horizon" bringt sie tatsächlich wieder alle zusammen. Die Puristen, die Analysten, die vergraulten Zweifler und Missionarsmüden, ewige Joshua-Freunde und hartgesottene Baby-Liebhaber, Krautrock-Fans und Radio-Mitsummer.

Krautrock? Gut, wir wollen mal nicht übertreiben, zumal am selben Tag das neue Faust-Album erscheint. Aber ganz offenkundig hat ihr erstmals ins Songwriting miteinbezogene Langzeit-Producer Brian Eno mit den Jungs mächtig an der Atmosphäre geschraubt und teilweise gar krautig anmutende, schwer kontemplative Soundscapes gebastelt, die es so vorher bei U2 nicht gab ("Fez - Being Born", "White As Snow", "Cedars Of Lebanon").

Dass das frühe Treffen mit "dem weisen Rick Rubin" (Larry Mullen) keine Früchte davon trug, weil dessen Aufnahmeteam "nicht einfach nur rumhockt und wartet, dass was passiert", ist schon beim Auftakt scheißegal.

"No Line On The Horizon" begnügt sich mit zwei Akkorden, die Bono für den furiosesten Albumstart seit (sorry) "Achtung Baby" nutzt, bevor die Monotonie im Refrain sanft aufgebrochen wird und Edge in der zweiten Strophe mit viel Gefühl die Zügel lockert. Nicht zu vergessen bereits hier Enos fliegende Synthieteppiche, auf denen die Band sich es sogar erlauben kann, einen geilen "Oh-oh-oh-oh"-Part à la "Pride (In The Name Of Love)" einzustreuen.

Schon hier wird deutlich: Es regiert nicht mehr der Wille, unbedingt etwas beweisen zu müssen. Man ist vielmehr stolz auf die eigene Historie und nutzt nur das Beste aus sämtlichen Schaffensphasen als Ausgangsmaterial für neue Experimente. "The sweetest melody is the one you haven't heard", wie Bono an einer Stelle selbst feststellt.

Endlich hat man auch nicht mehr ständig das Gefühl, die Band diene dem Sänger vor allem als Vehikel seiner Aktivistenparolen. Schon in der Single fand sich die Zeile "I don't want to talk about the wars between the nations". In "Stand Up Comedy" parodiert er sich stellenweise selbst ("Josephine, be careful of small men with big ideas"), was sehr passend mit dem ungestümen Funkrock zusammen geht.

Die Nummer klingt frappant nach einem Chili Peppers-Rip-Off, Jahrgang "By The Way", obwohl The Edge weiter hartnäckig behauptet, nicht zu Herrn Frusciante, sondern zu Nick Zinner (Yeah Yeah Yeahs) aufzuschauen. Was man aber auch anderswo nicht merkt.

Anderswo erinnert die Gitarrenarbeit nämlich höchstens an The Edge und zwar an jenen von so ziemlich allen Jahrgängen. "Magnificent" ist einer dieser tricky Poprock-Songs, den U2-Fans lieben und U2-Hasser hassen. Mit der wirren Vorabsingle "Get On Your Boots", die viel suchte und wenig fand, hat das Album nicht mehr allzu viel gemein.

Zwar ist mir der Refrain der Halb-Ballade "Moment Of Surrender" und Edges komisches Mark Knopfler-Solo dann doch too much, aber Bonos Herzblut in den Strophen macht das fast schon wieder wett.

Außerdem folgt gleich danach "Unknown Caller", der beste Song der ersten Hälfte, mit riesigem "Joshua Tree"-Ausrufezeichen und einem epischem Edge. Das Krautrock-Gefasel vom Textanfang greift dann erst mit "Fez - Being Born" so richtig: Hätten es die Jungs nicht schon in Interviews verraten, würde man als Rezensent nun mutmaßen, dass die irische Millionärstruppe in der marokkanischen Stadt einfach mit den Instrumenten auf den Studio-Hof gegangen ist und unter freiem Himmel in den Tag hinein gespielt hat.

Dieses Gefühl der Entfesselung reicht von den ambienten Stücken "Fez - Being Born", dem grandiosen "White As Snow" über das klassische "Breathe" hin zum atemberaubend-minimalen "Cedars Of Lebanon", getragen von einer Art Spoken Word-Performance Bonos.

Was lernen wir daraus? Hinterm Lebenswerk gehts eben doch weiter. Und die Worte von Basser Adam klingen plötzlich gar nicht mehr abenteuerlich: "Ich mag eigentlich keine Akkordwechsel. Wenn ich nur eine Note rhythmisch anspiele, und genau dies wieder und wieder tue, für immer … das ist Glück. Das ist wahres Glück für mich".

Trackliste

  1. 1. No Line On The Horizon
  2. 2. Magnificent
  3. 3. Moment Of Surrender
  4. 4. Unknown Caller
  5. 5. I'll Go Crazy If I Don't Go Crazy Tonight
  6. 6. Get On Your Boots
  7. 7. Stand Up Comedy
  8. 8. Fez - Being Born
  9. 9. White As Snow
  10. 10. Breathe
  11. 11. Cedars Of Lebanon

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.jpc.de kaufen No Line On The Horizon €6,99 €2,99 €9,98
Titel bei http://www.amazon.de kaufen U2 - No Line on the Horizon €7,29 €3,95 €11,24
Titel bei http://www.amazon.de kaufen U2 - No Line on the Horizon (Bonus €11,94 €3,95 €15,89
Titel bei http://www.amazon.de kaufen - NO LINE ON THE HORIZON (PL) €20,50 €3,95 €24,45
Titel bei http://www.amazon.de kaufen U2 - No Line on the Horizon €20,72 €3,95 €24,67
Titel bei http://www.amazon.de kaufen U2 - No Line on the Horizon €36,12 Frei €40,07
Titel bei http://www.amazon.de kaufen U2 - No Line on the Horizon (Ltd.Box Edt.) €51,99 Frei €55,94

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT U2

Die 80er und 90er Jahre sind aus musikalischer Sicht ohne sie undenkbar, ebenso Live Aid 1985 oder der Begriff Stadionrock. Sie kollaborierten mit B.B.

183 Kommentare

  • Vor 7 Jahren

    Anbei eine kurze Bemerkung zur laut.de-Kritik:

    "Cedars of Lebanon" klingt eindeutig nach Daniel Lanois' Handschrift. Der Song würde ohne aufzufallen in sein Black-Dub-Projekt mit Trixie Whitley passen.

    Und das Gitarrensolo am Ende von "Moment of surrender" klingt nicht nach Mark Knopfler, sondern nach David Gilmour.

  • Vor 7 Jahren

    No Line On The Horizon muss ich feststellen das nicht gehörte Album 2009. Auf ganze 9 Stücke abgespielt kommt es bei mir nach knapp einen Jahr. Somit haben sie schon einen Titel ``Am wenigstens gehörtes Album des Jahres``. Aber Spaß bei Seite, U2 leben von ihrer Vergangenheit. Wenn ich mich an ihren beginn erinnere, stellten sie am Anfang sich als politisch weltoffene Gruppe dar. Sie drückten das aus was uns Teenager an der großen weiten Welt störte und was uns wichtig war (erschien). U2 war nicht eine Rockband sie waren eine Kultband, bis Achtung Baby. Hier begann der schnitt. Von den Texten her waren sie gereift, der Sound gewandelt, es war der Höhepunkt ihres Kultstatus. Dann fing der Verfall des Status, der Mainstream hatte sie fest im Griff, Zooropa sollte das Gefühl ihrer Zooropa Tour einfangen. Schon beim ersten rein hören hatte man das Gefühl hier passt gar nichts. Dann Pop, hatte man das Gefühl sie wollten den Techno neu erfinden um auch in die Großraum Diskotheken Fuß zu fassen. Mit All That You Can't Leave Behind schafften sie es wieder die Waage zu finden, aber Kultig war es nicht mehr, na, ja nach mager Kost war es schon ein Hammer. Einer Seitz wieder frisch grade heraus, anderseits sehr für die Masse! How To Dismantle An Atomic Bomb schließt naht los an den Vorgänger an. Zwei unauffällige Alben mit Platinstatus und vielen Preisen. No Line On The Horizon zum krönenden Höhepunkt, U2 wollten sich neu erfinden und sind wieder an sich selbst gescheiter. Vom Kult ist nichts mehr geblieben, sie gehören heute zu den großen mit den meisten Konzertbesuchern, Preisen, .... aber sie haben nicht das die Beatles, Rollings Stones, Pink Floyd und … hatten und haben, A Kind Of Magic! Oder wie sie es selbst schon auf Achtung Baby festgestellt haben Even Better Than the Real Thing!
    Für mich persönlich, von an Beginn der Veröffentlichung, das Schlechts Album 2009

  • Vor 7 Jahren

    @Poles-Apart (« No Line On The Horizon muss ich feststellen das nicht gehörte Album 2009. Auf ganze 9 Stücke abgespielt kommt es bei mir nach knapp einen Jahr. Somit haben sie schon einen Titel ``Am wenigstens gehörtes Album des Jahres``. Aber Spaß bei Seite, U2 leben von ihrer Vergangenheit. Wenn ich mich an ihren beginn erinnere, stellten sie am Anfang sich als politisch weltoffene Gruppe dar. Sie drückten das aus was uns Teenager an der großen weiten Welt störte und was uns wichtig war (erschien). U2 war nicht eine Rockband sie waren eine Kultband, bis Achtung Baby. Hier begann der schnitt. Von den Texten her waren sie gereift, der Sound gewandelt, es war der Höhepunkt ihres Kultstatus. Dann fing der Verfall des Status, der Mainstream hatte sie fest im Griff, Zooropa sollte das Gefühl ihrer Zooropa Tour einfangen. Schon beim ersten rein hören hatte man das Gefühl hier passt gar nichts. Dann Pop, hatte man das Gefühl sie wollten den Techno neu erfinden um auch in die Großraum Diskotheken Fuß zu fassen. Mit All That You Can't Leave Behind schafften sie es wieder die Waage zu finden, aber Kultig war es nicht mehr, na, ja nach mager Kost war es schon ein Hammer. Einer Seitz wieder frisch grade heraus, anderseits sehr für die Masse! How To Dismantle An Atomic Bomb schließt naht los an den Vorgänger an. Zwei unauffällige Alben mit Platinstatus und vielen Preisen. No Line On The Horizon zum krönenden Höhepunkt, U2 wollten sich neu erfinden und sind wieder an sich selbst gescheiter. Vom Kult ist nichts mehr geblieben, sie gehören heute zu den großen mit den meisten Konzertbesuchern, Preisen, .... aber sie haben nicht das die Beatles, Rollings Stones, Pink Floyd und … hatten und haben, A Kind Of Magic! Oder wie sie es selbst schon auf Achtung Baby festgestellt haben Even Better Than the Real Thing!
    Für mich persönlich, von an Beginn der Veröffentlichung, das Schlechts Album 2009 »):

    Das ist soooo wahr!
    Allerdings gibts Licht am Horizont!
    Sie veröffentlichen in diesem Jahr ein weiteres Album, da solls recht fröhlich drauf zugehen und auch einiges mit Folk drauf sein! Hoffentlich wird meine Hoffnung nicht schon wieder enttäuscht.