Porträt

laut.de-Biographie

Clawfinger

Das muss man ihnen ja lassen, die Entstehungsgeschichte der Band ist wirklich cool.

Metalsplitter: Wegen SMS der Halle verwiesen
Metalsplitter Wegen SMS der Halle verwiesen
The Cult-Sänger Ian Astbury will auf Konzerten keine Handys sehen, Clawfinger lösen sich auf, Newsted covert Motörhead und andere News.
Alle News anzeigen

1988 arbeitet Jocke Skog (Keyboards, Programming) im Rosenlund Hospital in Stockholm. Ein Jahr später bekommt er mit Zak Tell (Gesang) einen Arbeitskollegen, und 1990 fangen auch die Herren Erlend Ottem (Gitarre)und Bård Torstensen (Gitarre) dort an, nachdem sie von Norwegen nach Stockholm gezogen sind. Jedenfalls arbeiten die vier Vögel letztendlich auf derselben Station. Und da Bård sich ständig die Raps von Zak anhören muss, die dieser die ganze Zeit vor sich hin sabbelt, während er durch die Korridore schlappt, entschließen sie sich, gemeinsam Musik zu machen.

Der erste Song ("Junkie Joe") ist schnell geschrieben, und die zwei spielen ihn Erlend vor, der einige Vorschläge hat, wie man das Zeug etwas heavier machen kann. Jocke, der den Song ebenfalls hört, macht ein paar kreative Vorschläge in Bezug auf das Drumming, und auf einmal existiert eine Band. Um es mit Bårds Worten auszudrücken: "Wir gründeten die Band nicht, wir erkannten plötzlich, dass wir eine waren."

Also nehmen die vier in Bårds Schlafzimmer ein Demo auf, welches die Songs "Nigger", "Profit Preacher" und eine frühe Version von "Truth" enthält. Dieses Demo gelangt in die Hände eines Freundes von Zak, der beim nationalen schwedischen Radio arbeitet. Dort nimmt es 1992 an einem Wettbewerb teil und wird mit dem Song "Nigger" Demo der Woche. Dabei handelt es sich natürlich nicht um eine Diffamierung, sondern viel mehr um ein anti-rassistisches Statement und musikalisch um erstklassigen Crossover.

Clawfinger - Life Will Kill You
Clawfinger Life Will Kill You
Wieso sollte sich diese Band eigentlich entschuldigen?
Alle Alben anzeigen

Per Kviman, Mitarbeiter von MVG Records hört den Song im Radio und nimmt sich vor, die Platte zu kaufen. Nachdem er jedoch feststellt, dass die Band keinen Vertrag hat, zögert er nicht lange und bietet ihnen einen an. 1993 kommt schließlich "Deaf Dumb Blind" auf den Markt. Das Album verkauft sich weltweit über 600.000 Mal und sackt in Deutschland, Schweden und Norwegen Gold ein.

Im Sommer '93 spielen Clawfinger auf allen wichtigen skandinavischen Konzerten und touren im Frühjahr '94 ausgiebig durch Europa. Um das machen zu können, holen sie sich noch Basser André Skaug und Drummer Richard Netterman ins Boot, die sie auf ihren Abstechern mit Anthrax und Alice In Chains begleiten. Das 1995 veröffentlichte "Use Your Brain" zeigt die Band als Musiker zwar gereift, reißt Frontmann Zak jedoch zu folgendem Statement hin: "Der Unterschied zwischen den beiden Alben sind 160 Konzerte". Kann man so stehen lassen, ist in musikalischer Hinsicht aber nicht viel. Die klanglichen Differenzen sind minimal. Die Verkaufszahlen liegen bei 500.000.

Den Rest des Jahres sind sie wieder auf Tour, unter anderem auf dem Monsters Of Rock in Südamerika mit Alice Cooper, Megadeth, Ozzy Osbourne und Faith No More. Danach nehmen legen die Herren eine Pause ein und melden sich erst im September 1997 mit "Clawfinger" zurück. Die Single "Two Sides" überrascht mit teilweise arabischen Lyrics und auch orientalischen Klängen. Außerdem befindet sich auf dem Album ein CD-ROM-Track, der dem Käufer die Möglichkeit gibt, seinen eigenen Clawfinger Song zu kreieren. Drums, Gitarren und Bass Loops können je nach Lust und Laune arrangiert werden.

Erneut sind sie mit André Skaug am Bass unterwegs, hinter den Kesseln sitzt aber Ottar Vigerstol, der auf der Tour mit Psycore den Beat angibt. Auch auf dem nächsten Album "A Whole Lot Of Nothing" bieten sie bis auf die furchtbare Ultravox-Coverversion durchaus guten Crossover, auch wenn mancher Kritiker das anders sieht. Trotz einer ausgedehnten Tour im Vorprogramm von Rammstein können sie mit dem zwei Jahre später folgenden "Zeros & Heroes" nicht an den Erfolg der alten Tage anknüpfen. Das sieht Erlend Ottem wohl genauso und kehrt der Band und der Musik im Allgemeinen, den Rücken.

Das schreckt Zak, Jocke und Bård nicht weiter ab, und nachdem sie 2005 zunächst die Best Of "The Biggest & The Best" veröffentlicht haben, erscheint Mitte November über Nuclear Blast auch das neue Studioalbum "Hate Yourself With Style". Darauf praktizieren sie einmal mehr feinsten Crossover und damit einfach das, was sie am besten können: coole Songs zum Abtanzen. Außer ein paar Festivals und Einzelkonzerten ist aber nicht viel los bei den Jungs. Erst 2007 treten sie wieder größer in Erscheinung. Im Februar nehmen sie an der Jägermeister Rockliga teil und treten dort gegen WE und die Leningrad Cowboys an. Als Sieger ziehen sie Mitte des Monats in die Endrunde ein.

Nebenbei basteln sie aber nicht nur weiter an ihrem eigenen Studio, sondern natürlich auch an neuen Songs. Die erscheinen Ende Juli wieder über Nuclear Blast unter dem Titel "Life Will Kill You". Musikalisch setzen sie mit dem neuen Drummer Henrik 'Henka' Johansson den Weg fort, groovende Strophe mit melodischen Refrains zu kombinieren. Textlich widmet sich Zakk einmal mehr den dunklen Seitender Gesellschaft. Zwar zünden nicht alle Tracks auf der Scheibe, aber Grund sich zu entschuldigen, gibt es noch lange nicht.

News

Alben

Videos

Dirty Lies
The Price We Pay
Prisoners

Noch keine Kommentare