Porträt

laut.de-Biographie

Anthrax

Einziges Urmitglied von Anthrax ist ein stets grinsender, gitarrenschwingender, Comics-liebender Glatzkopf namens Scott "NOT" Ian, der zusammen mit Klassenkamerad Danny Lilker (ex-Nuclear Assault, ex-Brutal Truth) 1981 in New York die Band gründet. Den Bass bedient ein Kerl namens Kenny, Dave Weiss sitzt am Schlagzeug und John Connelly röhrt ins Mikro.

Metalsplitter: Thrash gut, alles gut!
Metalsplitter Thrash gut, alles gut!
Slayer im Studio. Die ungeschminkte Wahrheit über Black Metal. Kein Country von In Flames. Und was suchen Lorde und Lady Gaga hier?
Alle News anzeigen

Als 1983 vier Gestalten ohne Kohle, anständige Klamotten und nur mit ihren Instrumenten und dem witzigen Namen Metallica in den selben Wohnblock einziehen, um ihr erstes Album aufzunehmen, helfen Anthrax den Habenichtsen mit einer Mikrowelle und einem alten Kühlschrank aus. Im selben Jahr nimmt die Band mit dem ehemaligen Manowar-Gitarristen Ross the Boss ein Demo auf und erregt die Aufmerksamkeit von Johnny Z, der Anthrax, genau wie Metallica, für sein Label Megaforce einsackt.

Nach und nach entwickelt sich das erste anständige Line-Up mit Scott und Danny (inzwischen am Bass), Charlie Benante an den Drums, Neil Turbin an den Vocals und dem ehemaligen Overkill-Gitarristen Dan Spitz. Doch Probleme zwischen Danny und Neil sorgen dafür, dass Ersterer die Band nach "Fistful Of Metal" verlässt und zu Nuclear Assault, der Combo von Ex-Sänger John, wechselt. Ersatz finden Anthrax in Charlies Neffen Frank Bello. Die Probleme mit Neil hören aber während einer Tour mit Metallica und Raven nicht auf, so dass die übrigen Mitglieder und Neil schließlich getrennte Wege gehen.

Als Nachfolger steigt Joey Belladonna ein und stellt sein Können schon auf "Armed And Dangerous" unter Beweis. Nachdem sie bei Island Records einen Vertrag ergattern, nehmen Anthrax "Spreading The Desease" auf.

Scott Ian nutzt derweilen seine freie Zeit, um mit Charlie, seinem alten Kumpel Danny Lilker und einem Fleischklops namens Billy Milano (M.O.D.) eine Scheibe einzuprügeln, die immer noch Kultstatus genießt: SODs "Speak English Or Die". Die Platte erscheint auf Megaforce und beeinflusst so ziemlich jede Musikrichtung, die entfernt mit sägenden Gitarren am Hut hat und ist Wegbereiter für das, was man später als Hardcore bezeichnet.

Im November 1986 fangen die Arbeiten am Album "Among The Living" an, das im Jahr darauf auf den Markt kommt und mit "I'm The Man" den ersten Rap-Metal-Song der Geschichte enthält. Die Single wird vergoldet, der Song entwickelt sich zum absoluten Livekracher, da sich Joey ans Schlagzeug setzt und sowohl Scott als auch Frank und Charlie die Raps übernehmen. Auch "I'm The Law", der auf dem Comic "Judge Dredd" (als Film mit Sylvester Stallone) basiert, schlägt ganz gut ein.

"State Of Euphoria" erreicht ebenfalls Gold-Status. MTV lehnt die Single "Who Cares Wins" ab, da das Thema zu explizit sei. Obdachlose schweigt man in den USA schon immer lieber tot, als sie zu unterstützen. Für den Metal an sich ist es neu, dass auf einmal fünf Langhaarige in bunten Bermudas über die Bretter flitzen, statt in Jeans und Leder.

"Persistence Of Time" erscheint 1990 trotz eines Brandes im Studio, bei dem Equipment im Wert von 100.000 US-Dollar draufgeht, und ermöglicht eine Tour mit Iron Maiden. Anschließend stehen Anthrax zusammen mit Slayer und Megadeth auf dem Billing der 'Clash Of The Titan'-Tour. Scott hat inzwischen seine Matte ab, was zu der Zeit in Metal-Kreisen noch einem Hochverrat gleichkommt.

Anthrax - Anthems
Anthrax Anthems
Kein Ausdruck, kein Mumm, keine Emotionen.
Alle Alben anzeigen

Mit der 44-minütigen EP "Attack Of The Killer B's" beweisen Anthrax erneut, dass sie absolute Vorreiter in Sachen Crossover sind, denn der Track "Bring The Noise" entsteht in Kooperation mit Public Enemy.

Doch auch der Zwist zwischen der Band und Sänger Joey bleibt nicht mehr verborgen, da man auf der Platte recht wenig von ihm hört, die meisten Vocals stammen von Scott. Auf Tour gehen sie im Anschluss mit Public Enemy und Primus. Das Verblüffende dabei: Es funktioniert und beeindruckt Public Enemy so nachhaltig, das Chuck D. in seiner Biographie ausführlich von der "unglaublichen Erfahrung" erzählt.

Die Zusammenarbeit mit Joey klappt dagegen überhaupt nicht mehr, weswegen er schließlich gehen muss. Seine mehr als adäquate Nachfolge tritt John Bush an, der auch schon von Metallica das Angebot bekam, James Hetfield zu ersetzen, was er aber ablehnte. Schweren Herzens verlässt John seine Band Armored Saint, bei der sich einfach kein Durchbruch abzeichnet, und übernimmt das Mikro der New Yorker Trasher.

Während der Touren zum Album zeigt sich immer deutlicher, dass Dan das Interesse an der Band verloren hat. Das führt dazu, dass er rausfliegt und sich seitdem sehr für das Christentum interessiert. Scott übernimmt einen Teil der Soli auf "Stomp 442", erhält aber Unterstützung von Größen wie Dimebag Darrel (Pantera), Mike Tempesta (dem Bruder vom ehemaligen White Zombie-Drummer John) und Drummer Charlie, aus dessen Feder sowieso schon immer ein Großteil der Songs stammt. Er übernimmt die Leads und die meisten Riffs auf "Sound Of White Noise".

Während der anschließenden Touren spielt Paul Crook an der Klampfe, doch der Erfolg hält sich in Grenzen, nicht zuletzt wegen der nicht gerade überragenden Promotion-Arbeit von Elektra. So folgt bald die Trennung vom Label. Scott konzentriert sich auf die Produktion der Band Killing Culture sowie ein SOD-Benefiz-Konzert für den verstorbenen Stiefsohn von Soulflys Max Cavalera.

Erst mit "Volume 8" auf dem eigenen Label Skism Records kommt wieder ein wenig Schwung in Anthrax. John ist erneut mit Amored Saint unterwegs. Man macht sich schon Gedanken, wie es um Anthrax steht. Nichtsdestotrotz existieren die NY Yankee-Fans immer noch. Scott fällt zwischenzeitlich unangenehm auf, als er ziemlich besoffen ins Yankee-Stadion einbricht, um sich eine Fußmatte zu klauen. Natürlich erwischt man ihn, aber er kommt relativ ungeschoren davon.

Die Zeit verstreicht. Erst die Folgen der Terroranschläge vom 11. September 2001 lassen die Band mit der Namensgleichheit zum Anthrax-Bazillus traurigen Ruhm erlangen. Die Sporen - also der inaktive und recht langlebige Zustand des Organismus - werden in den USA per Post verschickt. Gerüchte um eine Umbenennung machen die Runde, bewahrheiten sich aber nicht. Diverse Labelprobleme verzögern die Veröffentlichung von "We've Come For You All" immer wieder. Neben Scotts Privatleben (er heiratet die Meat Loaf-Tochter Perl) tut sich auch in der Band einiges.

Paul Crook muss gehen, seinen Platz nimmt Rob Caggiano von Boiler Room ein. Nichtsdestotrotz tritt auch Panteras Dimebag Darrel wieder auf der Scheibe in Erscheinung und gibt dem Song "Caddilac Rock Box" nicht nur ein kerniges Solo, sondern auch gleich den Namen. Bei der Rock Box handelt es sich nämlich um einen riesigen Truck, in dem sich ein gigantisches Soundsystem befindet. Dort klampft Darrel gerne mal vor sich hin.

Er bleibt nicht der einzige prominente Gastmusiker auf dem Album. Roger Daltrey gibt sich beim Titelstück die Ehre. Auch für das Cover der neuen Scheibe greifen sie auf etablierte Hilfe zurück. Alex Ross, einer der angesagtesten Comic-Zeichner in den USA, übernimmt die Gestaltung der CD und der Single "Safe Home". Ende Februar 2003 kommt die Platte endlich über den deutschen Vertrieb von Nuclear Blast raus und entschädigt locker für die lange Wartezeit.

Die Liste der Stars reißt nicht ab: Schauspieler Keanu Reeves taucht im Video zu "Safe Home" auf, wenn auch nicht gerade mit einer oscarverdächtigen darstellerischen Leistung. Zusammen mit Prong gehen Anthrax auf Europatour und kehren im Sommer 2004 zurück, um einen Auftritt auf dem Bang Your Head 2004 zu spielen. Dort tauchen sie, zur Überraschung vieler, nicht mit Frank Bello, sondern mit Johns altem Armored Saint-Kollegen Joey Vera (Fates Warning) am Bass auf. Wie sich später herausstellt hat Frank Anthrax verlassen und spielt inzwischen bei Helmet.

Bevor er abwandert, mischt Frank aber noch auf der "The Greater Of Two Evils"-Scheibe mit, auf der sich die New Yorker an einigen ihrer alten Hits vergreifen und diese an einem lockeren Wochenende komplett neu einspielen. Dabei macht vor allem John eine sehr gute Figur, denn der kleine Kerl sticht seine Vorgänger am Mikro ganz locker aus.

Gegenüber dem Daily Texan klopft Ian im September 2005 eine Reunion in der Urbesetzung, also mit Sänger Joey Belladonna, Basser Frank Bello und Gitarrist Dan Spitz, fest. Er stimme mit Drummer Charlie überein, dass der richtige Zeitpunkt gekommen sei. Die erste gemeinsame Show findet bereits im Juni statt. Die Reunion kommt unter dem Eindruck des gewaltsamen Todes von Darrel Dimebag zustande.

2007 gibt Ian bekannt, Belladonna habe die Band verlassen und Anthrax seien auf der Suche nach einem neuen Sänger. Es stehen Corey Taylor von Slipknot, Bo Bice, der Zweitplatzierte von "American Idol" und Whitfield Crane, dem Ex-Frontmann von Ugly Kid Joe, zur Auswahl. Ex-Sänger John Bush erklärt in einem Interview, er wolle auf keinen Fall zur Band zurückkehren.

Im Dezember desselben Jahres steht dann fest: Die neue Stimme der Metaller soll Dan Nelson heißen. Er sang vorher bei Devilsize und Discipline und beeindruckt vor allem Scott, der zunächst noch über den Mann sagt: "Dan klingt wie John Bush auf Steroiden." In einem Chat, den das Online-Magazin Blabbermouth veröffentlicht, finden Charlie und Scott aber nur gute Worte für ihre ehemaligen Kollegen.

So betonen sie, Joey Belladonna zu lieben und dementieren jegliches böses Blut zwischen Anthrax und ihm. Er konzentriere sich eben mehr auf sein neues Bandprojekt und wolle die Vergangenheit nicht wieder aufrollen. John Bush dagegen habe laut der beiden jegliches Interesse an Musik verloren. Egal in welcher Form, aber auch ihm seien sie weiterhin freundschaftlich verbunden.

So freundlich und einfach bleibt es aber keineswegs! Zunächst heißt es bald, dass Joey Belladonna zu geldgierig geworden sei, um weiterhin bei Anthrax zu bleiben. Als nächstes steht auf der Bandhomepage zu lesen, dass Dan die Band auf eigenen Wunsch verlassen hat (wovon der Sänger laut eigenen Aussagen nichts weiß) und dass das mit ihm bereits aufgenommene Album auf unbestimmte Zeit verschoben wird. Nachdem kurzfristig sogar Corey Taylor (Stone Sour) als neuer Frontmann im Gespräch war, betteln die New Yorker schließlich wieder so lange an John Bush herum, bis der zumindest für ein paar Gigs einspringt.

Während bei Anthrax nach wie vor nicht ganz klar ist, wie es weiter geht, gründet Scott mit Every Time I Die-Sänger Keith Buckley, den beiden Fallout Boy-Muckern Joe Trohman (Gitarre) und Andy Hurley (Drums), sowie Gitarrist Rob Caggiano die Band The Damned Things. Mit denen veröffentlicht er 2010 ein Album und dreht ein paar Liverunden.

Der Mann, der laut Anthrax jegliches Interesse an der Musik verloren hatte, spielt derweil mit seiner alten Band Armored Saint ein neues Album ein und zeigt wenig Verlangen danach, wieder mit Anthrax auf Dauer zu kooperieren. Da aber schon die Dates für die 'Big Four-Tour' mit Metallica, Megadeth und Slayer gebucht sind, sind sich Scott Ian und Co. nicht zu blöd, schließlich wieder Joey Belladonna ins Boot zu holen. Stellt sich also die Frage, wer hier der geldgeile Sack ist ...

Scheinbar hat man sich in dieser Besetzung wieder lieb, denn tatsächlich singt Joey "Worship Music" erneut ein und bleibt auf unbestimmte Zeit der Frontmann bei Anthrax. Anfang September 2011 liegt schließlich das neue/alte Album mit neuem/altem Sänger vor.

News

Alben

Anthrax - Anthems: Album-Cover
  • Leserwertung: Punkt
  • Redaktionswertung: 2 Punkte

2013 Anthems

Kritik von Kai Butterweck

Kein Ausdruck, kein Mumm, keine Emotionen. (0 Kommentare)

Videos

Got The Time
Deathrider
What Doesn't Die
Fight'em Til You Can't (live at Wacken Open Air 2013)

Fotogalerien

Berlin, Zitadelle Spandau 2014 Scott Ian und Band gaben den Support für Limnp Bizkit.

Scott Ian und Band gaben den Support für Limnp Bizkit., Berlin, Zitadelle Spandau 2014 | © laut.de (Fotograf: Andreas Koesler) Scott Ian und Band gaben den Support für Limnp Bizkit., Berlin, Zitadelle Spandau 2014 | © laut.de (Fotograf: Andreas Koesler) Scott Ian und Band gaben den Support für Limnp Bizkit., Berlin, Zitadelle Spandau 2014 | © laut.de (Fotograf: Andreas Koesler) Scott Ian und Band gaben den Support für Limnp Bizkit., Berlin, Zitadelle Spandau 2014 | © laut.de (Fotograf: Andreas Koesler)

Bang Your Head 2004 Inzwischen ne Mischung aus Anthrax und Armored Saint.

Inzwischen ne Mischung aus Anthrax und Armored Saint., Bang Your Head 2004 | © LAUT AG (Fotograf: Michael Edele) Inzwischen ne Mischung aus Anthrax und Armored Saint., Bang Your Head 2004 | © LAUT AG (Fotograf: Michael Edele) Inzwischen ne Mischung aus Anthrax und Armored Saint., Bang Your Head 2004 | © LAUT AG (Fotograf: Michael Edele) Inzwischen ne Mischung aus Anthrax und Armored Saint., Bang Your Head 2004 | © LAUT AG (Fotograf: Michael Edele) Inzwischen ne Mischung aus Anthrax und Armored Saint., Bang Your Head 2004 | © LAUT AG (Fotograf: Michael Edele) Inzwischen ne Mischung aus Anthrax und Armored Saint., Bang Your Head 2004 | © LAUT AG (Fotograf: Michael Edele) Inzwischen ne Mischung aus Anthrax und Armored Saint., Bang Your Head 2004 | © LAUT AG (Fotograf: Michael Edele) Inzwischen ne Mischung aus Anthrax und Armored Saint., Bang Your Head 2004 | © LAUT AG (Fotograf: Michael Edele) Inzwischen ne Mischung aus Anthrax und Armored Saint., Bang Your Head 2004 | © LAUT AG (Fotograf: Michael Edele) Inzwischen ne Mischung aus Anthrax und Armored Saint., Bang Your Head 2004 | © LAUT AG (Fotograf: Michael Edele) Inzwischen ne Mischung aus Anthrax und Armored Saint., Bang Your Head 2004 | © LAUT AG (Fotograf: Michael Edele) Inzwischen ne Mischung aus Anthrax und Armored Saint., Bang Your Head 2004 | © LAUT AG (Fotograf: Michael Edele) Inzwischen ne Mischung aus Anthrax und Armored Saint., Bang Your Head 2004 | © LAUT AG (Fotograf: Michael Edele) Inzwischen ne Mischung aus Anthrax und Armored Saint., Bang Your Head 2004 | © LAUT AG (Fotograf: Michael Edele)
  • Anthrax

    Offizielle Homepage.

    http://www.anthrax.com
  • Anthrax@MySpace

    Tear my hear, it's MySpace.

    http://www.myspace.com/anthrax

Noch keine Kommentare