Porträt

laut.de-Biographie

Ugly Kid Joe

Ein Schlagzeuger trommelt auf sich brechende Wellen, zwei Gitarristen und ein Bassist springen durch Wasser und Sand, ein Sänger zieht Grimassen und singt "Ich hasse alles an Dir!" So lernt die Welt Ugly Kid Joe aus Kalifornien 1991 kennen. Das Video zu "Everything About You" musste rasch produziert werden – entsprechend simpel, wenn auch sehr einprägend, sieht es auch aus. Ugly Kid Joe gelingen jedoch mit ihrer ersten EP "As Ugly As They Wanna Be" eine Sensation: Noch nie wurde eine EP mit mehrfachem Platin ausgezeichnet und erreichte noch dazu Platz vier in den Billboard Charts.

Whitfield Crane (Gesang), Klaus Eichstadt (Gitarre), Roger Lahr (Gitarre), Cordell Crockett (Bass) und Mark Davis (Schlagzeug) formen ab 1989 eine ganz spezielle Mischung aus Mainstream-Rock und satirischen Beschreibungen des typischen Alltags amerikanischer Mittelklassekinder. Sie finden sich im kalifornischen Isla Vista zusammen, einer Collegestadt nahe Santa Barbara. Mit Ugly Kid Joe entwickeln sie den Gegenentwurf zum dortigen spießigen Leben, das von Fahrradfahren, regelmäßigem gesellschaftlichem Trinken und blendend weißen Zähnen geprägt ist. Die Jungs von UKJ geben sich ungepflegt, provokant, drastisch – und sind doch nie abstoßend. Ihren Namen entwickeln sie als Antithese zur damaligen Glitzerband "Pretty Boy Floyd".

"As Ugly As They Wanna Be" ist nicht nur durch Zufall ein Riesenerfolg. Die Musik ist sehr rockig, gekonnt arrangiert und immer auch eines: witzig. Bestes Beispiel ist das Ministück "Heavy Metal" zum Ende der EP. Mit "Madman" und "Everything About You" finden kaum ein Jahr später zwei Songs der EP auf dem ersten Longplayer der Band ihren Platz: "America’s Least Wanted" und die Band den Weg in den Kino-Hit "Wayne's World". Ugly Kid Joe grinst auf dem Cover als Freiheitsstatue mit erhobenem Mittelfinger. Zur großen Überraschung vieler skeptischer Kritiker, die in UKJ nur eine Eintagsfliege ohne Fähigkeiten sehen, enthält die CD 13 Stücke, die jeglichen Schmähungen Stand halten und der größte Erfolg der Gruppe werden.

Die karikierenden Rockstücke bleiben das Herzstück ihrer Musik, eingerahmt jedoch von genialen chartreifen Liedern wie "Busy Bee", "Mr. Recordman" und dem Coversong "Cats In The Cradle", die auch in Deutschland große Triumphe feiern. Es folgt der Ritterschlag für jede amerikanische Rockband dieser Zeit: eine Amerikatournee mit Ozzy Osbourne. Später touren UKJ Solo durch Europa und spielen auch im Vorprogramm von Def Leppard. Zu der Zeit ist Roger aber schon raus aus der Band und seinen Platz hat Dave Frotman (Ex-Sugartooth) eingenommen.

Vier Jahre müssen die Fans auf neue Stücke warten. Auf einer alten Ranch in Santa Ynez, die einmal Dean Martin gehörte, komponiert die Fünf-Mann-Formation "Menace To Sobriety". Darauf gibt es eine weitere Umbesetzung: Shannon Larkin (Ex-Wrathchild America) ersetzt Mark Davis am Schlagzeug. Treffender und bissiger sind UKJ auf ihrer neuen Scheibe, die Gitarren sägen kraftvoll, Whitfield Crane klingt jetzt mehr als Sprachrohr der Dunklen Seite denn als provozierender Teenager. "Menace To Sobriety" kann erwartungsgemäß nicht an den gigantischen Erfolg des Vorgängers anschließen. Die Single "Tomorrows World" wird immerhin mit Gold ausgezeichnet und "Milkman's Son" taugt durchaus zum lebenslangen Ohrwurm. Außerdem intoniert Whitfield zusammen mit Motörhead den Song "Born To Raise Hell"

Nur ein Jahr später erscheint "Motel California" auf dem neuen bandeigenen Label Evilution Records. Der Longplayer bedeutet noch einmal einen Entwicklungsschritt in musikalischer Hinsicht, von den Hitparaden wird die genial krachende Scheibe jedoch verschmäht. 1997, nur kurz darauf, trennen sich die fünf Musiker und Whitfield Crane wird zum Frontmann von Life of Agony. Im Anschluss wird noch eine Best-of-CD nachgeschoben, was den endgültigen Schlussstrich unter eine spektakuläre und bemerkenswerte sechsjährige Bandgeschichte setzt. Klaus Eichstadt verneint einige Jahre später jegliche Comeback-Gerüchte, aus Spaß würde er dennoch wieder mit den anderen Chaoten-Herren eine Bühne betreten.

Whitfield ist 2000 bei Life Of Agony wieder raus und tritt als nächstes wieder bei Medication in Erscheinung, bei denen auch Gitarrist Logan Mader (Ex-Machine Head/Soulfly) und Basser Robert Trujillo (Ex-Ozzy, jetzt Metallica) aktiv sind. Doch auch Drummer Shannon ist nicht untätig und steigt 2003 schließlich bei Godsmack ein. Derweil versucht sich Gitarrist Dave als Produzent und liefert mit "Fallen" von Evanescence seinen Durchbruch ab. Im Frühjahr 2006 starten Whitfield und Shannon mit den beiden Godsmack-Muckern Tony Rombola (Gitarre) und Basser Robbie Merrill das Projekt Another Animal.

Im Oktober 2007 erscheint über Universal endlich auch das gleichnamige Debüt und die Jungs begleiten im selben Monat Alter Bridge auf ihrer US-Tour.

Alben

Videos

Video Video wird geladen ...

Fotogalerien

Live in Köln, 2013 Die Hardrock/Crossover-Haudegen spielten u.a. mit Skid Row in der Essigfabrik.

Die Hardrock/Crossover-Haudegen spielten u.a. mit Skid Row in der Essigfabrik., Live in Köln, 2013 | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger) Die Hardrock/Crossover-Haudegen spielten u.a. mit Skid Row in der Essigfabrik., Live in Köln, 2013 | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger) Die Hardrock/Crossover-Haudegen spielten u.a. mit Skid Row in der Essigfabrik., Live in Köln, 2013 | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger) Die Hardrock/Crossover-Haudegen spielten u.a. mit Skid Row in der Essigfabrik., Live in Köln, 2013 | © laut.de (Fotograf: ) Die Hardrock/Crossover-Haudegen spielten u.a. mit Skid Row in der Essigfabrik., Live in Köln, 2013 | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger) Die Hardrock/Crossover-Haudegen spielten u.a. mit Skid Row in der Essigfabrik., Live in Köln, 2013 | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger) Die Hardrock/Crossover-Haudegen spielten u.a. mit Skid Row in der Essigfabrik., Live in Köln, 2013 | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger) Die Hardrock/Crossover-Haudegen spielten u.a. mit Skid Row in der Essigfabrik., Live in Köln, 2013 | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger) Die Hardrock/Crossover-Haudegen spielten u.a. mit Skid Row in der Essigfabrik., Live in Köln, 2013 | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger) Die Hardrock/Crossover-Haudegen spielten u.a. mit Skid Row in der Essigfabrik., Live in Köln, 2013 | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger) Die Hardrock/Crossover-Haudegen spielten u.a. mit Skid Row in der Essigfabrik., Live in Köln, 2013 | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger) Die Hardrock/Crossover-Haudegen spielten u.a. mit Skid Row in der Essigfabrik., Live in Köln, 2013 | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger) Die Hardrock/Crossover-Haudegen spielten u.a. mit Skid Row in der Essigfabrik., Live in Köln, 2013 | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger) Die Hardrock/Crossover-Haudegen spielten u.a. mit Skid Row in der Essigfabrik., Live in Köln, 2013 | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger)

Noch keine Kommentare