Porträt

laut.de-Biographie

Bintia

Wenngleich die Zahl von Bintias Solo-Veröffentlichungen recht übersichtlich ausfällt, kennt doch jeder ihre Stimme. Soul auf Deutsch hört man eben nach der Jahrtausendwende noch immer nicht an jeder Straßenecke. Wenn dann die Gattin von Lieblingsrapper Harris zum Mikrofon greift, bleibt dies im Gedächtnis.

Bintia Bangura verbringt ihre Kindheit und Jugend vor allem in ihrer Geburtsstadt Berlin. Dort erblickt sie 1978 das Licht der Welt. Lange Zeit widmet sie sich ihrer ersten großen Liebe, dem Sport. "Musik war zwar in meiner Kindheit allgegenwärtig. Durch meinen Vater habe ich afrikanische Musik lieben und durch meine Mutter Freejazz hassen gelernt", aber nachhaltig beeindruckt zeigte sich die Tochter eines Afrikaners und einer Deutschen vorerst nicht.

Nach der achten Schulklasse wandert sie 1992 mit ihrer Familie in die Karibik aus. Während eines Heimaturlaubs nimmt sie - eigentlich mehr aus Spaß und weil gerade eine Stimme des Chors fehlte - mit der Berliner Girlband Finesse ihren ersten Song auf. Dieser Berührungspunkt zur Welt der Töne weckt ihr Interesse: Bintia rappt und schreibt Songs für die Gruppe. 1999 singt sie gemeinsam mit Vanessa Mason als Tia Van ein englischsprachiges Album ein, dessen Veröffentlichung allerdings nie realisiert wird.

Nach ihrem Schulabschluss kehrt Bintia ein Jahr später nach Deutschland zurück und steht vor der Entscheidung ihres Lebens: Nimmt sie das ihr angebotene Basketball-Stipendium an oder widmet sie sich mit ganzer Kraft ihrer neuen Leidenschaft, der Musik?

Sie entscheidet sich für den Gesang und dafür, sich der deutschen Sprache zu bedienen. Diese Konsequenz zahlt sich 2001 aus: Ihr Debüt "B.I.N.T.I.A." erscheint bei Def Jam Germany. Die erste Singleauskopplung trägt den bei Reinhard Mey entlehnten Titel "Über Den Wolken". Def Jam zeigt sich mit dem erzielten Erfolg des Albums allerdings alles andere als zufrieden. Noch im gleichen Jahr wird der Vertrag aufgelöst und Bintia steht wieder ohne Label da.

Am Arbeitsaufkommen merkt man das jedoch nicht. In der Folge etabliert sich Bintia in der Hip Hop- und R'n'B-Szene durch Kooperationen mit Den Coolen Säuen (DCS), K.C. da Rookee, Da Fource, Brixx, Spezializtz, Montell Jordan, Deichkind ("Weit Weg") und Yvonne Catterfeld, für deren Album "Farben Meiner Welt" sie komponiert und während der kompletten Tour als Background-Sängerin mit von der Partie ist. Auch im Rahmen des afrodeutschen Projekt Brothers Keepers ist Bintia zu hören.

2002 bringt Gemahl Harris einen frischen Stein ins Rollen: Er macht Bintia mit Xavier Naidoo und Billy Davis, dem DJ der Söhne Mannheims, bekannt. Man versteht sich auf Anbhieb. Bintias zweites Album "B-ständig" erscheint 2004 bei Naidoos Label Beats Around The Bush. Auf sattem R'n'B-Fundament liefert sie ausschließlich eigene Texte, die ein vorwiegend junges Publikum ansprechen. Xavier Naidoo schwärmt: "Niemand anderem gelingt es so wie Bintia, Texte so interessant, harmonisch und variantenvoll zu singen, dass nicht eine Strophe der anderen gleicht, aber zugleich alles zu einer perfekten Symbiose verschmilzt".

Für die Produktion zeichnet Sohn Mannheims Billy Davis verantwortlich. Die Ballade "Wenn Der Himmel" beschert Bintia den ersten ernstzunehmenden kommerziellen Erfolg. Singleauskopplung Nummer zwei, "Tage und Stunden", featuret Naidoo höchstpersönlich. Bintia wird für einen MTV Music Award nominiert. Als dritter Streich werden "Freudentränen" vergossen.

Noch während der Produktion von "B-ständig" wird an Bintia das Angebotheran getragen, die Europa-Tournee von Wu-Tang-Mastermind RZA zu begleiten. Dieser Plan zerschlägt sich zwar, trägt aber dennoch Früchte: In der Planungsphase für diese Tour treffen Bintia, Naidoo, Billy Davis und der Frankfurter Rapper Tone aufeinander. Die vier schließen sich zu Fourtress zusammen und begeben sich eben ohne den RZA auf Tour.

2005 scheint Bintia allgegenwärtig. Ihre Stimme erschallt von den Veröffentlichungen der unterschiedlichsten Künstler, darunter Plattenpapzts Streetalbum "Highway To Dangerzone", Tones "Zukunftsmusik", "Numma Eyns" von DJ Tomekk oder "Nichts Ist Umsonst" von Tefla & Jaleel. Darüber hinaus trifft man Bintia zwischen Deinen Lieblingsrappern sowie auf Naidoos Album "Telegramm Für X". Im Februar 2006 begleitet Bintia ihren mittlerweile alten Mitstreiter und Mentor auf seiner "Bist Du Am Leben Interessiert"-Tour.

Alben

Videos

Video Video wird geladen ...

Noch keine Kommentare