laut.de-Kritik

Sinnsuche in opulenter Ausstattung.

Review von

Xavier Naidoo polarisiert. Viele können mit der Gewichtung seines Themenspektrums in musikalischer und textlicher Hinsicht nichts oder wenig anfangen. Weil sich der Mannheimer auch religiöser Aspekte bei seiner Arbeit bedient, sehen manch ablehnende Augen in ihm eine Art neuzeitlichen Wanderprediger. Es ist zumindest streitbar, ob bewusst eingeflochtene, persönliche Glaubensbezüge in der Popmusik sinnvoll und ihr dienlich sind. Auf seinem aktuellen Album "Telegramm für X" greift Naidoo diese Thematik erneut auf - aber eher als ergänzende Beigabe in einigen Passagen seiner Lieder.

Viel wichtiger ist aber die Form, mit der sich der Künstler um einen kritischen Blick auf gesellschaftliche Belange im Deutschland des neuen Jahrtausends bemüht. Das tut er mit einer textlichen Wucht und Präzision, die hierzulande - gerade im Entertainment-Bereich - rar gestreut ist. Mehr noch: Der scharf justierten Naidoo-Kamera gelingen nicht nur eindrucksvolle Momentaufnahmen zur Lage der Nation. Der Künstler erläutert und vermittelt moralische und ethische Standpunkte nachvollziehbar. Gerade Moral und Ethik sind Begriffe, die immer schwieriger interpretierbar erscheinen. Die altbekannten Institutionen - wie etwa Staat und Kirche - stehen oft genug ratlos vor vielen akuten Fragen der Zeit. Der Mannheimer Sänger drängt hier mit großem Selbstbewusstsein in die entstandenen Lücken und referiert zu diesen Themen mit lebensnahen und glaubwürdigen Song-Statements.

Das Album startet mit der etwas unspektakulären R'n'B-Ballade "Und". "Dieser Weg" ist als Singleauskopplung bereits bekannt und gefällt mit seinen dezenten Beats und einer eleganten Melodieführung. Mit dem einfühlsamen und unter die Haut gehenden Liebeslied "Oh My Lady" präsentiert Naidoo eines der Highlights des Albums. "Wo Komm Ich Her" und "Bist Du am Leben Interessiert" überzeugen durch die eingesetzten instrumentellen Formeln und zeigen sich sehr textlastig, ohne jedoch ins Geschwätzige abzudriften. Besonders letztgenannter Track erscheint als eine faszinierende Studie über die Möglichkeiten, verantwortungsvoll mit dem Erbe der eigenen Ahnen umzugehen.

Naidoo erläutert mit viel Nachdenklichkeit und Weitblick, welche Bedeutung die Würdigung der eigenen Herkunft für das gegenwärtige Leben hat. Die Nichteinbeziehung individueller Wurzeln hat einen enormen Verlust für die eigene und gesellschaftliche Kultur zur Folge. Kultur beginnt eben nicht bei bekannten Persönlichkeiten der Geschichte wie Goethe und Schiller, sondern ist bereits im eigenen Familienstammbaum zu finden. Die Bewahrung und Umsetzung des Wissens der Vorfahren sind dem Sänger ein wichtiges Anliegen. In "Abgrund" und "Sie Sind Nicht Dafür" spricht Naidoo Klartext mit Politikern: "Wir sollen auf was bau'n, was sie uns klauen". Ein in der Vergangenheit gern ausgearbeitetes Thema des Sängers, das Prinzip Hoffnung variiert er in "Was wir nicht alleine schaffen" eindrucksvoll. "Seelenheil" bewegt mit seinen klaren Statements gegen die sich ausbreitende Abgestumpftheit und Resignation der eigenen Umwelt gegenüber.

Die ausgefeilten Kompositionen bieten viel Abwechslungsreichtum in ihrer Gesamterscheinung. Gelegentliche Jazz-Impressionen stehen gleichberechtigt neben Hip Hop-Beats, Samples und Scratches. Die Lieder sind weitgehend im Midtempobereich angesiedelt, tragen aber verschiedene Rhythmus- und Arrangementkleider, die Eintönigkeit nicht aufkommen lassen. Bei den Gästen verdienen sich u.a. die Rapper Pal One, Jonesmann und Tone gute Noten als Begleiter und Partner des charismatischen Mannheimers. Auf dem für Naidoo typischen hohen produktionstechnischen Niveau perlen die Songs aus den Boxen.

Was diese CD neben ihrer musikalischen und künstlerischen Klasse besonders wertvoll macht, ist die Tatsache, dass Xavier Naidoo mit einer ebenfalls im Album enthaltenen DVD neue Wege in Sachen Multimediabeigabe beschreitet - in einer Form, die den Käufer zum freudig überraschten Augenreiben verleitet. Pralle 170 Minuten füllen diese Extras. Da diese Beigaben als zum Teil echte Überraschungen konzipiert sind, sollen sie hier spannungshalber auch nicht im Detail erläutert werden. Gibt es doch eine Menge Facetten des Sängers zu entdecken, die er dem Publikum so noch nicht präsentiert hat. Der Künstler zeigt sich von bislang unbekannten Seiten u.a. als überzeugender Entertainer, Schauspieler und Komödiant.

Auch die ambitioniert in Szene gesetzten Videoclips zu gleich acht (!) der neuen Songs lassen das Fanherz beglückt höher schlagen. Xavier selbst meint zu der üppigen Ausstattung seines Albums lapidar: "Die Fans zahlen dafür und dann ist es doch nur recht und billig, dass sie absolut erklassige Sachen für ihr Geld bekommen".

Eine lobenswerte Einstellung, verglichen mit der üblichen Vorgehensweise vieler anderer Künstlerkollegen. Die schicken neben ihren regulären Alben lieber mal eine meist recht dürre "Special Edtion" zwecks Zweitverwertung in die Läden. Denen sei angeraten, jetzt einmal bei Xavier Naidoo vorbeizuschauen und rote Ohren zu bekommen. Das "Telegramm Für X" ist gut angekommen auf dem musikalischen Schreibtisch. Und landet nicht unter einem Stapel belangloser Mitteilungen, sondern leuchtet als gern hervorgeholtes Prunkstück.

Trackliste

  1. 1. Und
  2. 2. Bitte frag' Mich Nicht
  3. 3. Dieser Weg
  4. 4. Zeilen Aus Gold
  5. 5. Oh My Lady
  6. 6. Seelenheil
  7. 7. Wo Komme Ich Her
  8. 8. Bist Du Am Leben Interessiert
  9. 9. Abgrund
  10. 10. Bist Du Aufgewacht
  11. 11. Sie Sind Nicht Dafür
  12. 12. In Deine Hände
  13. 13. Du Bist Ein Segen
  14. 14. Was Wir Alleine Nicht Schaffen

Videos

Video Video wird geladen ...

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Xavier Naidoo - Telegramm für X €15,11 €3,95 €19,06

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Xavier Naidoo

Mehr als eine Million Exemplare seines Debüt-Albums "Nicht Von Dieser Welt" verkauft Xavier Naidoo. Von Echo bis MTV-Awards räumt er alle wichtigen …

60 Kommentare

  • Vor 8 Jahren

    Xavier Naidoo ist meiner Meinung nach das Beste, was Deutschland in Sachen Soul zu bieten hat. Ganz gleich ob er mit den SÖHNEN MANNHEIMS oder solo zuschlägt. Mit seiner herausragenden Stimme und gefühlvollen Texten begeistert er immer wieder aufs Neue. So auch jetzt: Kaum haben DIE SÖHNE MANNHEIMS eine einjährige Pause angekündigt, nutzt XAVIER die freie Zeit für seine Solo-Karriere. Sein sehnsüchtig erwartetes neues Album "TELEGRAMM FÜR X" liess bereits schon nach der ersten Singleauskopplung von "DIESER WEG" auf einen keinesfalls steinigen Erfolgskurs schliessen. Musikalisch sowie textlich trifft dieses Album die Herzen und den Verstand der Menschen. Gesellschaftskritisch und facettenreich präsentierte Songs wie "ABGRUND", "BIST DU AM LEBEN INTERESSIERT" und "SEELENHEIL" regen zum Nachdenken an. Ein XAVIER ohne Gefühle und Emotionen wäre ja auch undenkbar. Gerade deshalb ist auch dieses Album wieder einmal voller fesselnd und faszinierender Balladen. Von mir gibts die volle Punktzahl :-))
    L.

  • Vor 8 Jahren

    keine frage, telegramm für x ist definitv bessser als der holprige vorgänger zwischenspiel... vor allem stimmer produziert und musikalisch näher dran am puls der zeit - ganz zu schweigen davon, dass die texte glücklicherweise nicht mehr ganz so dick azugetragen sind in sachen glaube und ehrfurcht, sondern authentischer daherkommen...

    trotzdem: xavier sollte zwei dinge unterlassen. erstens: auf englisch singen, da
    besitzt er weder gespür noch stimme für. zweitens und noch viel wichtiger: rappen bzw. sprechgesang. denn immer dann, wenn er nicht singt, sondern rhythmisch spricht, klingen seine vocals stark deplatziert und sehr gewollt - das ist einfach nicht seine baustelle...

    ich finde das telegramm ingesamt eher zwiespältig: neben gelungenen titeln wie "und" oder "dieser weg" sind auch songs wie "zeilen aus gold" oder "bist du aufgewacht", die schlichtweg veraltete und pseudo-moderne sounds benutzen. dass muss nicht sein, zumal sich xavier bei seinem status produzenten aussuchen könnte, die internationales format haben...

    ---

    Lust auf gute Musik? Dann schaut bei meiner Webseite (http://www.24secrets.de) rein...

  • Vor 8 Jahren

    @ 24secrets_de
    In "Zwischenspiel" ging's nicht um Gott und Glaube, darum ging es soweit ich weiß in "Alles für den Herrn", dafür aber dann ausschließlich...
    Zur CD kann ich aber nichts sagen, das ist nicht so ganz meine Richtung.

  • Vor 8 Jahren

    Ich bin nicht dieser Auffassung. Hört Naidoo (wenn ihr wollt)!

  • Vor 7 Jahren

    Künstler die polarisieren sind meist sehr Erfolgreich. Warum? Weil Sie Musik machen die kontrovers und genial ist, einfach nie dagewesen und unkopierbar.

    Xavier Naidoo ebenfalls. Er ist nunmal ein Genie in diesem Business und das Album ist Erstklassig. Er arbeitet außerdem mit sehr "amtlichen" Musikern zusammen, Siehe Ralf Gustke.

    Der Mann verkauft in so schwierigen Zeiten wahnsinnig viele Scheiben. Ich glaube das kommt nicht einfach von ungefähr...

    Wer Ihn nicht mag, bitte weiter hassen und aufregen - das steigert das Ansehen von XN.

    Gruß und raus...

  • Vor 7 Jahren

    nicht naidoos musik ist kontrovers, seine person ist es. und zwar weil seine musik so schrecklich unkontrovers ist.