Porträt

laut.de-Biographie

Fatman Scoop

Nur ein lauter Hypeman ist ein guter Hypeman. Ein wahrhaft unverwechselbares Organ in Kombination mit enormen Schreihals-Qualitäten machen aus Fatman Scoop einen ganz exzellenten Hypeman. Brüllt er los, bleiben keine Fragen offen, denn: "Here we go now! Here we go now! Here we go now! Let's go now!"

Das New Yorker Schwergewicht Issac Freeman III entscheidet sich Anfang der 90er Jahre für eine Vollzeit-Existenz im Rap-Geschäft. Bei der Wahl seiner Betätigungen zeigt er sich dabei alles andere als zimperlich: Kaum ein Job, den Isaac nicht annimmt. 1993 beginnt er seine Promotor-Laufbahn beim Label Chemistry, wechselt aber schon wenig später ins tratitionsreiche Haus Tommy Boy.

Dort legt Isaac als Fatman Scoop eine steile Karriere hin: Als Model in Werbeanzeigen von Tommy Boy schwingt er sich bald zum Gesicht der Firma auf. Auf Print-Anzeigen folgen Werbespots. Fatman Scoop erweist sich als äußerst telegen. Er taucht in Musikvideos diverser Kollegen, darunter die Fugees, De La Soul und Puff Daddy, auf.

Um 1995 schränkt er seine Bildschirmauftritte ein wenig ein und rückt statt dessen seine Stimme ins Zentrum der Aufmerksamkeit. Er spricht Einspieler für seine Kollegen Coolio, Foxy Brown, LL Cool J und Notorious B.I.G., und ist daneben in Kampagnen der Sportartikelhersteller Reebok und Nike zu hören. Zudem versucht er sich in "Scoopology", seiner überaus beliebten Kolumne in der Source, als Lebensberater.

Fatman Scoop nimmt diverse Radio-Jobs an. Als Ed Lover im September 1999 Hot 97 verlässt, tritt er seine Nachfolge an. Gemeinsam mit Miss Jones moderiert er ein halbes Jahr lang die Morgenshow und sorgt für steigende Quoten. Dessen ungeachtet fühlt er sich im Abendprogramm besser aufgehoben und wechselt zu "Midnight Madness". Zudem fungiert er als Gastgeber der "All Star Mix Party".

Fatman Scoop nimmt für AV8 drei Singles auf. "Hands Up", "Where U @" und allen voran "Be Faithful" entpuppen sich durchgehend als Club-Hits. Als "Be Faithful" 2003 auf den Markt kommt, rotiert es bereits weltweit. Kein Wunder: Der Track mit dem Crooklyn Clan wurde zu Beginn der 90er zum ersten Mal veröffentlicht. Allerdings gingen mehrere Jahre ins Land, um die zahlreichen Samples (von Jay-Z, den Black Sheep, Queen Pen, den Beatnuts und Faith Evans, deren "Love Like This" der Nummer zu ihrem Namen verhalf) rechtlich abzuklären. Der Aufwand hat sich gelohnt: "Be Faithful" hält sich in Großbritannien, Irland und Australien wochenlang in den Spitzenregionen der Charts. "Mit 'Be Faithful', das war wie eine Lawine. Plötzlich war es überall, und der Schneeball wurde größer und größer", grinst Fatman Scoop im Interview mit den österreichischen Kollegen von Freaky Flava.

Mit "Party Breaks Vol. 1" folgt noch im gleichen Jahr das zugehörige Album. Scoop vergreift sich an Klassikern von KRS-One, Eric B. & Rakim, Public Enemy, A Tribe Called Quest, Cypress Hill und etlichen anderen. Die Nachfolge-Single zu "Be Faithful", "It Takes Scoop", landet 2004 ebenfalls in den britischen Top 10.

Das folgende Jahr beschert Fatman Scoop gleich zwei Features auf Hit-Singles. Er veredelt Mariah Careys "It's Like That" und möbelt gemeinsam mit Crunk-Prinzessin Ciara "Lose Control" von Missy Elliott erheblich auf. Das Echo bleibt nicht aus: "Lose Control" kassiert Grammys für den besten Rap-Song und das beste Musik-Video und wird darüber hinaus mit dem Soul Train Music Award für den besten Rap-Dance Cut ausgezeichnet. Dennoch: Fatman Scoop zeigt sich wenig beeindruckt von der Zusammenarbeit mit Weltstars: "Es ist nicht so, dass ich denke: 'Wow! Ich bin im gleichen Raum wie Mariah Carey!' Die rufen einfach an, sagen, was sie wollen, wann und wo, und dann mach' ich das. Oder eben nicht."

Promotor, Radio-DJ, Moderator, Party-MC, etliche Maxis und Mixtapes, inzwischen auch eine eigene Mode-Linie ... Es fehlt wieder einmal ein Fernseh-Auftritt. Fatman Scoop übernimmt die tragende Rolle in "Chancers". Das Format des Senders Channel 4 ähnelt Diddys "Making The Band": Junge britische (!) Hip Hop- und R'n'B-Talente sollen hier fit für die amerikanischen (!!) Charts gemacht werden: Ein ehrgeiziges Unterfangen.

Scoop schreckt auch vor Sprachbarrieren nicht zurück: Neben Fetsum und Franky Kubrick ist er auf dem Massive Töne-Album "Zurück In Die Zukunft" zu hören: Erstmals brüllt der Fatman auf Deutsch. Der Kontakt kommt über Schowi zustande: Dieser ist bei Heavyrotation.net involviert, der Agentur, die sich um Scoops Europa-Auftritte kümmert. Jus Urteil im Interview mit Germanrhymes: "'Komm Schon Baby' rockt. Die Leute drehen durch, wenn sie Fatman Scoop auf Deutsch hören."

Nachdem noch schnell "Sweet Home Alabama" durch den Fatman'schen Fleischwolf gedreht wurde, schreiben wir auch schon 2006 - und damit das Jahr, das König Fußball fest im Griff hat. Scoop erkennt die Zeichen der Zeit und kollaboriert gemeinsam mit Lumidee mit WM-Maskottchen Goleo: "Dance!" Unterdessen muss sich ein Sheriff in North Carolina vor Gericht verantworten: Gegen ihn läuft eine Klage des Veranstalters der Fatman-Scoop-Show, die der Ordnungshüter drei Jahre zuvor wegen Lärmbeschwerden von Nachbarn vorzeitig beendete.

Bei alledem bleibt Fatman Scoop geerdet: "Ich bin ein ganz normaler Typ", gibt er seinen Hörern auf Hot 97 zu verstehen. "Habt keine Angst, euren Lieblings-Radio-DJ, -Künstler, -Was-auch-immer anzusprechen. Ihr zahlt schließlich unsere Miete."

News

Alben

Videos

Video Video wird geladen ...

Noch keine Kommentare