Porträt

laut.de-Biographie

De La Soul

Die drei Jungs Dave, Maseo und Pos aus dem New Yorker Stadtteil Long Island stießen mit ihrem Debüt-Album "3 Feet High And Rising" 1989 auf eine stagnierende Hip Hop-Szene. In dieser Zeit waren dicke Goldketten wichtiger als innovative Musik. De La Soul hätten sich keinen besseren Zeitpunkt aussuchen können, um mit ihrer von einigen als Hippie-Rap bezeichneten Musik in einen verkrusteten Markt vorzustoßen. Doch mussten sie sich viel Kritik anhören: ihrer von Prince Paul produzierten Scheibe wurde vorgeworfen, zu poppig zu sein und die Wurzeln des Hip Hop zu missachten.

Hip Hop and ya don't stop: Die besten Alben der 80er
Hip Hop and ya don't stop Die besten Alben der 80er
Kein Jahrzehnt der Rap-Geschichte birgt mehr Innovation, radikaleren Revolutionsgeist, rohere Power. Hip hop y'all, won't stop y'all: Wie alles begann.
Alle News anzeigen

Die Antwort der New Yorker war ihre zweite LP, mit dem tragischen Titel "De La Soul Is Dead". Nun wurde der Sound um einiges rauher und die Themen ernster. Von Kindesmissbrauch bis zum Anprangern der steigenden Gewaltbereitschaft unter schwarzen Jugendlichen war alles dabei. Sie versuchten so ihr "Sonnenblumen"-Image zu ändern und sich mehr in die Szene zu integrieren. Bei diesem Rundumschlag bekamen auch Vanilla Ice oder MC Hammer ihr Fett weg, weil sie angeblich den Hip Hop kommerzialisierten.

In der Folgezeit wurde es allerdings sehr ruhig um De La Soul, andere Gruppen versuchten, ihren Weg nachzugehen. Der dritte Longplayer konnte nicht an den Erfolg der Vorgänger anknüpfen, erst 1996 wurde die Öffentlichkeit wieder mit De La Soul konfrontiert. "Stakes Is High" platzte in einen Zeitabschnitt, der vom Wu-Tang Clan und Tupac Shakur bestimmt war. Wiederum gelang es Dave, Maseo und Pos, der Szene einen Wandel zu verpassen und Einfältigkeit aufzubrechen.

Doch was De La Soul wirklich unverwechselbar macht, ist die Native Tongue-Bewegung, die sie zusammen mit A Tribe Called Quest und den Jungle Brothers gründeten. Diese Bewegung zeichnet sich in erster Linie durch die positive Lebenseinstellung und den Respekt untereinander aus. Zu heutigen Mitstreitern kann man auch noch Common, Jurassic 5 oder Mos Def zählen, sie alle verkörpern ein Lebensgefühl, das sich nicht auf materielle Dinge stützt.

De La Soul - First Serve
De La Soul First Serve
Hier geht eine Boombap-Rakete nach der anderen hoch.
Alle Alben anzeigen

Nach dem gelobten 2000er Comeback "Art Official Intelligence: Mosaic Thump", dem ersten Teil einer Album-Trilogie, erscheint im Jahresabstand der zweite Part "AOI:Bionix". Teil drei, ein DJ-Album, lässt länger auf sich warten, als 2000 versprochen. Stattdessen widmen sich die drei dem Design eines eigenen Sneakers, dem "De La Dunk" und der Planung einer Hip Hop-Klasse an der New York University, die im Wintersemester 2004/05 stattfinden soll. Als Anschauungsmaterial erscheint Anfang Oktober '04 " The Grind Date", ein old-schooliger Partyschwinger.

2005 gibt es für den Dreier einen Grammy. Nicht für ihre eigenen Kompilationen, sondern für die Mitarbeit an dem Song "Feel Good Inc." von Gorillaz' "Demon Days". Doch für viel mehr Aufregung sorgt das Haus De La Soul in den Nullerjahren nicht mehr. Von einer Mitarbeit mit Nike über mäßige Mixtapes vergeht die Zeit bis ins Jahr 2012. Pos und Dave lernen das französische Produzenten-Duo Chocolate und Khalid kennen. Die Chemie stimmt und schon kurze Zeit später steht das boombapige "First Serve" in den Plattenregalen: "It's funky, it's disco, it's Hip Hop and it's classic!"

Interviews

De La Soul: "Kanye West gibt den Leuten Hoffnung"

Januar 2005 "Kanye West gibt den Leuten Hoffnung"

Interview von Mathias Möller

Ruhig war es geworden um die drei Old-School-Helden von De La Soul. So ruhig, dass man sich ernsthaft fragen musste, ob der dritte Teil der Art Official Intelligence (AOI) Trilogie überhaupt noch erscheinen würde. Und nun: "The Grind Date"? Nix AOI Part III? Zum Glück erklären sich Dave, Mase und Pos gesprächsbereit, um eventuell auftretende Verwirrungen aufzuhellen. (0 Kommentare)

De La Soul: "Kanye West gibt den Leuten Hoffnung ..."

November -1 "Kanye West gibt den Leuten Hoffnung ..."

Interview von Mathias Möller

Ruhig war es geworden um die drei Old-School-Helden von De La Soul. So ruhig, dass man sich ernsthaft fragen musste, ob der dritte Teil der Art Official Intelligence (AOI) Trilogie überhaupt noch erscheinen würde. Und nun: "The Grind Date"? Nix AOI Part III? Zum Glück erklären sich Dave, Mase und Pos gesprächsbereit, um eventuell auftretende Verwirrungen aufzuhellen. (0 Kommentare)

News

Alben

De La Soul - First Serve: Album-Cover
  • Leserwertung: 4 Punkt
  • Redaktionswertung: 4 Punkte

2012 First Serve

Kritik von Alexander Austel

Hier geht eine Boombap-Rakete nach der anderen hoch. (0 Kommentare)

De La Soul - AOI:Bionix: Album-Cover
  • Leserwertung: Punkt
  • Redaktionswertung: 4 Punkte

2001 AOI:Bionix

Kritik von Eberhard Dobler

Unaufgeregte Beats, soulige Hooklines und Hi-Tech-Samples. (0 Kommentare)

Fotogalerien

Live De La Soul 2007 in der Blechnerei Konstanz.

De La Soul 2007 in der Blechnerei Konstanz., Live | © laut.de (Fotograf: Niko Dittmann) De La Soul 2007 in der Blechnerei Konstanz., Live | © laut.de (Fotograf: Niko Dittmann) De La Soul 2007 in der Blechnerei Konstanz., Live | © laut.de (Fotograf: Niko Dittmann) De La Soul 2007 in der Blechnerei Konstanz., Live | © laut.de (Fotograf: Niko Dittmann)

De La Soul in Köln Me, myself and I in Kölle, 19.11.2002

Me, myself and I in Kölle, 19.11.2002, De La Soul in Köln | © LAUT AG (Fotograf: Martin Mengele) Me, myself and I in Kölle, 19.11.2002, De La Soul in Köln | © LAUT AG (Fotograf: Martin Mengele) Me, myself and I in Kölle, 19.11.2002, De La Soul in Köln | © LAUT AG (Fotograf: Martin Mengele) Me, myself and I in Kölle, 19.11.2002, De La Soul in Köln | © LAUT AG (Fotograf: Martin Mengele) Me, myself and I in Kölle, 19.11.2002, De La Soul in Köln | © LAUT AG (Fotograf: Martin Mengele) Me, myself and I in Kölle, 19.11.2002, De La Soul in Köln | © LAUT AG (Fotograf: Martin Mengele) Me, myself and I in Kölle, 19.11.2002, De La Soul in Köln | © LAUT AG (Fotograf: Martin Mengele) Me, myself and I in Kölle, 19.11.2002, De La Soul in Köln | © LAUT AG (Fotograf: Martin Mengele) Me, myself and I in Kölle, 19.11.2002, De La Soul in Köln | © LAUT AG (Fotograf: Martin Mengele) Me, myself and I in Kölle, 19.11.2002, De La Soul in Köln | © LAUT AG (Fotograf: Martin Mengele)

Noch keine Kommentare