Porträt

laut.de-Biographie

Exodus

Der Name Exodus fällt unweigerlich, wenn man sich über die Anfänge der Thrash Metal-Bewegung in den frühen 80ern in der Bay Area um San Francisco unterhält. Auch ein anderer wichtiger Name sollte nicht unerwähnt bleiben, spielt doch das Milchgesicht Kirk Hammett bei den Alkis mit, der später mit einer Band namens Metallica die eine oder andere Million einsacken wird.

Nach Facebook-Posting: Exodus-Fan muss hinter Gitter
Nach Facebook-Posting Exodus-Fan muss hinter Gitter
Das Posten von Exodus-Lyrics kam einem 31-jährigen Amerikaner teuer zu stehen.
Alle News anzeigen

Die anderen Suffköppe hören auf die Namen Paul Baloff (Vocals), Gary Holt (Gitarre) Geoff Andrews (Bass) und Tom Hunting (Drums) und schicken Exodus 1981 ins Rennen. Unter dem Einfluss von britischen Acts wie Motörhead, Maiden oder Raven mischen sie die wütende Attitüde des Punks dazu und nennen das Resultat Thrash Metal. Das erste Demo erlangt Kultstatus und stellt die Band als Vorreiter der Szene hin. Doch kaum feuern Metallica Dave Mustaine und werben Kirk ab, nehmen Hetfield und Co. und natürlich Slayer diesen ersten Platz ein.

Der neue Mann an der Gitarre heißt Rick Hunolt, auch am Bass steht mit Rob McKillop bald ein anderer, als Exodus kurz darauf den Vertrag bei Torrid Records unterschreiben und "Bonded By Blood" aufnehmen. Doch die Scheibe liegt wegen Business-Problemen über ein Jahr lang auf Eis und erscheint erst 1985 über Combat Records.

Das pisst Baloff zum einen sehr an, zum anderen steigt sein Alkoholkonsum auf den Touren mit Megadeth, Death Angel oder Mercyful Fate auf so unüberschaubare Mengen an, dass sich die Wege zwischen ihm und Exodus trennen. Mit dem ehemaligen Legacy-Schreihals (heute Testament) Steve 'Zetro' Souza steht allerdings würdiger Ersatz parat.

Mit ihm nehmen sie "Pleasure Of The Flesh" auf, das genau wie das Debüt durch die geniale Gitarrenarbeit des 'H-Teams' - Holt und Hunolt - glänzt, die sich ihre Soli wie Bälle zuspielen. Souza hat von Beginn an gegen den scheinbar übermächtigen Schatten von Baloff anzukämpfen, der ihm auf ewig folgen soll. Dass Souza gesangstechnisch deutlich mehr zu bieten hat als sein Vorgänger, scheint dabei nicht zu interessieren, da Baloff schon zu Lebzeiten den Status einer Legende erreicht.

An den mitunter völlig sinnfreien Texten hat sich nicht viel geändert. Die Scheibe geht ab wie ein Zäpfchen. Das zeigt sich auch auf Tour mit Bands wie Celtic Frost, Anthrax oder Helloween. Ähnliches gilt definitiv für "Fabulous Desaster", das von vielen als das beste Album der Bandgeschichte angesehen wird (wobei die Fans der ersten Stunde immer noch "Bonded By Blood" den Vorzug geben).

Wie für alle Alben zuvor, fahren Exodus eine ausgedehnte Tour, die aber mit einer bösen Überraschung endet: Bei Drummer Tom wird ein Herzfehler diagnostiziert, der ihn schließlich dazu zwingt, die Stöcke aus der Hand zu geben. Mit John Tempesta (Ex-White Zombie und ehemaliger Drumtechniker von Anthrax) an der Schießbude ziehen sie einen Deal mit Capitol Records an Land und nehmen "Impact Is Imminent" auf. Obwohl der Output alles andere als misslingt, fehlen die wirklich griffigen Songs, auch die Produktion leidet etwas.

Scheinbar in einer Krise steckend, erscheinen erst mal eine Liveplatte ("Good Friendly Violent Fun") sowie eine Art Live-Best Of-Album ("Lessons In Violence), auf dem drei bisher unveröffentlichte Songs und Aufnahmen von 1985 mit Baloff am Micro zu hören sind, bevor sie mit dem neuen Basser Mike Butler "Force Of Habit" einspielen. Zwar halten sie sich nach wie vor an die Devise 'No Ballads!', aber gehen merklich vom Gas und setzen mehr auf Grooves. Dies dankt Exodus kaum einer - "Force Of Habit" markiert quasi das Ende der Band.

Fünf Jahre lang herrscht Ruhe im Camp, ehe das Gerücht die Runde macht, dass die Jungs mit Urvieh Baloff wieder auf der Bühne stehen wollen. Den Bass zupft Jack Gibson, ansonsten steht die komplette Urbesetzung Spalier. Im Laufe des Jahres erscheint über Century Media "Another Lesson In Violence". Darauf sind die Songs der "Bonded By Blood"-Scheibe neu eingespielt, garniert mit einigen Bonustracks. Es folgen weitere Gigs, so richtig in die Gänge kommen Exodus aber nicht.

 - Aktuelles Interview
Exodus "Mit dem Ghettoblaster an Pauls Grab"
Gerade als sie es noch mal richtig wissen wollen, macht ihnen das Schicksal einen Strich durch die Rechnung. Paul Baloff stirbt Anfang 2002 an einem Herzschlag. Doch anstatt die Flinte ins Korn zu werfen, holen sie Steve Souza zurück ins Boot und legen ein Comeback hin, das sich hören lassen kann.

Gerade als sie es noch mal richtig wissen wollen, macht ihnen das Schicksal einen Strich durch die Rechnung: Paul Baloff stirbt am 31. Januar 2002 an einem Herzschlag. Doch anstatt die Flinte ins Korn zu werfen, holen sie Souza zurück ins Boot und legen einige 'Tribute To Baloff'-Shows hin, die sich gewaschen haben. Auch auf dem Wacken in Deutschland treten sie auf, und das Gerücht, dass sie an einem neuen Album arbeiten, wird schnell zur Gewissheit.

Gemeinsam mit Produzent Andy Sneap (Kreator, Nevermore) prügeln sie eine ganze Stange neuer Songs ein und gehen sogar in Europa auf Tour, ohne dass die Scheibe in den Läden steht. Zwar sind die Besucherzahlen nicht überwältigend, die Konzerte an sich dafür umso mehr.

Die zwei neuen Songs schlagen mächtig ein. Genau zwei Jahre nach Pauls Tod, am 2. Februar 2004, erscheint das Hammeralbum "Tempo Of The Damned". Wer sich Thrash-Fan schimpft und dieses Album nicht besitzt, sollte umgehend entmündigt werden.

Nach einer weiteren Tour mit u.a. Nuclear Assault, God Dethroned sowie einigen klasse Gigs (bei denen Rick die Gitarre geklaut wird) und einem stürmisch gefeierten Auftritt beim Rock Hard Festival 2004, steigt Zetro Mitte September überraschend wieder aus. Der Rest der Band ist stocksauer, da er sie auf Tour hängen lässt. Kurzfristig springt Exhumed-Sänger Matt Harvey ein, der mit Tom und Gary bereits bei Wardance gespielt hat. Zunächst sieht es so aus, als ob Steev Esquevel (Skinlab) den Job übernimmt, doch Ende Januar 2005 steht der neue Mann fest: Rob Dukes.

Nach der DVD "Live At The DNA" flattert die nächste schlechte Nachricht ins Haus: Drummer Tom Hunting muss aus gesundheitlichen Gründen einmal mehr ausscheiden. Obwohl er vor einigen Jahren seine Drogenprobleme in den Griff bekommen hat, spielt ihm die Gesundheit einen Streich - Schlagzeugspielen und Touren werden unmöglich. Ex-Slayer/Forbidden-Drummer Paul Bostaph springt ein.

Damit nicht genug kommt Mitte 2005 die Nachricht, dass auch Rick Hunolt das Handtuch geworfen hat, um sich intensiver um seine Familie zu kümmern. Der Rest der Band respektiert diese Entscheidung, nimmt derweil aber schon das nächste Album auf. Darauf ist Ricks Nachfolger zu hören - Heathen-Klampfer Lee Altus (Ex-Die Krupps). "Shovel Headed Kill Machine" erscheint Ende September und zeigt eindrucksvoll, dass es mit Exodus trotz aller Rückschläge weitergeht.

Nach mehreren Monaten auf Tour geht es 2007 an die Arbeiten zum nächsten Album. Wie der Name schon sagt, bildet "The Atrocity Exhibition (Exhibit A)" Ende Oktober nur den ersten von zwei Teilen. Der zweite soll eigentlich schon Anfang 2008 nachgereicht werden.

Stattdessen nehmen Exodus "Bonded By Blood" erneut auf, dieses Mal eben mit Rob Dukes, einem neuen Cover und unter dem Titel "Let There Be Blood". Das teilt knallt, jedoch gehen die Meinungen über die Notwendigkeit der Veröffentlichung auseinander. Exodus ists egal, man konzentriert sich lieber aufs Touren und macht mit den Kumpels von Overkill Europa unsicher.

Eindrücke von dieser und anderen Touren gibt es Anfang Janaur 2010 auf CD/DVD "Shovel Headed Tour Machine (Live At Wacken And Other Atrocities)". Lange genug hat es letztendlich gedauert, aber Anfang Mai liegt mit "Exhibit B: The Human Condition" das nächste Geschoss vor, auf dem die Kalifornier einmal mehr keinen Zweifel daran lassen, dass sie nach wie vor zu einer der wichtigsten und innovativesten Bands im Thrash gehören.

Interviews

Exodus: "Mit dem Ghettoblaster an Pauls Grab"

Januar 2004 "Mit dem Ghettoblaster an Pauls Grab"

Interview von Michael Edele

Gerade als sie es noch mal richtig wissen wollen, macht ihnen das Schicksal einen Strich durch die Rechnung. Paul Baloff stirbt Anfang 2002 an einem Herzschlag. Doch anstatt die Flinte ins Korn zu werfen, holen sie Steve Souza zurück ins Boot und legen ein Comeback hin, das sich hören lassen kann. (0 Kommentare)

News

Alben

Videos

Throwing Down
Now Thy Death Day Come
War Is My Sheppard
Sugar Blues

Fotogalerien

Bang Your Head 2014 Exodus still kill (auch ohne Rob Dukes).

Exodus still kill (auch ohne Rob Dukes)., Bang Your Head 2014 | © laut.de (Fotograf: Michael Edele) Exodus still kill (auch ohne Rob Dukes)., Bang Your Head 2014 | © laut.de (Fotograf: Michael Edele) Exodus still kill (auch ohne Rob Dukes)., Bang Your Head 2014 | © laut.de (Fotograf: Michael Edele) Exodus still kill (auch ohne Rob Dukes)., Bang Your Head 2014 | © laut.de (Fotograf: Michael Edele)

BYH 2012 Trotz Rippenbruch - einfach KILLER.

Trotz Rippenbruch - einfach KILLER., BYH 2012 | © laut.de (Fotograf: Michael Edele) Trotz Rippenbruch - einfach KILLER., BYH 2012 | © laut.de (Fotograf: Michael Edele) Trotz Rippenbruch - einfach KILLER., BYH 2012 | © laut.de (Fotograf: Michael Edele) Trotz Rippenbruch - einfach KILLER., BYH 2012 | © laut.de (Fotograf: Michael Edele) Trotz Rippenbruch - einfach KILLER., BYH 2012 | © laut.de (Fotograf: Michael Edele) Trotz Rippenbruch - einfach KILLER., BYH 2012 | © laut.de (Fotograf: Michael Edele) Trotz Rippenbruch - einfach KILLER., BYH 2012 | © laut.de (Fotograf: Michael Edele) Trotz Rippenbruch - einfach KILLER., BYH 2012 | © laut.de (Fotograf: Michael Edele) Trotz Rippenbruch - einfach KILLER., BYH 2012 | © laut.de (Fotograf: Michael Edele) Trotz Rippenbruch - einfach KILLER., BYH 2012 | © laut.de (Fotograf: Michael Edele) Trotz Rippenbruch - einfach KILLER., BYH 2012 | © laut.de (Fotograf: Michael Edele) Trotz Rippenbruch - einfach KILLER., BYH 2012 | © laut.de (Fotograf: Michael Edele) Trotz Rippenbruch - einfach KILLER., BYH 2012 | © laut.de (Fotograf: Michael Edele) Trotz Rippenbruch - einfach KILLER., BYH 2012 | © laut.de (Fotograf: Michael Edele) Trotz Rippenbruch - einfach KILLER., BYH 2012 | © laut.de (Fotograf: Michael Edele) Trotz Rippenbruch - einfach KILLER., BYH 2012 | © laut.de (Fotograf: Michael Edele) Trotz Rippenbruch - einfach KILLER., BYH 2012 | © laut.de (Fotograf: Michael Edele) Trotz Rippenbruch - einfach KILLER., BYH 2012 | © laut.de (Fotograf: Michael Edele) Trotz Rippenbruch - einfach KILLER., BYH 2012 | © laut.de (Fotograf: Michael Edele) Trotz Rippenbruch - einfach KILLER., BYH 2012 | © laut.de (Fotograf: Michael Edele)

Exodus auf dem BYH 2009 Kamen, sahen und zerstörten.

Kamen, sahen und zerstörten., Exodus auf dem BYH 2009 | © laut.de (Fotograf: Michael Edele) Kamen, sahen und zerstörten., Exodus auf dem BYH 2009 | © laut.de (Fotograf: Michael Edele) Kamen, sahen und zerstörten., Exodus auf dem BYH 2009 | © laut.de (Fotograf: Michael Edele) Kamen, sahen und zerstörten., Exodus auf dem BYH 2009 | © laut.de (Fotograf: Michael Edele) Kamen, sahen und zerstörten., Exodus auf dem BYH 2009 | © laut.de (Fotograf: Michael Edele) Kamen, sahen und zerstörten., Exodus auf dem BYH 2009 | © laut.de (Fotograf: Michael Edele) Kamen, sahen und zerstörten., Exodus auf dem BYH 2009 | © laut.de (Fotograf: Michael Edele) Kamen, sahen und zerstörten., Exodus auf dem BYH 2009 | © laut.de (Fotograf: Michael Edele) Kamen, sahen und zerstörten., Exodus auf dem BYH 2009 | © laut.de (Fotograf: Michael Edele) Kamen, sahen und zerstörten., Exodus auf dem BYH 2009 | © laut.de (Fotograf: Michael Edele) Kamen, sahen und zerstörten., Exodus auf dem BYH 2009 | © laut.de (Fotograf: Michael Edele) Kamen, sahen und zerstörten., Exodus auf dem BYH 2009 | © laut.de (Fotograf: Michael Edele) Kamen, sahen und zerstörten., Exodus auf dem BYH 2009 | © laut.de (Fotograf: Michael Edele) Kamen, sahen und zerstörten., Exodus auf dem BYH 2009 | © laut.de (Fotograf: Michael Edele) Kamen, sahen und zerstörten., Exodus auf dem BYH 2009 | © laut.de (Fotograf: Michael Edele) Kamen, sahen und zerstörten., Exodus auf dem BYH 2009 | © laut.de (Fotograf: Michael Edele) Kamen, sahen und zerstörten., Exodus auf dem BYH 2009 | © laut.de (Fotograf: Michael Edele) Kamen, sahen und zerstörten., Exodus auf dem BYH 2009 | © laut.de (Fotograf: Michael Edele) Kamen, sahen und zerstörten., Exodus auf dem BYH 2009 | © laut.de (Fotograf: Michael Edele) Kamen, sahen und zerstörten., Exodus auf dem BYH 2009 | © laut.de (Fotograf: Michael Edele) Kamen, sahen und zerstörten., Exodus auf dem BYH 2009 | © laut.de (Fotograf: Michael Edele) Kamen, sahen und zerstörten., Exodus auf dem BYH 2009 | © laut.de (Fotograf: Michael Edele) Kamen, sahen und zerstörten., Exodus auf dem BYH 2009 | © laut.de (Fotograf: Michael Edele) Kamen, sahen und zerstörten., Exodus auf dem BYH 2009 | © laut.de (Fotograf: Michael Edele) Kamen, sahen und zerstörten., Exodus auf dem BYH 2009 | © laut.de (Fotograf: Michael Edele) Kamen, sahen und zerstörten., Exodus auf dem BYH 2009 | © laut.de (Fotograf: Michael Edele) Kamen, sahen und zerstörten., Exodus auf dem BYH 2009 | © laut.de (Fotograf: Michael Edele) Kamen, sahen und zerstörten., Exodus auf dem BYH 2009 | © laut.de (Fotograf: Michael Edele) Kamen, sahen und zerstörten., Exodus auf dem BYH 2009 | © laut.de (Fotograf: Michael Edele) Kamen, sahen und zerstörten., Exodus auf dem BYH 2009 | © laut.de (Fotograf: Michael Edele)
  • Exodus

    Offizielle Seite.

    http://www.exodusattack.com
  • Exodus@MySpace

    Start my Exodus, it's MySpace.

    http://www.myspace.com/exodus

Noch keine Kommentare