Porträt

laut.de-Biographie

God Dethroned

Das einzige verbliebene Urmitglied von God Dethroned ist Mainman Henri Sattler (Vocals/Gitarre), der die Band zusammen mit Gitarrist Oscar Carre, Basser Marco Arends und Drummer Ard De Weerd in Holland 1991 ins Leben ruft. Nach nur einem Demo kommen sie mit ihrem Death Metal bei dem kleinen deutschen Label Shark Records unter und veröffentlichen dort ein Jahr später ihr Debüt "The Christhunt".

Doch irgendwie scheint alles schief zu laufen. Die Kritiken fallen nicht allzu euphorisch aus, Henri zofft sich sowohl mit dem Label als auch der Band und löst diese kurz Zeit später auf.

Er gründet daraufhin Ministry Of Terror und veröffentlicht 1994 das Album "Fall Of Life", das sich eher dem Thrash-Metal widmet. Dort fühlt er sich aber nicht wirklich wohl und verlässt die Band nach einer Tour durch Europa, um sich wieder ganz God Dethroned zuzuwenden.

Mit komplett neuer Mannschaft bestehend aus Gitarrist Jens van der Valk, Basser Beef und Drummer Sander Van Hoof aka Roel spielt Henri "The Grand Grimoire" ein und ergattert einen Deal bei Metal Blade. Auf ihrem zweiten Album gehen die Holländer wesentlich differenzierter zu Werke und lassen sogar ein paar Black Metal-Elemente in ihren Sound einfließen.

Nachdem die Scheibe bei Fans und Presse recht gut ankommt, steht erst einmal eine Tour mit Six Feet Under durch Europa auf dem Plan. Während das Debüt mit einem anderen Cover und neuem Mix im selben Jahr neu aufgelegt wird, machen sich God Dethroned recht schnell an die Arbeiten zum Nachfolger "Bloody Blasphemy".

Auf dem im April 1999 erscheinenden Album gibt Nienke de Jong (Ex-Autumn) ein Gastspiel als Sängerin ab. Zusammen mit Immortal geht es nach der Veröffentlichung quer über den Kontinent.

Dann starten die Herrschaften erst richtig durch. Zunächst steht in Frühjahr 2000 eine Tour mit Cannibal Corpse durch die Staaten an, gefolgt von einigen Abstechern nach Japan mit Ritual Carnage. Zwischenzeitlich erscheint mit "The Ancient Ones" noch eine Zusammenstellung von Demosongs und Livetracks.

Zurück daheim, verlässt Roel die Band aus privaten Gründen. God Dethroned stehen zwar mit genügend Songs für ein neues Album, dafür aber ohne Schlagzeuger da. Der ehemalige Malevolent Creation/Angel Corpse-Drummer Tony Laureano knüppelt "Ravenous" in Windeseile perfekt ein, wechselt danach aber zu Nile.

"Ravenous" fährt überall eine Menge Lob ein. Mit Janne Saarenpää von The Crown spielt man auf der anschließenden Winter-Tour, ehe in Ariën van Weesenbeek endlich ein geeigneter Drummer gefunden ist. Dieser gibt auf "Into The Lungs Of Hell" seine Visitenkarte ab.

Die Songs sind nicht mehr so schnell wie auf dem Vorgänger, dafür aber wuchtiger, und sie haben die besseren Melodien. Ariën startet derweil noch mit der ehemaligen Trail Of Tears-Sängerin Helena Iren Michaelsen eine neue Band namens Imperia.

Im Rahmen der 'Bonded By Metal'-Tour geht es durch die Hallen. Dabei merken Beef und Jens, dass sie nicht mehr mit Herz und Seele bei der Sache sind. Sie beschließen also, die Band nach der Tour zu verlassen, was Henri und Ariën nicht davon abhält, schon neue Songs zu komponieren.

In Henk 'Henke' Zinger findet sich kurz vor dem Studiotermin ein neuer Bassist, Isaac Delahaye stellt seine Fähigkeiten als Gitarrist unter Beweis. In dieser Konstellation nehmen God Dethroned "The Lair Of The White Worm" auf.

Die beiden Neuzugänge sammeln nach der Veröffentlichung reichlich Bühnenerfahrung, etwa auf diversen Festivals wie dem Summer Breeze und dem With Full Force oder Touren mit Grave und The Haunted.

Zwischendurch leiht Henri Sattler der griechischen Black Metal-Band Astarte, die ausschließlich aus weiblichen Mitgliedern besteht, seine Stimme auf dem Track "Queen Of The Damned" für das Album "Demonized". Ohne Pause beziehen God Dethroned das Studio und melden sich mit "The Toxic Touch" zurück.

Ariën hilft zwischendurch bei Epica aus, um deren Scheibe "The Divine Conspiracy" aufzunehmen. Zwar nehmen die zunächst einen anderen Drummer mit auf Tour, aber im Laufe der Zeit stellt sich heraus, dass Ariën seine Zukunft eher bei Epica denn bei God Dethroned sieht. Allerdings ist das kein Grund zur Panik, denn Roel kehrt Anfang 2008 zu den Death Metallern zurück und macht sich mit ihnen direkt an die Arbeit zu einem neuen Album.

Henri hat sich in der Zwischenzeit auch mal eine Pause gegönnt und beginnt frisch gestärkt die Aufnahmen - da Isaac nach vier Jahren seinen Hut genommen hat, nur noch als Trio. Allerdings hilft Keyboarder Danny Servaes stellenweise ein wenig aus, um dem Sound mehr Atmosphäre zu verleihen. Als die Aufnahmen abgeschlossen sind, holen sich God Dethroned zur Abwechslung mal eine Dame in die Band.

Die ehemalige Cliteater-Gitarristin Susan Gerl steht für ein paar Gigs an der Gitarre und ist auch auf der Ende April 2009 erscheinenden Scheibe "Passiondale" zu hören. Sowohl ihr, als auch das Gastspiel von Roel ist aber nur von kurzer Dauer.

Für die Aufnahmen von "Under The Sign Of The Iron Cross" haben sich Henry und Henk die Hilfe von Drummer Michiel 'Mike' van der Plicht und Gitarrist Danny Tunker gesichert, die beide bei Prostitute Disfigurement spielen. Das Album setzt dem Titel gemäß die Thematik des Ersten Weltkrieges weiter fort.

Alben

God Dethroned - Passiondale: Album-Cover
  • Leserwertung: 4 Punkt
  • Redaktionswertung: 4 Punkte

2009 Passiondale

Kritik von Michael Edele

Tolle Melodien, Tempowechsel und Black Metal-Einflüsse. (0 Kommentare)

Noch keine Kommentare