Porträt

laut.de-Biographie

No Angels

Eine Girl-Group wird konstruiert und alle sehen zu. So lautet das ebenso einfache wie geniale Konzept der Reality-Soap "Popstars" auf RTL 2. Vom Casting über Gesangstraining, Imageberatung und Plattenproduktion bis zum Weg in die Charts nehmen die Zuschauer teil am perfekt geplanten Entstehungsprozess einer Popgruppe.

Das Konzept für die Show stammt aus Australien und sorgte dort bereits für Traumquoten und Chartserfolge der Mädchenband Bardot. Kaum verwunderlich, hat doch schließlich die Popstarisierung von Seifenoper-Sternchen im Land der Jason Donovans, Kylie Minogues und Natalie Imbruglias eine lange Tradition.

Mit anderen aktuellen Reality-Formaten wie "Big Brother" hat "Popstars" allerdings wenig gemein, denn Interaktivität findet nicht statt. Weder Teilnehmerinnen noch Zuschauer nehmen ernsthaft Einfluss auf den Fortgang der Geschichte. Ob Auswahl der Bandmitglieder oder Gestaltung der CD-Cover - hier haben die Profis aus Plattenfirmen und Konzertagenturen das Sagen. Lediglich beim Namen der Gruppe gab man vor, das Publikum zu beteiligen. Doch auch der stand in Wahrheit schon vorher fest, wie die Bild-Zeitung süffisant enthüllte.

Nichts wird dem Zufall und noch weniger dem Zuschauer überlassen. Und das ist wohl auch besser so. Denn das Publikum weiß selbst am schlechtesten, was es will, wie der grandiose Misserfolg der ähnlich konzeptionierten, aber auf Zuschauer-Entscheidungen aufgebauten RTL-Serie "Deine Band" belegt. Das unmündige Fernsehvolk scheint angewiesen auf spezialisierte Profis, die ihm in einem vollindustrialisierten Prozess die Selektionsentscheidungen abnehmen.

Diesen Prozess legt die Serie "Popstars" schonungslos offen und steht damit der aufklärerischen Tradition öffentlich-rechtlicher Dokumentationen näher als aktuellen Reality-Formaten. Die Popkulturindustrie entlarvt sich selbst. Adorno hätte seine Freude. Ändern wird sich dadurch freilich nichts, schließlich hat auch das Wissen um Massentierhaltung kaum Einfluss auf den Fleischkonsum, warum sollte also die detaillierte Aufdeckung des Klonungsvorgangs einer Mädchenband deren Chartserfolg behindern?

Und damit zurück zum Produkt: Vanessa Petruo, Sandy Mölling, Nadja Benaissa, Jessica Wahls und Lucy Diakovska sind als Siegerinnen aus dem in Deutschland bisher einzigartigen Massencasting von fast 5000 Bewerberinnen hervor gegangen. Natürlich sehen sie blendend aus, natürlich singen sie hervorragend. Und auch mit ihren neuen Spice Girls-artigen Images als "Feuer", "Eis", "Erde", "Luft" und - mangels weiterer Elemente - "Geist" können sie sich bald ganz gut anfreunden. Ihre erste Single "Daylight in Your Eyes" chartet von Null auf Eins, das Album "Elle'ments" folgt im März 2001 und wird ebenfalls ein Hitparadenerfolg. Eine Coverversion gehört natürlich auch ins Repertoire, sinnigerweise wird dafür "There Must Be An Angel" von den Eurythmics gewählt. Die Kasse klingelt. Eigentlich sind die No Angels eine ganz normale Girl-Group.

Im Juli 2003 sind die Mädels plötzlich nur noch zu viert. Nachdem die frische Mutter Jessica zunächst denkt, Karriere und Job unter einen Hut zu bringen, erfährt die Öffentlichkeit kurz darauf vom Split. Jessica wolle aber nicht völlig von der Showbühne abtreten, heißt es, und plane eine Solokarriere. Doch schon bald sickern Meldungen durch, dass sich keineswegs Jessy, sondern vielmehr das No Angels-Management dafür ausgesprochen hat, die Mädchenbande um ein Fünftel zu verkleinern. Die übrigen No Angels sollen dabei ihr Einverständnis gegeben haben.

Anfang September 2003 geben die verbliebenen Vier plötzlich ihre Auflösung bekannt. Das Label bemüht sich sogleich, die ziemlich deutlichen Aussagen der Mädels umzuinterpretieren und aus der Trennung eine Pause zu machen. Äußerungen des Managers, er könne nicht sagen, ob seine Schützlinge ihre vertraglichen Verpflichtungen einhalten, weil die vier in alle Winde zerstreut seien, deuten darauf hin, dass selbst er von der Entscheidung überrascht wurde.

Erst 2007 endet die "Pause". Anfang Januar kündigt die Bild-Zeitung an, was schon Wochen zuvor vermutet wird: ein Comeback der erfolgreichsten deutschen Casting-Truppe. Sandy, Nadja, Lucy und Jessica wollen dem neuesten "Popstars"-Gewächs Monrose die Stirn bieten. Diesmal nicht im Boot: Vanessa. Sie verstehe sich mit den anderen nicht mehr, heißt es. Die Reunion-Single sowie ein Album folgen im März. Singend sagen die Damen "Goodbye To Yesterday" und präsentieren sich leicht ironisch im dazugehörigen Video.

Mit dem im April 2007 erscheinenden Album "Destiny" beschreiben sie auch die Schicksalshaftigkeit ihrer Reunion: "Wir sind stolz, wieder zusammen zu sein. Jede von uns ist stolz darauf, ein Teil der No Angels zu sein - dieses Gefühl schweißt uns mehr denn je zusammen." Gelassener seien sie geworden und jede habe sich durch ihre Soloprojekte weiterentwickelt. Schließlich werden die No Angels auch für die Fans greifbar, die ihre Auferstehung erst leibhaftig erleben wollen, bevor sie sie glauben: "Wir können es kaum abwarten, wieder auf Tour zu gehen und den Leuten zu zeigen, dass sich das Warten auf die No Angels gelohnt hat!"

Im März 2008 treten die No Angels beim deutschen Vorentscheid zum Eurovision Song Contest gegen Cinema Bizarre, Marquess, Tommy Reeve und Musicalsängerin Carolin Fortenbacher an. In einer denkbar knappen Entscheidung setzen die No Angels sich im Finale mit 50,5 Prozent der Stimmen gegen Carolin Fortenbacher durch - eine Million Anrufe und SMS sollen beim NDR eingegangen sein. Damit steht fest: Die No Angels treten am 24. Mai in der serbischen Hauptstadt Belgrad für Deutschland an, wo sie jedoch nur einen enttäuschenden geteilten letzten Platz belegen. Allerletzter werden sie nur deshalb nicht, weil sie aus Lucys Heimat Bulgarien satte zwölf Punkte bekommen.

Was einen Neustart markieren soll kommt so recht nicht in die Gänge. Zwar machen die Mädels weiter Musik, aber an alte Erfolge kommen sie nicht heran. Turbulent wird es zudem noch, als Nadja Benaissa am Abend des 11. April 2009 in Frankfurt festgenommen wird. Der Vorwurf lautet, sie hatte mit Männern ungeschützten Sex, obwohl sie um ihre HIV-Infektion wusste. Erst Anfang Juli kommt sie wieder frei, muss sich aber im August 2010 vor Gericht verantworten: Diese schwere Zeit geht nicht spurlos an der Band vorüber. Letztlich gibt Nadja im Juli 2010 ihren Abschied von der Band bekannt.

Interviews

News

Alben

No Angels - Destiny: Album-Cover
  • Leserwertung: 4 Punkt
  • Redaktionswertung: 2 Punkte

2007 Destiny

Kritik von Katja Scherle

Girlpower-Collage der letzten fünfzehn Jahre. (0 Kommentare)

Sandy - Unexpected: Album-Cover
  • Leserwertung: Punkt
  • Redaktionswertung: 1 Punkte

2004 Unexpected

Kritik von Christine Barth

Die meisten Songs könnten aus Zeiten der No Angels stammen ... (0 Kommentare)

No Angels - Pure: Album-Cover
  • Leserwertung: 4 Punkt
  • Redaktionswertung: 2 Punkte

2003 Pure

Kritik von Vicky Butscher

Keine Engel? Doch!, schreien die Balladen. (0 Kommentare)

No Angels - Now... Us!: Album-Cover
  • Leserwertung: 4 Punkt
  • Redaktionswertung: 2 Punkte

2002 Now... Us!

Kritik von Joachim Gauger

Es ist die Stunde der Wahrheit für Vanessa, Sandy, Nadja, Jessica und Lucy. (0 Kommentare)

No Angels - Elle'ments: Album-Cover
  • Leserwertung: 3 Punkt
  • Redaktionswertung: 2 Punkte

2001 Elle'ments

Kritik von Eberhard Dobler

Keine Frage, wir befinden uns auf internationalem Pop-Niveau. (0 Kommentare)

Videos

Video Video wird geladen ...

Fotogalerien

Pressefotos Die Engel wurden beim Cometen mit dem Titel "beste Band national" ausgezeichnet.

Die Engel wurden beim Cometen mit dem Titel "beste Band national" ausgezeichnet., Pressefotos | © Polydor (Fotograf: Mathias Bothor) Die Engel wurden beim Cometen mit dem Titel "beste Band national" ausgezeichnet., Pressefotos | © Polydor (Fotograf: Mathias Bothor) Die Engel wurden beim Cometen mit dem Titel "beste Band national" ausgezeichnet., Pressefotos | © Polydor (Fotograf: Mathias Bothor) Die Engel wurden beim Cometen mit dem Titel "beste Band national" ausgezeichnet., Pressefotos | © Polydor (Fotograf: Mathias Bothor) Die Engel wurden beim Cometen mit dem Titel "beste Band national" ausgezeichnet., Pressefotos | © Polydor (Fotograf: Mathias Bothor) Die Engel wurden beim Cometen mit dem Titel "beste Band national" ausgezeichnet., Pressefotos | © Polydor (Fotograf: Mathias Bothor) Die Engel wurden beim Cometen mit dem Titel "beste Band national" ausgezeichnet., Pressefotos | © Polydor (Fotograf: Mathias Bothor) Die Engel wurden beim Cometen mit dem Titel "beste Band national" ausgezeichnet., Pressefotos | © Polydor (Fotograf: Mathias Bothor)

Konzertfotos Bilder vom Konzert im Hallenstadion Zürich (2002)

Bilder vom Konzert im Hallenstadion Zürich (2002), Konzertfotos | © LAUT AG (Fotograf: Klaus Werz) Bilder vom Konzert im Hallenstadion Zürich (2002), Konzertfotos | © LAUT AG (Fotograf: Klaus Werz) Bilder vom Konzert im Hallenstadion Zürich (2002), Konzertfotos | © LAUT AG (Fotograf: Klaus Werz) Bilder vom Konzert im Hallenstadion Zürich (2002), Konzertfotos | © LAUT AG (Fotograf: Klaus Werz) Bilder vom Konzert im Hallenstadion Zürich (2002), Konzertfotos | © LAUT AG (Fotograf: Klaus Werz) Bilder vom Konzert im Hallenstadion Zürich (2002), Konzertfotos | © LAUT AG (Fotograf: Klaus Werz) Bilder vom Konzert im Hallenstadion Zürich (2002), Konzertfotos | © LAUT AG (Fotograf: Klaus Werz) Bilder vom Konzert im Hallenstadion Zürich (2002), Konzertfotos | © LAUT AG (Fotograf: Klaus Werz) Bilder vom Konzert im Hallenstadion Zürich (2002), Konzertfotos | © LAUT AG (Fotograf: Klaus Werz) Bilder vom Konzert im Hallenstadion Zürich (2002), Konzertfotos | © LAUT AG (Fotograf: Klaus Werz)

Noch keine Kommentare