Porträt

laut.de-Biographie

Channel Zero

Belgien ist im extremen Musikbereich eher für seine Hardcore-Bands bekannt, doch mit Channel Zero gab es in den 90ern auch eine ziemlich interessante Thrash-Band von internationalem Format. Der Name Channel Zero basiert auf dem Public Enemy Song "She Watch Channel Zero", der fortan houter Franky De Smet-Van Damme, Gitarrist Xavier Carion, Basser Tino De Martino und Drummer Phil Baheux eine musikalische Heimat bietet.

Metalsplitter: Slayer im Vergnügungspark Aktuelle News
Metalsplitter Slayer im Vergnügungspark
Vorfreude auf das Summer Breeze, Konkurrenz für Steel Panther und Arschpudern für Fortgeschrittene mit Dave Mustaine.

Anfang der 90er hat das Tapetrading noch einen deutlich höheren Stellenwert und so macht das Demo der Band sehr schnell seine Runde in den Benelux-Staaten und auch in Deutschland. Der an den Thrash der Bay Area angelehnte Sound der Belgier, findet unter Fans von Exodus, Forbidden und den frühen Metallica schnell Freunde. Auch das deutsche Shark Records Label zeigt sich begeistert von der Band und nimmt sie unter Vertrag. So erscheint 1992 das gleichnamige Debüt, das in der Thrash-Szene kräftig einschlägt.

Schon ein Jahr später stehen sie mit "Stygmatised For Life" in der Hand da und geben erneut ein Beispiel in Sachen Thrash Metal ab. Die Songs sind etwas mehr an Exhorder und Pantera orientiert, deren Drummer Vinnie Paul das Album abmischt. Auch live kommt der Stein jetzt ins Rollen und sie teilen sich die Bühnen mit Bands wie Obituary, Napalm Death, Life Of Agony oder Pro Pain. Da Shark Records aber nicht sonderlich viel auf die Reihe bekommt, wechseln sie auf Play It Again Sam und bekommen einen US-Deal mit Metal Blade.

So erscheint "Unsafe" 1994 auch in den Staaten und zeigt die Band von einer deutlich groovebetonteren Seite. Als Gastsänger haben sie Billy Milano von M.O.D. und Richard 23 von Front 242 dabei. An der Livefront lassen sie ebenfalls nichts anbrennen, sondern stehen mit Größen wie Megadeth, Danzig, den Spudmunsters oder Biohazard auf der Bühne, spielen auf beinahe allen wichtigen europäischen Festivals und fahren sogar eine Headlinertour durch Australien.

Für das nächste Album "Black Fuel" wollen die Belgier eine ganz große Produktion auffahren und fliegen extra nach Connecticut. Doch das Ergebnis ist mehr als enttäuschend, weswegen sie letztendlich doch in Amsterdam nochmal von vorne beginnen. Endlich klingt das Album so wie es soll und zusammen mit Ice Ts Body Count geht es auf Tour durch Europa. Auch auf den Festivals hinterlassen Channel Zero einen hervorragenden Eindruck, weshalb die Nachricht über ihrem Split Ende August '97 umso überraschender kommt. Nachträglich erscheint noch "Live", jedoch haben sich die einzelnen Mitglieder zu der Zeit schon anderen Projekten gewidmet.

Channel Zero - Kill All Kings
Channel Zero Kill All Kings
Dabei wähnte man die Belgier auf einem guten Weg ...
Alle Alben anzeigen

Franky kehrt mit der Band Skitsoy 2004 zurück, doch es ist vor allem Xavier, der dem Musikbusiness durchgehend erhalten bleibt. Zunächst als Produzent für einige belgische Bands, dann aber auch wieder in einigen kleineren Projekten wie Sumo und Sumo Association. Inzwischen konzentriert er sich aber voll und ganz auf seine neue Band Sons Of Jonathas.

Deswegen hat er 2009 vermutlich auch wenig Interesse an der Reunion, welche Franky, Tino und Phil somit mit dem Gitarristen Mike Doling durchziehen. Nachdem zunächst ein weiteres Live-Album erscheint, schieben sie 2011 das Album "Feed 'Em With A Brick" nach, welches im Juni 2012 auch im Rest von Europa erscheint.

Nachdem 2013 Drummer Phil überraschend verstirbt, machen die Belgier zunächst mit Aushilfen hinter der Schießbude weiter. Auch für das nächste Album "Kill All Kings" ist noch kein fester Drummer in der Band. Ob es nur daran liegt, dass die Scheibe ein kleiner Totalausfall wird, darf bezweifelt werden.

News

Alben

  • Channel Zero

    Nicht sonderlich ergiebig, aber immerhin.

    http://user.online.be/~ndevreese/chanzero.htm

Noch keine Kommentare