Porträt

laut.de-Biographie

Soil

Dass sich ausgerechent drei ehemalige Mitglieder der Death Metal-Band Oppressor eher erdigen Rock/Metal-Klängen der Marke Godsmack, Life Of Agony oder Alice In Chains widmen würden, hätte wohl kaum einer gedacht. Dennoch machen Gitarrist Adam Zadel, Basser Tim King und Drummer Tom Schofield genaus das, als es mit ihrer alten Band zu Ende geht. Auch Shaun Glass, der an der zweiten Gitarre einsteigt, hat eine Vergangenheit bei einer recht heftigen Thrash-Band namens Sindrome.

Soil - Whole
Soil Whole
Bei dem Wetter genau richtig: High-Octane-Rock.
Alle Alben anzeigen

Kurz nach der Gründung steht 1998 die EP "El Chupacabra" in den Läden, auf der Sänger Ryan McCombs sein Debüt gibt. Allerdings geht die Scheibe etwas unter und die Karriere folglich nicht sonderlich voran. Der Grund, dass sich mit dem Nachfolger "Throttle Junkies" an dieser Tatsache nicht viel ändert, ist der, dass Soils Label MIA Records kurz nach der Veröffentlichung pleite geht. Doch anstatt sich davon entmutigen zu lassen, gehen die Jungs schnell wieder daran, neue Songs zu schreiben.

Gemeinsam mit Johnny K, der auch schon den Nachbarn von Disturbed als Tonmeister unter die Arme greift, spielen sie ein Vier-Track-Demo ein, auf dem auch der Track "Halo" enthalten ist. Dieser gelangt in die Hände einer Radiostation und geht dort auf Dauerrotation. Da sich bislang aber noch kein Label für die Scheibe interessiert, haben Soil also schon einen Hit am Start, der nirgends zu bekommen ist.

Letztendlich bekommt Clive Davis (u.a. Aerosmith, Santana und Janis Joplin) den Zuschlag und nimmt Soil als erste Rockband für sein J-Records Label unter Vertrag. Somit steht dem Durchbruch eigentlich nichts mehr im Wege. Dass die Jungs heiß drauf sind, zeigt sich schon allein an der Tatsache, dass sie seit der Veröffentlichung von "Scars" in den USA am 11. September beinahe ununterbrochen auf Tour sind. Auch kleinere Unfälle wie zwei halb abgesägte Finger halten Sänger Ryan nicht davon ab, auf der Bühne zu stehen.

Und so tourt die Band schlappe dreizehn (!) Monate und klappert dabei so ziemlich jeden Laden in den USA und auch in Übersee ab. Dabei sind sie eine Zeit lang mit Altmeister Ozzy Osbourne unterwegs. Nachdem sie die EP "Pride" kurz zwischenrein schieben, um die Zeit zum nächsten Album zu verkürzen, stehen sie schon wieder mit Static X und Soulfly auf der Bühne. Der Titeltrack taucht auch auf dem "Freddy vs. Jason"-Soundtrack und auf dem Anfang Juni erhscheinenden Album "Redefine" auf.

Alle Termine anzeigen
Alle Termine anzeigen

Bevor dieses jedoch erscheint, sind sie schon wieder mit Staind für ein paar Dates unterwegs. Auch auf dem Ozzfest-Tross tritt die Band auf. Eigentlich könnten sie ihre Wohnungen vermieten oder verkaufen, denn zu Hause sind sie eh nie. Zwischen den Ozzfest-Dates nutzen sie auch jede Gelegenheit, um mit Drowning Pool, Ill Nino und Flaw ein paar Konzerte extra zu geben. Deutschland geht jedoch zunächst fast leer aus, denn Soil spielen leider nur auf dem Rock am Ring-Festival. Den Rest des Sommers nutzen sie, um mit Vinnie Paul (Ex-Pantera/Damageplan) als Produzent ein paar Akustik-Songs aufzunehmen.

Als Ryan im September seinen Ausstieg ankündigt, schockt das doch die meisten der Fans. Denn die Stimme des kleinen Mannes ist einfach ein entscheidendes Merkmal von Soil. Davon lassen sich aber die anderen nicht entmutigen und präsentieren im November den ehemaligen Diesel Machine-Fronter A.J. Cavalier. Dieser gibt sein Live-Debüt mit der Band am 24. Februar 2005 auf einem Benefiz-Konzert mit Anthrax, Drowning Pool und Disturbed zu Gunsten der Hinterbliebenen und Opfer des Gewaltverbrechens, bei dem auch Dimebag Darrell ums Leben kam.

Im Juni 2005 macht die News die Runde, dass Ex-Sänger Ryan McCombs inzwischen bei Drowning Pool eingestiegen ist. Nachdem mit DRT Entertainment endlich wieder ein neues Label am Start ist, geht es gleich ins Studio, um das nächste Album einzuspielen. "True Self" erscheint Ende März 2006 und ist einmal mehr eine akustische Testosteron-Spritze. Schon bevor das Album erhältlich ist, drehen sie auch in Deutschland ein paar Runden im Vorprogramm von Staind.

Doch auch Gitarrist Shaun streicht im November 2007 die Segel. Anstatt sich nach einem zweiten Gitarristen umzuschauen, machen sie einfach als Quartett weiter. Allerdings haben sie nach wie vor Probleme, ihre Scheiben zu veröffentlichen. Erst, nachdem sie bei Bieler Bros. Records, bzw. in Europa bei AFM landen, kommt im Oktober 2009 das nächste, leider etwas seichte Album "Picture Perfect" raus. Bereits im September sind sie mit Kittie und Arkaea in den Staaten unterwegs, bevor es anschließend mit Shinedown auch auf den alten Kontinent geht.

Allerdings verlassen Fronter AJ und Drummer Tom im Sommer 2010 das sinkende Schiff. Sänger Jordan Lee Drummer Mike Tignino springen für die anstehende Livedates ein, doch Jordan ist schon bald wieder Geschichte. Zur Überraschung vieler steht im Oktober 2011 plötzlich wieder Ryan McCombs mit Soil auf der Bühne, als es mit Puddle Of Mud durch England geht.

In London schneiden sie die Aufnahmen für die DVD "Re-LIVE-ing The Scars" mit, welche 2012 erscheint und so langsam kommt auch das Songwriting für ein neues Album in Schwung. "Whole" erscheint schließlich Mitte August 2013 und knüpft weitgehend an "Scars" oder "Redefine" an.

Alben

Soil - Whole: Album-Cover
  • Leserwertung: 5 Punkt
  • Redaktionswertung: 3 Punkte

2013 Whole

Kritik von Michael Edele

Bei dem Wetter genau richtig: High-Octane-Rock. (0 Kommentare)

Soil - True Self: Album-Cover
  • Leserwertung: 4 Punkt
  • Redaktionswertung: 4 Punkte

2006 True Self

Kritik von Michael Edele

Der neue Shouter macht Ryan McCombs fast vergessen. (0 Kommentare)

Videos

Baninzi
Sunday
Iinkomo
Joy

Termine

Do 09.10.2014 Bochum (Matrix)
Fr 10.10.2014 Mannheim (Alte Seilerei)
Di 14.10.2014 Wien (Szene)
Mi 15.10.2014 Augsburg (Musikkantine)
Do 16.10.2014 Frankfurt (Zoom)
  • Soil

    Offizielle Homepage.

    http://www.soil-music.com/
  • Soil@MySpace

    Roast my lungs it's MySpace.

    http://www.myspace.com/soil

Noch keine Kommentare