Porträt

laut.de-Biographie

Kittie

1996 gründen die selbsternannten Miezen und Schwestern Morgan und Mercedes Lander im kanadischen London im zarten Jugendalter die Band Kittie. Während Erstere sich mit ihrer Klampfe hinters Mikro stellt, macht sich Letztere daran, die Felle zu malträtieren. Die damaligen Teenies beginnen mit Coverversionen von Bands wie Nirvana und Silverchair.

Metalsplitter: Babymetal? Cute Metal? WTF! Aktuelle News
Metalsplitter Babymetal? Cute Metal? WTF!
Der japanische Babymetal-Kindergarten tourt mit Lady Gaga und will ein neues Metal-Genre erfinden. Wie dämlich ist das denn?

Ins Boot der reinen Frauen-Formation springen bald Fallon Bowman (Gitarre, Vocals) und Tanya Candler (Bass). Die Band widmet sich fortan der (bisherigen) Männerdomäne Hardcore. Tanya gibt jedoch bald an Talena Atfield ab, weil Candler die Punkband Candy Darlings gründet. Damit sollte klar sein, dass man bei diesem Trupp weder sanftes Gurren noch Schnurren zu erwarten hat. Stattdessen sind statt gutturaler Laute aggressiver Gesang und Growls zu hören, die aus dem Rachen von Mercedes stammen, die sich bald statt ihrer Schwester ans Mikro stellt.

Während sich das Besetzungskarussell über die Jahre ständig dreht, bleibt das Geschwisterpaar Lander eine Konstante der Band. Ein erstes Demo erscheint 1998 unter dem Namen "Sexizhell", weitere kommen 1999 als die "Kittie-Demos" raus. Songtitel wie "Get Off (You Can Eat A Dick)" machen die Marschrichtung klar. Inhaltlich stehen Kittie in der Tradition der Riot-Grrrls. Ihre Texte richten sich gegen Machos, Politiker, Pädophile und sonstige Personen, die ihnen ein Dorn im Auge sind. Da sie dabei nicht immer jugendfrei zur Sache gehen (trotz jungen Alters), verbannen amerikanische Radiostationen einige ihrer Songs aus dem Programm. Zumindest das Interesse der Musikindustrie wecken sie so aber.

Bei Erscheinen ihres Debütalbums "Spit" 2000 sind die Lander-Schwestern gerade einmal 15 respektive 17 Jahre alt. Ihr Stil entwickelt sich mehr in Richtung Nu Metal der Marke Korn und Slipknot. Die Mucke kommt dermaßen gut an, dass Kittie schon im selben Sommer mit den Maskenmännern und Pantera unterwegs sind und beim Ozzfest auf der Bühne stehen. Ein Jahr später erreicht "Spit" Goldstatus.

Weil Bowman die Band verlässt, muss Jeff Philips (Thine Eyes Bleed) bei einem Gig einspringen. Das macht ihn zum inoffiziellen Mitglied. Nach Veröffentlichung des Nachfolgealbums "Oracle" klampft Jennifer Arroyo am Bass mit. Sowohl in den Staaten, als auch in Europa sind die Mädels eifrig unterwegs und schieben zwischenzeitlich noch eine EP nach.

Jennifer Arroyo gründet mit Biohazards Graziardei das Nebenprojekt Rodek, mit Lisa Marx gibt es bald Zuwachs. Dann ist es auch schon Zeit für das nächste Studioalbum "Until The End", bevor es direkt wieder auf Tour geht. Erschöpfungserscheinungen bei Mercedes verzögern dies aber um ein paar Monate.

Kittie - I've Failed You
Kittie I've Failed You
Kein großer Keks trotz großem Abwechslungsreichtum.
Alle Alben anzeigen

Im Jahr darauf steht das Schwesternpaar wieder alleine da, Marx und Arroyo wandern ab. Neue Mitglieder sind Bassistin Trish Doen und Gitarristin Tara McLeod. In den Mole Studios in London nehmen sie einige Demos auf. Nebenher ist Morgan auf dem Kataklysm-Album "In The Arms Of Devastation" als Gastvokalistin zu hören. Anfang November unterzeichnen Kittie beim Label Rock Ridge Music, wo ihre EP "Never Again" erscheint.

Kurz nach der'Never Again'-Mammuttour, unter anderem mit The Agony Scene und Dead To Fall, gründen sie ihr eigenes Label X Of Infamy Records (das sie zunächst Kiss Of Infamy Records nennen wollten, aber schnell Ärger mit den Anwälten von KISS bekamen).

Hierüber veröffentlichen sie Anfang 2007 die vierte Scheibe "Funeral For Yesterday", das die erste und letzte Veröffentlichung mit Trish am Bass ist. Ihren Platz nimmt im Herbst bereits Ivy Vujic (In The Wake) ein. Zunächst nur für eine Tour, doch da Trish an Anorexie leidet, muss sie ihren Platz räumen. Obwohl sie im August 2008 den plötzlichen Tod ihres Vaters und Managers David verkraften müssen, kommen die Kitties tatsächlich wieder nach Europa und geben sogar ein paar Konzerte in Russland.

Nebenbei arbeiten sie bereits an neuen Songs und kehren im Oktober 2009 mit "In The Black" zurück. Obwohl das Interesse der Öffentlichkeit mit der Zeit ein wenig nachlässt, sind sie denoch so häufig wie möglich on the road unterwegs. So ziehen einmal mehr zwei Jahre ins Land, ehe sie sich Anfang September 2011 mit ihrem bis dato abwechslungsreichsten Album "I've Failed You" zurück melden.

News

Alben

Kittie - In The Black: Album-Cover
  • Leserwertung: Punkt
  • Redaktionswertung: 2 Punkte

2009 In The Black

Kritik von Michael Edele

Plätschert vor sich hin und kommt nicht aus der Hüfte. (0 Kommentare)

  • Kittie

    Offizielle Website

    http://www.kittierocks.com/
  • Poisoned Black

    Klamottenpage der Lander-Schwestern.

    http://www.poisonedblack.com/main.php
  • Kittie@MySpace

    Purr my cat, it's MySpace

    http://www.myspace.com/officialkittie

Noch keine Kommentare