Porträt

laut.de-Biographie

Roey Marquis II

Roey Marquis II wird am 26. Juli 1971 in Frankfurt am Main geboren. Die Karriere des Produzenten beginnt nach eigenen Angaben 1986 mit dem Kauf seiner ersten Technics-Geräte. Mit 16 spezialisiert sich Calogero Randazzo, wie er mit bürgerlichem Namen heißt, auf Funk, Soul, Rap und New Jack Swing. Erste Experimente mit dem Abmischen beginnt er unter noch sehr rudimentären Voraussetzungen, indem er Musik von der LP auf Beats vom Tape legt und so aufnimmt.

Roey Marquis II - Momentaufnahmen 3
Roey Marquis II Momentaufnahmen 3
Der Großmeister greift tief in die Trickkiste.
Alle Alben anzeigen

Mit 18 Jahren legt der Mann, dessen Wurzeln in Sizilien zu finden sind, bereits im Frankfurter Club Larry's Inn auf, später wird er gar Geschäftsführer. Mit 20 ist er Mitbegründer der Plattenfirma S.Y.A. Records, eröffnet seinen eigenen Plattenladen "Sounds Of Blackness" und nimmt ein festes DJ Engangement an, damals schon unter dem Künstlernamen Roey Marquis II.

1993 gründet er zwei weitere Label, das jazzlastige Loose Ends und Ruff-n-Raw für Hip Hop-Geschichten. Für Sony produziert er den Soul-Sänger Will Williams, den Schweizer Act Diferenz und das vielumjubelte Jazz Con Bazz-Projekt, das in einem Atemzug mit Gurus Jazzmatazz genannt wird, wenn es um die Verknüpfung von Hip Hopmit Jazz geht.

In den Jahren 93-96 tourt Roey Marquis trotz seiner vielfältigen Verpflichtungen als Support-DJ von unter anderem Run DMC, Onyx, Moloko, Grandmaster Flash, Nas, den Fugees und KRS-One durch ganz Europa. 1997 erscheint schließlich das erste Mixtape: "The Marquis Club", unter anderem mit Nas, Cypress Hillund den Fugees.

1998 gründet er mit DJ Kabuki das Projekt MK2, das die Stile Drum'n'Bassund Hip Hop zusammen führt. Mit den Rappern Matrix und Da Germ vom Ruff-n-Raw Label ruft er 1999 ein weiteres Projekt ins Leben: "Spiritual Warriors", ein völlig abgehobenes und sehr poetisches Album, das den Kampf verschiedener Elemente miteinander beschreibt: Energie, Zufall, Hoffnung etc.

Im Jahr 2000 signt Marquis bei BMG und veröffentlicht als Solokünstler sein lange erwartetes Debüt "Ming". Als Gäste sind die Hochkaräter Curse, Azad, Savas, Creutzfeld&Jakob und andere am Start. Gleichzeitig wird das bisherige Label Quiet Force zum neuen Label "Ming", auf dem er die Frankfurter MCs Lunafrow, Chabs, Jeyz, Jonesmann, Profan, Twister, DJ Léa, Pal One und Instinkt unter Vertrag nimmt.

Während er in den folgenden zwei Jahren Tracks für Xavier Naidoo, Curse, Tatwaffe und J-Luv produziert, erscheint mit "Momentaufnahmen II" erstmals eine Produktion aus seiner Remix-Serie auf CD. Von den Juice-Lesern wird er in gleichen Jahr zum Produzenten des Jahres gewählt. Im Jahrestakt folgen die Veröffentlichungen "Herzessenz" und "Samsara", 2004 schließlich "Momentaufnahmen III", das mit seiner illustren Gästeliste (Profan, Schivv, Tatwaffe, Olli Banjo, Tefla&Jaleel, Jonesmann, Ercandize, Italo Reno, Curse) den Beweis antritt, dass der Hip Hop-Weltbürger, der sich in allen Genres heimisch fühlt, noch immer nichts von seinem Status eingebüßt hat.

In den folgenden Jahren beschränkt sich der Talentscout nicht nur darauf, Newcomer auf seinen Beats zu versammeln. Mit Absztrakkt, der auch schon bei Teil Drei der Momentaufnahmen-Reihe dabei war, scheint er einen angemessenen MC gefunden zu haben: 2005 erscheint das Collaboalbum "Dein Zeichen".

Auch sein Nachfolger Pal One ist ein alter Bekannter von diversen Featuretracks. Der Mannheimer und der Frankfurter nehmen 2006 die "7 Tage LP" in lediglich einer Woche auf, das Ergebnis kann sich durchaus hören lassen. Im gleichen Jahr erscheint auch der der Nachfolger des Battle Of The Words-Tapes. Seine opulenten Fähigkeiten als Beatbastler lässt er auf diversen Producerreleases raus, unter anderem auf "Ming's Biosphere" im Januar 2007.

Alben

Videos

Tschukka
  • Offizielle Seite

    Offizielle Homepage von Label und Künstler, leider etwas unübersichtlich.

    http://www.roey-marquis.de

Noch keine Kommentare