Porträt

laut.de-Biographie

Curse

"Was für ein großes Gefühl, was für große Erwartungen, die ich fühl'. Was für große Verantwortung, was für eine große Bürde zu beschreiben, was für mich Freiheit heißt."

Doubletime: Keine Ahnung, aber predigen!
Doubletime Keine Ahnung, aber predigen!
Um für die ZEIT über Haftbefehl zu schreiben, muss man ihn nicht kennen. Xatar ist draußen. Dissen für Promo. Modetipps zum Fest.
Alle News anzeigen

In der Tat stellt es keine leichte Aufgabe dar, sich mit dem Thema Freiheit auseinander zu setzen. Mindens Finest meistert diese jedoch mit Bravour. Nicht umsonst etabliert sich Curse über die Jahre als einer der tiefsinnigsten und vielseitigsten MCs des deutschen Sprachraums und verschafft Ostwestfalen einen Eintrag auf der Hip Hop-Landkarte.

"Von Minden Nach Außen", der Titel ist Programm: Michael S. Kurth erblickt das Licht der Welt am 6. September 1978. Wie die meisten seiner Kollegen setzt er zunächst auf englischsprachige Texte: Mit seiner Band Phat Kills (die es sogar zu einer CD-Veröffentlichung, "Straight Outta Broketown", bringt) tritt er Mitte der 90er Jahre in Jugendzentren auf. Erst später entdeckt er die Ausdrucksmöglichkeiten seiner Muttersprache und verlegt sich auf Rap auf Deutsch.

Auf einer Jam trifft er später die Wahlheidelbergerin Cora E, der er ein Demotape vorspielt. Eigenen Angaben zufolge erleidet diese beinahe einen Ohnmachtsanfall - ob das als Kompliment gewertet werden darf, soll an dieser Stelle offen bleiben.

Curse - Uns
Curse Uns
Zuhause im Glück. Wie schön.
Alle Alben anzeigen

Seine klaren, flüssigen Reime verschaffen Curse, der seinen Bühnennamen von der englischen Aussprache seines Nachnamens ableitet, eine Handvoll Gastauftritte bei der Prominenz des deutschsprachigen Hip Hop. Curse rappt auf Scheiben von Cora E, den Stieber Twins und dem Bremer DJ Stylewarz (unter anderem Tour-DJ von Ferris MC).

Eine Hand wäscht die andere: Im Gegenzug sind die Stieber Twins und die Arsonists auf Curses Single "Wahre Liebe" zu hören. Ein zweijähriger Studienaufenthalt in den USA verschafft Curse zudem zahlreiche neue Kontakte zu New Yorker Künstlern, darunter Non Phixion und Vertreter aus dem Hause Rawkus.

Die ersten Solo-Veröffentlichungen des Mindeners erscheinen bei Jive Records, die gemeinsam mit dem Rapper gleich auch seinen Produzenten Sascha "Busy" Bühren unter Vertrag nehmen. Busy verdiente sich zuvor erste Lorbeeren als Remixer und Produzent von Xavier Naidoo, Cora E und Moses Pelham.

 -
Curse "Mehr Silben wären Onanie"
Über "Uns", Max Herre-Vergleiche, Charts-Erfolge und Buddhismus.
Alle Interviews anzeigen

Der EP "99 Essenz" und etlichen Singles ("Doppeltes Risiko", "Erfolg", "Sonnenwende" und "Wahre Liebe") folgt 2000 das Debüt-Album "Feuerwasser". Ernste, ausgesprochen persönliche Texte prägen bereits hier das Gesamtbild.

2001 legt Curse mit "Von Innen Nach Außen" nach. Deepe, melancholische Beats und Texte, die einen Einblick in die Gedanken- und (vor allem) Gefühlswelt des Mindeners gestatten, geben auch hier den Ton an. Curse beherrscht allerdings mehr.

Er battlet sich mit King Kool Savas um "Das Gegenmittel", stellt gemeinsam mit Xavier Naidoo ewige Wahrheiten klar ("Rap ist Soulmusik, sie ist da für die, die sie lieben und sie ehren, vergiss das nie") und ruft im Chor mit Azad und Tone die "Cherubim" auf den Plan. Die Juice kürt "Von Innen Nach Außen" zum besten nationalen Rap-Album des Jahres - vollkommen zu Recht.

Tourtipp anzeigen laut.de präsentiert
Bis 07. Februar 2015 Curse München, Augsburg u.a.
Der Rap-Gesetzgeber kehrt mit voller Wucht zurück.

"Innere Sicherheit" (2003) fällt, betrachtet man das Curse'sche Gesamtwerk, ein wenig aus dem Rahmen. Deutlich reicher instrumentalisiert, präsentiert sich das nunmehr dritte Studioalbum musikalisch über die Maßen vielseitig. Neben der (bereits auf einer EP ausgekoppelten) naturgegeben reggaelastigen Kollaboration "Widerstand" mit dem Kölner Gentleman stehen extrem ruhige Piano-Balladen ("Und Was Ist Jetzt") sowie die derbe, gemeinsam mit 4Lyns Braz durchgeführte "Schocktherapie". Max Herre unterstützt in "Goldene Zeiten".

Curse featuret darüber hinaus junge Acts wie Stress & Trauma oder Italo Reno & Germany, die auf seiner Künstlerplattform Alles Real Records eine Heimat finden. "Rap" zeigt, was viel zu häufig im Verborgenen blüht: Storytelling, Battlestyles, Liebeslyrik, das Ganze auf Deutsch, auf Englisch oder doubletime - Curse kann alles.

Die DVD "Von Minden Nach Außen" kommt ebenfalls 2003 auf den Markt. Bis zum nächsten Album gehen anschließend allerdings zwei Jahre ins Land. "Sinnflut" erscheint im Dezember 2005. Diesmal sind unter anderem Samy Deluxe, Black Thought von den Roots sowie die Produzenten-Legende Pete Rock als Gäste zu begrüßen.

Einen Überblick über das reichhaltig gewordene Schaffen gestattet 2006 das Mixtape "Einblick Zurück". Von Ausruhen auf den Lorbeeren allerdings keine Spur. Curse bricht seine Zelte in Minden ab und wechselt nach Köln, wo er mit Kollegen Patrice eine fruchtbare Studio-Gemeinschaft eingeht. Ab Oktober 2007 moderiert er im Wechsel mit Clueso, Jan Delay und Max Herre die Radioshow "Plan B" beim WDR-Sender 1LIVE.

Die Beschäftigung mit einem alles beherrschenden Thema macht Curse zum Motiv eines ganzen Longplayers. Wie die Vorab-Single und der Song, der das verwendete Sample liefert, trägt das im September 2008 erscheinende Werk den Titel "Freiheit". "Freiheit kann man nicht eindämmen, Freiheit muss man ausatmen": eine Erkenntnis, die auch Marius Müller-Westernhagen teilt. Er gestattet nicht nur die Verwendung seines Materials, sondern greift auch gleich selbst mit zum Mikrofon.

Zehn Jahre nach seinem Debütalbum "Feuerwasser" hat Curse offensichtlich genug gesagt: Er erklärt seinen Abschied vom Rap und verlässt die Bühne. Zusammen mit seiner band The Achtung Achtung unternimmt er Ausflüge in Gitarrenmusikgefilde. Da diese Aktivitäten aber keine greifbaren Tonträger hervor bringen, ziehen sie weitgehend unbeachtet an der Öffentlichkeit vorbei.

Curse, so scheint es, hat sich aufs Altenteil zurück gezogen. Er schreibt Texte und Songs für Kollegen und moderiert eine Radioshow bei 1Live, die eigene musikalische Karriere jedoch liegt auf Eis.

... von wegen: die wächst im Verborgenen: zusammen mit dem schweizerischen Produzenten Claud und den Beatgees schraubt er an neuem Material, das er im Herbst 2014 unter dem Titel "Uns" auf seinem frisch gegründeten Label Indie Neue Welt veröffentlicht. Das Album dreht sich einzig und allein um sein neu gefundenes Glück. Auch Soundbild und Vortragsweise, eine Art Spoken Word-Performance, gestalten sich sehr einheitlich.

Dass er aber in der Lage wäre, viel mehr und vor allem verschiedene Register zu ziehen, hat Curse in der Vergangenheit längst unter Beweis gestellt. Auch die Frage, wer die Definitionsmacht bezüglich der Rap-Gesetze inne hat, sollte inzwischen beantwortet sein.

Das Wesentliche seiner Kunst fasst Curse so zusammen: "Ich sag' zu ihnen: Ich kann nur sein, was ich bin. / Ich kann nur fühlen, was ich fühl', und genau das schreib' ich auch hin." Genau.

Interviews

Curse: "Ohne Nas kein Curse"

April 2003 "Ohne Nas kein Curse"

Interview von Stefan Johannesberg

Sechs Augen sehen mehr als vier, dachte sich auch LAUT, und so entstand anstatt eines normalen Frage- und Antwortspiels mit Curse eine leidenschaftliche Diskussion über die Hip Hop-Themen der Neuzeit. (0 Kommentare)

News

Alben

Curse - Uns: Album-Cover
  • Leserwertung: 3 Punkt
  • Redaktionswertung: 3 Punkte

2014 Uns

Kritik von Dani Fromm

Zuhause im Glück. Wie schön. (0 Kommentare)

Curse - Freiheit: Album-Cover
  • Leserwertung: 4 Punkt
  • Redaktionswertung: 4 Punkte

2008 Freiheit

Kritik von Dani Fromm

Worte mit Tiefgang - messerscharf geschliffen. (0 Kommentare)

Curse - Einblick Zurück: Album-Cover
  • Leserwertung: 5 Punkt
  • Redaktionswertung: 4 Punkte

2006 Einblick Zurück

Kritik von Philipp Gässlein

Wenn er battelt, brennt die Luft, wenn er feiert, knallen die Korken ... (0 Kommentare)

Videos

Tatooine
Kristallklarer Februar/Für P.
Kristallklarer Februar / für P.
Wir brauchen nur uns

Fotogalerien

Live in Zürich 2010 Der Rap-Gesetzgeber beim Live At Easter-Festival.

Der Rap-Gesetzgeber beim Live At Easter-Festival., Live in Zürich 2010 | © laut.de (Fotograf: Niko Dittmann) Der Rap-Gesetzgeber beim Live At Easter-Festival., Live in Zürich 2010 | © laut.de (Fotograf: Niko Dittmann) Der Rap-Gesetzgeber beim Live At Easter-Festival., Live in Zürich 2010 | © laut.de (Fotograf: Niko Dittmann) Der Rap-Gesetzgeber beim Live At Easter-Festival., Live in Zürich 2010 | © laut.de (Fotograf: Niko Dittmann)

"Feier Dich Selbst!" Zum Album "Freiheit" setzt es brandneue, schicke Pressepix.

Zum Album "Freiheit" setzt es brandneue, schicke Pressepix., "Feier Dich Selbst!" | © GUN / Sony BMG (Fotograf: Dieter Eikelpoth) Zum Album "Freiheit" setzt es brandneue, schicke Pressepix., "Feier Dich Selbst!" | © GUN / Sony BMG (Fotograf: Dieter Eikelpoth) Zum Album "Freiheit" setzt es brandneue, schicke Pressepix., "Feier Dich Selbst!" | © GUN / Sony BMG (Fotograf: Dieter Eikelpoth) Zum Album "Freiheit" setzt es brandneue, schicke Pressepix., "Feier Dich Selbst!" | © GUN / Sony BMG (Fotograf: Dieter Eikelpoth) Zum Album "Freiheit" setzt es brandneue, schicke Pressepix., "Feier Dich Selbst!" | © GUN / Sony BMG (Fotograf: Dieter Eikelpoth) Zum Album "Freiheit" setzt es brandneue, schicke Pressepix., "Feier Dich Selbst!" | © GUN / Sony BMG (Fotograf: Dieter Eikelpoth)

Pressefotos Wenn er battelt, brennt die Luft ...

Wenn er battelt, brennt die Luft ..., Pressefotos | © SonyBMG (Fotograf: ) Wenn er battelt, brennt die Luft ..., Pressefotos | © SonyBMG (Fotograf: ) Wenn er battelt, brennt die Luft ..., Pressefotos | © SonyBMG (Fotograf: ) Wenn er battelt, brennt die Luft ..., Pressefotos | © SonyBMG (Fotograf: )

Termine

Fr 09.01.2015 Hamburg (Gruenspan)
Sa 10.01.2015 Essen (Zeche Carl)
So 11.01.2015 Köln (Live Music Hall)
Di 13.01.2015 Mannheim (Alte Feuerwache)
Mi 14.01.2015 München (Ampere)

3 Kommentare mit 2 Antworten