Porträt

laut.de-Biographie

Vicious Rumors

Gitarrist Geoff Thorpe ist die treibende Kraft hinter Vicious Rumors, und auch wenn die Band den großen Durchbruch nie geschafft hat, so sind sie doch alles andere als ein Geheimtipp.

Metalfestivals 2011: Open Air-Highlights auf einen Blick Aktuelle News
Metalfestivals 2011 Open Air-Highlights auf einen Blick
Große Namen rocken die Metal- und Gothic-Sausen. Drum ist Eile angesagt: Das ein oder andere Sold Out-Schildchen hängt bereits!

Den Grundstein für Vicious Rumors legt Geoff, als er 1979 von Hawaii nach Santa Rosa, Kalifornien zieht, um seine eigene Band zu gründen und richtig Dampf zu machen. Noch ehe er überhaupt die richtigen Leute dafür zusammen hat, verteilt er bei jedem Konzert in der Umgebung Flyer seiner Band, was dazu führt, dass sich schon vor dem ersten Auftritt eine Art Kult um diesen mysteriösen Act gebildet hat.

Ein Jahr später ist es so weit, zusammen mit Metallica, Exodus, Mötley Crüe und Lääz Rockit treten Vicious Rumors auf dem ersten 'Metal Monday' auf, der in der Bay Area von dem Radio Sender KRQR organisiert wird. Erst zwei Jahre später geben sie aber ihr Debüt auf Tonkonserve mit dem Song "I Can Live Forever" auf eine Sampler. Das Line-Up besteht inzwischen aus Geoff, Sänger Mark Tate, Gitarrist Jim Cassero, Basser Jeff Barnacle und Drummer Walt Perkins.

Die Besetzung wechselt relativ schnell und häufig bis zu ihrem Debüt-Album "Soldiers Of The Night", das '86 über Shrapnel Records erscheint. Neben Geoff steht mittlerweile Gary St. Pierre (Gesang), Vinnie Moore (Gitarre), Dave Starr (Bass) und Larry Howe (Drums) im Aufgebot. Auf Gary stößt Geoff auf einem Konzert von Marty Friedmans (Ex-Megadeth) Band Hawaii, in der Gary damals singt. Schon kurz nach dem Album kratzt Vinnie wieder die Kurve, und auch mit Gary ist nicht wirklich viel los.

Also erzählt Basser Dave seinem Kumpel Geoff von Mark McGee (Gitarre) und einem exzellenten Sänger namens Carl Albert (Ex-Ruffians). Er gewinnt beide für Vicious Rumors und endlich kann mal von einem festen Line-Up die Rede sein. "Digital Dictator" ist ein absoluter Meilenstein des amerikanischen Power Metals und etabliert die Band neben den zahlreichen anderen Größen der Bay Area-Szene. Der Erfolg der Scheibe bringt ihnen ihre erste Europa Tour ein, und auch dort gewinnen sie mit ihrer Spielfreude schnell eine ansehnliche Fanschar.

Dass in den Jungs großes Potential steckt, sehen auch die Plattenfirmen so, denn das Major Label Atlantic Records bietet ihnen einen Deal an und veröffentlicht 1990 das dritte Album mit dem schlichten Titel "Vicious Rumors". Es folgt eine Tour für Thrash Gourmets zusammen mit Death Angel und Forbidden, die erst durch die USA, anschließend durch Europa und danach wieder durch Nordamerika geht. Trotz der immer intensiveren Touren schieben sie bereits ein Jahr später "Welcome To The Ball" nach.

Die Resonanzen sind überall wieder ausgesprochen positiv, doch trotz einer starken Fangemeinde und der Single "Children", die es sogar ins Tagesprogramm von MTV schafft, bleiben die Verkaufszahlen überschaubar. In Europa tourt das Quintett im Vorprogramm von Savatage und durch die Staaten tingeln sie ganze vier Monate. Auch in Japan sind sie unterwegs und da im Land der aufgehende Sonne diese Art von Musik schon immer angesagt war, erscheint das Live Album "Plug In & Hang On - Live in Tokyo".

Vicious Rumors - Electric Punishment
Vicious Rumors Electric Punishment
Solides Power-Metal-Spektakel mit Kiss-Sahnehäubchen.
Alle Alben anzeigen

Doch schon kurz nach der Heimkehr aus Tokio erhält Geoff eine ärztliche Diagnose, dass er am Carpal Tunnel Syndrom leidet und deswegen eine lange Gitarrenpause in Kauf nehmen muss. Dem Label gefällt das ganz und gar nicht und schon sind die Kalifornier ihren Deal los.

Geoff beschließt daraufhin, die Belange seiner Band selbst in die Hand zu nehmen und gründet GTM (Geoff Thorpe Management). Ende '92 hat er einen Deutschland Deal mit Rising Sun Records und einen für Japan mit Alfa Music ausgehandelt. Seine Hand erholt sich langsam aber sicher und es beginnen die Vorproduktionen zu "Word Of Mouth". Noch bevor das Album fertig gestellt ist, verlässt Basser Dave die Band und mit Tommy Sisco stößt ein alter Freund von Carl dazu. Dieser feiert seinen Einstand '94 auf "Word Of Mouth" und überzeugt auch auf den folgenden Europa-Touren, zunächst mit Accept und anschließend mit Metal Church.

Der Stein kommt so langsam wieder ins Rollen und alles scheint eitel Sonnenschein zu sein, doch dann kündigt Mark an, dass er mit der härteren Ausrichtung des kommenden Albums "Something Burning" nicht glücklich ist und die Band verlassen will. Nach einiger Suche stoßen Vicious Rumors auf Steve Smythe (Testament und häufig Live-Gitarrist bei Nevermore), der Mark zumindest technisch das Wasser reichen kann. Mit ihm zusammen arbeiten sie weiter am nächsten Album, als am 22. April 1995 plötzlich die Meldung die Runde macht, dass Carl Albert bei einem Unfall ums Leben gekommen ist.

Die Nachricht ist nicht nur ein Schock für die Fans sondern vor allem für die Band selbst, die sich aber schnell dazu entscheidet, weiter zu machen. Somit erscheint '96 "Something Burning". Das Album ist deutlich härter, als alles was die Band bisher gemacht hat und die Tatsache, dass Geoff neben den Gitarren auch noch den Gesang übernimmt, bereitet ihm nicht nur Freunde unter den Fans. Dass Carl Albert einen Großteil der Tracks noch mitkomponiert hat, fällt dabei oft unter den Tisch.

Nachdem sie Accept auf deren Abschiedstour durch Europa begleiten und auch mit Rainbow, Thin Lizzy und Blue Oyster Cult in den Staaten unterwegs sind, machen sie sich erneut auf die Suche nach einem Sänger. Diesen finden sie schließlich in Brian O'Connor, der seinen Einstand auf dem '98er Album "CyberChrist" feiert.

Musikalisch scheint sich Geoff nicht ganz entscheiden zu können, ob er in der härteren Gangart weiter machen soll oder lieber wieder in melodischere Gefilde zurückkehren soll, weshalb das Album etwas unausgegoren klingt. Zwar können sie auf der Europa-Tour mit Blind Guardian überzeugen, doch es bliebt ein Fragezeichen hinter der Band.

Umso mehr als sich Vicious Rumors nach dem Album mehr oder minder auflösen. 2001 tauchen sie aber wieder mit dem Album "Sadistic Symphony" auf und neben Geoff stehen Klampfer Ira Black (Ex-Heathen/Lizzy Borden), Basser Cornbread, Drummer Atma Anur (Ex-Marty Friedman/David Bowie/Tony MacAlpine) und Sänger Morgan Thorne in den Credits. Die CD überzeugt musikalisch. Morgan und die Band scheinen aber nur vorübergehend Gefallen aneinander zu haben, denn sobald es auf Tour geht, steht wieder Brian O'Connor hinterm Mikro.

Das Folgejahr 2003 verbringen sie mit dem Songwriting für das neue Album, einer Live-DVD und vereinzelten Gigs. Im Frühjahr 2004 unterschreiben Vicious Rumors einen Deal bei Mascot Records und bereiten die Veröffentlichung einer Scheibe vor, die auf den Namen "Immortal" hören soll. Derweil kommt es im Line-Up erneut zu einigen Wechseln.

Wenigstens erscheint 2005 endlich die DVD "VR Crushing The World" mit jeder Menge rarem Material. Neben Geoff sind inzwischen die beiden zurück gekehrten Larry Howe (Drums) und Dave Starr (Bass) in der Band. Am Mikro steht diesmal der Szene-Legionär James Rivera (Helstar/Ex-Seven Witches). In dieser Besetzung nehmen sie das elfte Album "Warball" auf und gehen anschließend mit Courageous und Beyond Fear in Europa auf Tour. Hat Brad Gillis auf dem Album noch die meisten Gastsoli eingespielt, übernimmt den Job live Thaen Rasmussen (Heathen), der auch schon auf der Scheibe ein paar Soli abgelassen hat.

Doch kaum ist das Jahr um, hat sich schon wieder jemand verabschiedet, nämlich Basser Dave, der sich lieber auf seine eigene Band konzentrieren will und nach der Tour die Kurve kratzt. So ist es überraschend, dass auf dem erst fünf Jahre später erscheinenden Album "Razorback Killers" neben Geoff tatsächlich auch noch Drummer Larry vom letzten Line-Up mit dabei ist. Brian Allen steuert seinen Gesang zur Scheibe bei, Kiyoshi Morgan an der Gitarre und Stephen Goodwin am Bass halten sich zumindest schon seit 2007 in der Band.

News

Alben

Fotogalerien

Rock Hard 2011 Auch live überzeugt der neue Sänger

Auch live überzeugt der neue Sänger, Rock Hard 2011 | © laut.de (Fotograf: Michael Edele) Auch live überzeugt der neue Sänger, Rock Hard 2011 | © laut.de (Fotograf: Michael Edele) Auch live überzeugt der neue Sänger, Rock Hard 2011 | © laut.de (Fotograf: Michael Edele) Auch live überzeugt der neue Sänger, Rock Hard 2011 | © laut.de (Fotograf: Michael Edele)

Vicious Rumors auf dem Bang Your Head 2007 Kleine Kerle mit ganz großer Power.

Kleine Kerle mit ganz großer Power., Vicious Rumors auf dem Bang Your Head 2007 | © laut.de (Fotograf: Michael Edele) Kleine Kerle mit ganz großer Power., Vicious Rumors auf dem Bang Your Head 2007 | © laut.de (Fotograf: Michael Edele) Kleine Kerle mit ganz großer Power., Vicious Rumors auf dem Bang Your Head 2007 | © laut.de (Fotograf: Michael Edele) Kleine Kerle mit ganz großer Power., Vicious Rumors auf dem Bang Your Head 2007 | © laut.de (Fotograf: Michael Edele) Kleine Kerle mit ganz großer Power., Vicious Rumors auf dem Bang Your Head 2007 | © laut.de (Fotograf: Michael Edele) Kleine Kerle mit ganz großer Power., Vicious Rumors auf dem Bang Your Head 2007 | © laut.de (Fotograf: Michael Edele) Kleine Kerle mit ganz großer Power., Vicious Rumors auf dem Bang Your Head 2007 | © laut.de (Fotograf: Michael Edele) Kleine Kerle mit ganz großer Power., Vicious Rumors auf dem Bang Your Head 2007 | © laut.de (Fotograf: Michael Edele) Kleine Kerle mit ganz großer Power., Vicious Rumors auf dem Bang Your Head 2007 | © laut.de (Fotograf: Michael Edele) Kleine Kerle mit ganz großer Power., Vicious Rumors auf dem Bang Your Head 2007 | © laut.de (Fotograf: Michael Edele) Kleine Kerle mit ganz großer Power., Vicious Rumors auf dem Bang Your Head 2007 | © laut.de (Fotograf: Michael Edele) Kleine Kerle mit ganz großer Power., Vicious Rumors auf dem Bang Your Head 2007 | © laut.de (Fotograf: Michael Edele) Kleine Kerle mit ganz großer Power., Vicious Rumors auf dem Bang Your Head 2007 | © laut.de (Fotograf: Michael Edele) Kleine Kerle mit ganz großer Power., Vicious Rumors auf dem Bang Your Head 2007 | © laut.de (Fotograf: Michael Edele)

Noch keine Kommentare