Porträt

laut.de-Biographie

Editors

Referenzen und Vergleiche dominieren so ziemlich jeden Artikel über die Editors, als im Sommer 2005 deren Debütalbum "The Back Room" erscheint. Zu offensichtlich bezieht sich das Quartett aus Birmingham auf große alte Wave-Recken: Joy Division, Echo & The Bunnymen, Psychedelic Furs, Bauhaus. Und erinnert dabei auch an Zeitgenossen wie The Bravery und vor allem: Interpol. Der Vorwurf des Kopistentums ist da leicht bei der Hand, doch wer die eindringlichen Liveauftritte Tom Smiths kennt, wird diesen Verdacht beherzt beiseite wischen.

Schuh-Plattler: Arcade Fire kommen ins Kino
Schuh-Plattler Arcade Fire kommen ins Kino
Trent Reznor plant "Fight Club"-Musical, Anke Engelke singt mit Roisin Murphy, 5 Fragen an Schnipo Schranke, Open Flair-Gewinnspiel etc.
Alle News anzeigen

Die vier Buben vom Lande, Tom Smith (Gesang, Gitarre), Chris Urbanowicz (Gitarre), Russell Leetch (Bass) und Ed Lay (Schlagzeug), treffen sich 2001 während ihres Studiums im mittelenglischen Stafford. Ihre Band gründen sie 2003, machen noch brav den Uni-Abschluss und ziehen dann nach Birmingham, die nächstgrößere Stadt und Heimat von UB40 und Slade. So weit, so Un-Rock'n'Roll.

Doch der Sound der Editors passt in die Zeit. Die großen Plattenfirmen schicken, aufgeschreckt durch den Erfolg Franz Ferdinands, ihre Vertreter aufs flache Land, um hoffnungsvolle Gitarrenbands zu signen. Auch die Editors erhalten Angebote, entscheiden sich aber schließlich für ein Indie-Label: Kitchenware Records, ehemalige Heimat von Prefab Sprout, haben zwar seit zehn Jahren keine Platte mehr veröffentlicht, bieten der Band aber wohl die interessantesten Perspektiven und das meiste Mitbestimmungsrecht.

Mit dem Produzenten Jim Abbiss (Björk, Placebo, DJ Shadow, Kasabian) nehmen die Editors Anfang 2005 ihr erstes Album auf. Die Vorab-Singles "Bullets" und "Munich" sind schnell ausverkauft, letztere erreicht sogar Platz 22 der UK-Charts. Das Debütalbum erscheint im Juli desselben Jahres und verhilft der Band auch in Rest-Europa zu Beachtung in Indie-Kreisen.

Editors - In Dream
Editors In Dream
Beinahe springt der Funke über.
Alle Alben anzeigen

Im Sommer 2007 legen Editors mit "An End Has A Start" ihr zweites Album nach. Thematisch bewegen sich die Jungs rund um Smith in düsteren Gefilden. Tod, Krankheit und Verlust dominieren textlich das Album. Die Band bleibt dabei ihrem interpoligen New-Wave treu. Tom Smith fasst das Album mit den Worten "We try to touch on death in a positive way" zusammen.

Die schaurige Thematik scheint die Massen aber nicht davon abzuhalten, sich das Album in den Schrank stellen zu wollen: Noch in der ersten Woche setzt die Band knapp 60.000 Kopien allein auf der Insel ab, was Platz eins in den dortigen Albumcharts bedeutet. Es folgen Headliner-Slots bei den größten europäischen Festivals sowie die ersten Tourstops der Band in Australien und Neuseeland.

Anfang 2008 beschert die zunehmende Popularität erste Probleme. Eigentlich sind die jungen Briten gerade dabei, über 30 Shows in den USA zu spielen. Als die Editors dann aber für einen Brit Award in der Kategorie "Best British Group" nominiert werden, müssen sie einen der Stops absagen, um in London der Preisverleihung beizuwohnen. Wer solche Luxussorgen hat, den schert dann auch nicht mehr, wenn der Preis am Ende an die Arctic Monkeys geht.

 - Aktuelles Interview
Editors "Rammstein hatten ihr eigenes Dixie-Klo"
Ed Lay und Justin Lockey über Festivals und das Verhältnis zu anderen Bands.

Ohnehin sind die Editors viel zu beschäftigt, um sich darüber zu ärgern. Weitere Konzerte und Support für R.E.M. auf deren Europa-Tour stehen für den Sommer an. Da wundert es, dass Sänger Tom Smith bereits Anfang 2009 verkündet, man hätte bereits 18 Songs für ein neues Album fertig geschrieben. Allerdings sei das Material "rauer und synthetischer" als der bisherige Stil der Editors. Mit Mark Ellis alias Flood dreht schließlich ein Produzent an den Reglern, der zuvor schon für New Order, U2 und Depeche Mode produziert hat.

Dass der Drittling "In This Light And On This Evening" erst im Oktober 2009 erscheint, hat einen schlüssigen Grund: Der von Ellis' kalten Synths dominierte Sound macht die Platte zum idealen Soundtrack für so manchen sonnigen Herbsttag. Und das Album chartet wieder auf Nummer eins in UK – "Papillon" als Leadsingle und Underground-Club-Hit übrigens auch. In den deutschen Albumcharts reicht es immerhin zu einem beachtlichen achten Platz.

So mancher eingefleischte Fan mag aus allen Wolken gefallen sein, als später der bislang unveröffentlichte Editors-Song "No Sound But The Wind" auf dem Soundtrack zum Twilight-Streifen zu finden ist. Aber so ist das nun mal bei einer Band, die inzwischen auf Tour die Stadien lieber hat als kleine Clubs und Nebenbühnen auf Festivals. Schon gut ein Jahr nach "In This Light ..." redet Smith von einer neuen Platte, bei der die Band wieder mit Flood zusammenarbeiten wolle. Das Album soll über das Jahr 2011 hinweg seinen Weg auf das Tonband finden.

Alle Termine anzeigen
Alle Termine anzeigen

"Es fühlt sich soweit sehr muskulös an, mit ein bisschen Stolz und ein wenig Groove", sagt Tom Smith im Oktober 2011 über die bisherigen Aufnahmen. Sieben Songs habe man schon im Kasten – und noch viele Ideen auf Lager. Doch viele Fans fragen sich da schon, warum die Band den Release des Materials immer weiter hinauszögert, wenn man doch scheinbar so viel in Petto hat. Befindet sich die Band in einer Schaffenskrise?

Die Antwort darauf folgt bald: Im April 2012 ist das Album immer noch nicht draußen - und Gitarrist Chris Urbanowicz verlässt die Band. Musikalische Differenzen hätten dazu geführt, heißt es schlicht in einem Statement auf der Bandpage.

Schließlich haucht der Verlust den Editors aber auch neues Leben ein. Gerade mal drei Monate später headlinen die Briten das Rock Werchter in Belgien und spielen ein fulminantes Set. Die zwei neuen Mitglieder Justin Lockey (Gitarre) und Elliott Williams (Keys) scheinen sich perfekt in die Band einzufügen.

So flüchten die Editors im Januar 2013 mit neuen Ideen nach Nashville, um sich dort mit Kings Of Leon-Producer Jacquire King in ein Studio einzuschließen. Innerhalb von gut vier Wochen entsteht "The Weight Of Your Love". Noch melodiöser, noch mehr Stadion: Die Editors sind zu diesem Zeitpunkt wahrlich eine neue Band. Ein kraftvolleres Statement weg von den jahrelangen Joy Division-Vergleichen hätten die Jungs wirklich nicht abgeben können.

Ausverkaufte Konzerte und dutzende Festivalauftritte beweisen: Die Editors haben wieder in die Erfolgsspur zurückgefunden, trotz – oder vielleicht gerade wegen – der Abkehr vom Wave.

Interviews

News

Alben

Editors - In Dream: Album-Cover
  • Leserwertung: 4 Punkt
  • Redaktionswertung: 3 Punkte

2015 In Dream

Kritik von Markus Brandstetter

Beinahe springt der Funke über. (0 Kommentare)

Videos

Marching Orders
Sugar
Honesty
FORMALDEHYDE

Fotogalerien

Rock am See 2011 Editors zu Gast am Bodensee.

Editors zu Gast am Bodensee., Rock am See 2011 | © laut.de (Fotograf: Björn Jansen) Editors zu Gast am Bodensee., Rock am See 2011 | © laut.de (Fotograf: Björn Jansen) Editors zu Gast am Bodensee., Rock am See 2011 | © laut.de (Fotograf: Björn Jansen) Editors zu Gast am Bodensee., Rock am See 2011 | © laut.de (Fotograf: Björn Jansen)

Live in Stuttgart 2008 Festtagsstimmung im LKA am Ostersonntag.

Festtagsstimmung im LKA am Ostersonntag., Live in Stuttgart 2008 | © laut.de (Fotograf: Björn Jansen) Festtagsstimmung im LKA am Ostersonntag., Live in Stuttgart 2008 | © laut.de (Fotograf: Björn Jansen) Festtagsstimmung im LKA am Ostersonntag., Live in Stuttgart 2008 | © laut.de (Fotograf: Björn Jansen) Festtagsstimmung im LKA am Ostersonntag., Live in Stuttgart 2008 | © laut.de (Fotograf: Björn Jansen) Festtagsstimmung im LKA am Ostersonntag., Live in Stuttgart 2008 | © laut.de (Fotograf: Björn Jansen) Festtagsstimmung im LKA am Ostersonntag., Live in Stuttgart 2008 | © laut.de (Fotograf: Björn Jansen) Festtagsstimmung im LKA am Ostersonntag., Live in Stuttgart 2008 | © laut.de (Fotograf: Björn Jansen) Festtagsstimmung im LKA am Ostersonntag., Live in Stuttgart 2008 | © laut.de (Fotograf: Björn Jansen) Festtagsstimmung im LKA am Ostersonntag., Live in Stuttgart 2008 | © laut.de (Fotograf: Björn Jansen) Festtagsstimmung im LKA am Ostersonntag., Live in Stuttgart 2008 | © laut.de (Fotograf: Björn Jansen) Festtagsstimmung im LKA am Ostersonntag., Live in Stuttgart 2008 | © laut.de (Fotograf: Björn Jansen)

Termine

Fr 24.06.2016 Neuhausen ob Eck (Take-Off Park)
Sa 25.06.2016 Scheeßel (Eichenring)
Di 28.06.2016 Berlin (Zitadelle Spandau)
Sa 23.07.2016 Köln (Amphi Eventpark)

Surftipps

  • Offizielle Homepage

    Gut, dass es die Surftipps gibt - google mal nach "Editors" ... ;)

    http://www.editorsofficial.co.uk/
  • Editors Fansite

    Deutsche Fanpage mit einigen Infos und einem Forum.

    http://www.editors-fansite.de/
  • Editors bei Myspace

    Songs hören und Blog lesen - as usual.

    http://www.myspace.com/editorsmusic

Noch keine Kommentare