Porträt

laut.de-Biographie

Drake

"I want the money. The money and the cars. The cars and the clothes. The hoes. I suppose I just want to be successful." Genauer wurden die kapitalistisch selbstzentrierten Karrierewünsche eines Künstlers wohl selten auf den Punkt gebracht. Die größtmögliche Angriffsfläche für alle großkotzigen Hip Hop-Macher weltweit lieferte Drakes "Successful" im ausgehenden Winter 2008 trotzdem nicht.

Mit Kollaborationen mit Indie-Helden wie Lykke Li, Peter, Bjorn and John und Santogold relativierte das neue kanadische Rap-Wunderkind seine engstirnige Weltsicht und avancierte zum so hübschen wie talentierten Vorzeigepüppchen der neuen mode- und musikbewussten Rap-Generation.

Da passt es eigentlich nur, dass die Vita des Aubrey Drake Graham, geboren im Oktober 1986 im kanadischen Toronto, auch die Zwischenstation als Hauptdarsteller in der kanadischen Seifenoper "Degrassi: The Next Generation" beinhaltet. Der klassische Karrierezug also: Die Figur Jimmy Brooks ist der Basketballstar der Schule, wird tragischerweise angeschossen und sitzt fortan im Rollstuhl. Er entwickelt eine künstlerische Ader und versucht sich als Rapper.

Auf einmal wird aus der Fiktion Realität, der Schauspieler entsteigt der Rolle (und dem Rollstuhl) und startet die eigene Karriere. Überschneidungen mit einem gewissen Will Smith sind rein zufällig, genau wie die öfter selbst gewählte Bezeichnung als der neue Fresh Prince of Bel Air.

Das klingt alles schwer nach groß angelegtem Business-Plan mit Major im Rücken. Drake wird jedoch nicht müde zu unterstreichen, dass ein Schulterschluss mit den großen Plattenfirmen (noch) nicht vollzogen wurde. Der Grund, wieso der Name Drake auf einmal in aller Munde ist, liegt eher daran, dass die TV-Serie "Degrassi" allein 40 Millionen Haushalte in Kanada und den USA erreicht und Drake als Sohn des Drummers von Jerry Lee Lewis über weitläufige Kontakte in der Musikwelt verfügt.

Zudem attestiert sich Drake selbst ein Höchstmaß and Talent und Motivation. In Eigenregie folgen erste Mixtapes, die weitläufig rezipiert werden. Auf "Comeback Season" tummeln sich Kollaborationen sowohl mit Little Brother, Dwele und Kardinal Offishall, als auch mit Clipse, Trey Songz oder Rich Boy. Die Zielgruppe ist also weit gestreut.

Die Blogosphäre meldet fortan ihr Interesse an, feiert jede neue Veröffentlichung des Kanadiers, als verkünde Tupac seine Auferstehung auf Dr. Dres "Detox", und Drakes Reimtalent, sowie sein Hang zu melodiösen Hooklines erntet überschwängliche Blogposts allerorten. Zudem umgarnt Lil Wayne Drake und will ihn für sein Young Money-Camp gewinnen - bei all der Liebe kann man sich selbst auch schon mal großspurig Young Angel nennen.

Mit einer Engelsgeduld arbeitet Drake jedoch an einem größeren Plan. Er leistet weiter Basisarbeit, veröffentlicht sein durchgehend gefeiertes Mixtape "So Far Gone", auf dem es zu besagten Kollaborationen mit Lykke Li, Peter, Bjorn and John und Santogold kommt, und obwohl Drake einen Vertrag mit dem Tochterunternehmen von Cash Money ausschlägt, lässt es sich der künstlerische Ziehvater Lil Wayne nicht nehmen, mehrere Verse zur Veröffentlichung beizusteuern.

Die Konsequenz: Drake unterschreibt auf der Erfolgswelle reitend bei der Business-Größe Interscope und spielt Shows mit Zuschauerzahlen im Zehntausender-Bereich, ohne auch nur einen offiziellen Release im Lebenslauf zu haben.

Sollte Erfolg in Twitter-Followern, Klamottenverträgen, Szene-Respekt und MySpace-Liebesbotschaften gemessen werden, hat es Drake bereits vor der Veröffentlichung seines Debüts "Thank Me Later" zum Superstar geschafft. "I suppose I just want to be successful."

News

Alben

Drake - Take Care: Album-Cover
  • Leserwertung: 4 Punkt
  • Redaktionswertung: 2 Punkte

2011 Take Care

Kritik von Dani Fromm

The new kid with the crown - oder ein zahnloser Lil Wayne? (0 Kommentare)

Videos

Video Video wird geladen ...

Fotogalerien

Festhalle Frankfurt, 2014 Der Kanadier schaut in Good Ol' Germany rein.

Der Kanadier schaut in Good Ol' Germany rein., Festhalle Frankfurt, 2014 | © laut.de (Fotograf: Michael Grein) Der Kanadier schaut in Good Ol' Germany rein., Festhalle Frankfurt, 2014 | © laut.de (Fotograf: Michael Grein) Der Kanadier schaut in Good Ol' Germany rein., Festhalle Frankfurt, 2014 | © laut.de (Fotograf: ) Der Kanadier schaut in Good Ol' Germany rein., Festhalle Frankfurt, 2014 | © laut.de (Fotograf: Michael Grein) Der Kanadier schaut in Good Ol' Germany rein., Festhalle Frankfurt, 2014 | © laut.de (Fotograf: Michael Grein) Der Kanadier schaut in Good Ol' Germany rein., Festhalle Frankfurt, 2014 | © laut.de (Fotograf: Michael Grein) Der Kanadier schaut in Good Ol' Germany rein., Festhalle Frankfurt, 2014 | © laut.de (Fotograf: Michael Grein) Der Kanadier schaut in Good Ol' Germany rein., Festhalle Frankfurt, 2014 | © laut.de (Fotograf: Michael Grein) Der Kanadier schaut in Good Ol' Germany rein., Festhalle Frankfurt, 2014 | © laut.de (Fotograf: Michael Grein) Der Kanadier schaut in Good Ol' Germany rein., Festhalle Frankfurt, 2014 | © laut.de (Fotograf: Michael Grein) Der Kanadier schaut in Good Ol' Germany rein., Festhalle Frankfurt, 2014 | © laut.de (Fotograf: Michael Grein) Der Kanadier schaut in Good Ol' Germany rein., Festhalle Frankfurt, 2014 | © laut.de (Fotograf: Michael Grein) Der Kanadier schaut in Good Ol' Germany rein., Festhalle Frankfurt, 2014 | © laut.de (Fotograf: Michael Grein)

Noch keine Kommentare