Porträt

laut.de-Biographie

The Automatic

Preisfrage: Wer ist der mit Abstand heißeste Indie-Newcomer 2006? Kleiner Tipp: Die Bandmitglieder kommen aus der Nähe von Cardiff, schreiben "Monster"-Hits und stehen auf Knight Rider David Hasselhoff! Richtig! Gemeint sind die Jungs von The Automatic. Mit ihrem "Elektro-Disco-Metal-Rock", wie sie ihren musikalischen Mix selbst betiteln, haben die Newcomer im Vereinten Königreich längst die Charts erobert.

laut.fm-Charts: Aufstiege sorgen für Würze
laut.fm-Charts Aufstiege sorgen für Würze
In den Charts geht auch diese Woche die Post ab! Eine ganze Hand voll Newcomer mischen die Karten neu. The Automatic mit "Monster" schaffen es diese Woche von Platz Sieben an die Spitze, dicht gefolgt von den Chikinki-Jungs und den Red Hot Chilli Peppers, die allesamt Mando Diao auf Platz Vier verdrängen.
Alle News anzeigen

Beeinflusst von Jarcrew, Blur und den Blood Brothers entwickeln sie ihren extravaganten, mit Screamo-Einlagen gepaarter Indiesound und bringen frischen Wind in die UK Musik-Szene. bald haften ihnen Titel wie "The most exciting pop band Wales has thrown up" (The Fly) oder "Destined for greatness" (GQ) an. Hierzulande lassen sich The Automatic vorerst nicht blicken. Angeblich ist Sänger Rob kein großer Deutschland-Fan. Und das, obwohl ihr Lieblingsstar Hasselhoff hier doch seine größten musikalischen Hits feierte!

Die Liebe der Bandmitglieder zum einstigen Serienstar geht sogar soweit, dass sie auf jedem ihrer Gigs einen Hoff-Schrein (in Form eines Posters) anbeten. Und genau diese tiefe Verbundenheit ist es auch – so hört man – die die Band vor etwaigen Deutschlandbesuchen zurückschrecken lässt: Die Jungs denken nämlich, dass sie in Good old Germany nur deswegen Erfolg hätten, weil die Deutschen doch auch so große Fans des "Looking For Freedom"-Mannes sind! Die gemeinsame Liebe zu David soll also ihr Sprungbrett in Deutschland sein? Komische Logik! Zum Glück hört sich der The Automatic-Sound nicht so an wie die Musik des früheren amerikanischen Sunnyboys.

Robin "Rob" Hawkins (Gesang, Bass), James "Frost" (Gitarre, Gesang), Alex "Pennie" (Synthesizer, Keyboard, Percussion, Gesang) und Iwan Griffiths (Schlagzeug) lernen sich in einem kleinen Waliser Dorf namens Cowbridge kennen und wachsen zusammen auf. Weil sie ihre Halbtags-Jobs satt haben, gründen Rob und Frost mit sechzehn die Band White Rabbit. Iwan vervollständigt das Line Up vorerst, später stößt noch Pennie dazu. Auf dem College benennen sie sich in The Automatic um. Die Jungs wollen nicht den üblichen Weg gehen: Uni, Job, etc. Hauptsache kein "automatic life" führen, darüber sind sich alle einig. "When we came up with the name The Automatic, the irony of us escaping that life, of not doing what was automatically expected of us meant a lot to all of us", so Iwan.

The Automatic - Not Accepted Anywhere Aktuelles Album
The Automatic Not Accepted Anywhere
Ein herausragendes Album, eine wahre Perle.

2004 gehen sie ins Studio, nehmen erste Demos auf und ergattern einen Management-Vertrag. Die zweite Hälfte des Jahres verbringen sie im Proberaum und arbeiten eifrig an neuem Material. Anschließend touren sie durch Südwales. Im Mai 2005 nehmen sie mit Produzent Richard Jackson (60ft Dolls, Crashland, Super Furry Animals) die Songs "Monster" und "Rats" auf und wecken das Interesse von B-Unique Records. Zwei Monate später unterschreiben The Automatic einen Label-Vertrag. Im Oktober gehen sie mit den Ordinary Boys sowie Hard-Fi auf Tour und produzieren mit Unterstützung von Ian Broudie (Echo And The Bunnymen, The Wedding Present, The Zutons, The Rifles) ihre Debütsingle "Recover". Im November veröffentlichen sie diese – jedoch ohne nennenswerten Erfolg, da die Single nur in geringer Stückzahl auf den Markt kommt.

Ende des Jahres beginnen die Waliser mit den Aufnahmen zum Debütalbum "Not Accepted Anywhere". Die Tracks werden mit Hilfe von Richard Jackson in Cardiff und Steve Harris (U2, Dave Matthews Band, Kaiser Chiefs) in Liverpool und Lincoln produziert. Im Frühjahr 2006 geht es wieder mal auf Tour durch Großbritannien – zunächst als Support von The Kooks und im Anschluss daran solo.

Im Mai nehmen sie neben Boy Kill Boy, ¡Forward, Russia! und The Long Blondes an der NME New Bands-Tour teil. Am 27. März folgt die zweite Single "Raoul", die Platz 32 der UK-Single-Charts erreicht. Den großen Durchbruch schaffen sie mit ihrer dritten Auskopplung "Monster". Am 5. Juni veröffentlicht, klettert der Track bis auf Position vier. Der NME ernennt "Monster" zum "Catchiest indie hit of the summer" und auch Fatboy Slim verfällt der Single: Er fertigt einen Dance-Remix.

 - Aktuelles Interview
The Automatic "David Hasselhoff ist ein Gott für uns!"
Pennie und Frost über Hypes, Big Brother und Vorurteile gegen Deutschland.

"Not Accepted Anywhere" kommt einige Tage später in die britischen Läden, steigt bis auf Platz drei der UK Charts und avanciert zum Hit-Album. Im Herbst 2006 veröffentlichen sie "Recover" nochmals, diesmal erreicht der Song Position 25. Eine für September geplante Deutschlandtour wird verlegt, weil das Plattenlabel neues Material fordert und auch die Veröffentlichung des Debüts lässt hierzulande auf sich warten. Ursprünglich für Ende 2006 angesetzt, wird die Veröffentlichung von "Not Accepted Anywhere" auf Anfang 2007, verschoben und dann gänzlich gekippt. Immerhin bekommt der eingeschworene Automatic-Fan die Scheibe als Import.

Im Januar holen die Waliser auch ihre abgesagten Gigs nach und spielen in einigen auserwählten deutschen Clubs. Sänger Rob hat bis dato seine Antipathie gegenüber Deutschland scheinbar abgelegt! Mittlerweile ist er großer Fan von deutschen Köstlichkeiten wie Würstchen und Bier und trägt ab und an sogar "I Love Germany!"-Shirts - da sind die deutschen Fans doch sicher hin und weg, oder?

Im Anschluss an ihre Europa-Gigs gehen die Waliser als Headliner auf "NME Awards"-Tour. Mit dabei sind The View, The Horrors und Mumm-Ra. Ab März touren sie für sechs Monate durch Amerika und arbeiten parallel am neuen Album.

Im September 2007 gibt Keyboarder Alex seinen Ausstieg bekannt. Er habe das vergangene Jahr zunehmend unerträglicher empfunden und sich vom Rest der Band entfernt, heißt es dazu im Blog der Band. Die verbliebenen drei Mitglieder planen derweil demnächst mit den Arbeiten am Nachfolger von "Not Accepted Anywhere" in den USA zu beginnen.

Interviews

News

Alben

Videos

Monster
The Automatic 'Steve McQueen' FlyTV In The Courtyard
The Automatic 'Run & Hide' FlyTV In The Courtyard
The Automatic 'Can't Be Saved' FlyTV In The Courtyard

Fotogalerien

Live in Zürich 2007 Die Waliser Rob, Frost, Pennie und Iwan rockten den Züricher Abart-Club!

Die Waliser Rob, Frost, Pennie und Iwan rockten den Züricher Abart-Club!, Live in Zürich 2007 | © laut.de (Fotograf: Sebastian Kellner) Die Waliser Rob, Frost, Pennie und Iwan rockten den Züricher Abart-Club!, Live in Zürich 2007 | © laut.de (Fotograf: Sebastian Kellner) Die Waliser Rob, Frost, Pennie und Iwan rockten den Züricher Abart-Club!, Live in Zürich 2007 | © laut.de (Fotograf: Sebastian Kellner) Die Waliser Rob, Frost, Pennie und Iwan rockten den Züricher Abart-Club!, Live in Zürich 2007 | © laut.de (Fotograf: Sebastian Kellner)
  • Offizielle Seite

    Im Comic-Style, informativ und mit jeder Menge Bonus-Goddies.

    http://www.theautomatic.co.uk

Noch keine Kommentare