Porträt

laut.de-Biographie

T.I.

Wenn sich Kritiker in Lobeshymnen überschlagen und Hip Hop-Magazine von New York bis Tokio ihren neuen König gefunden zu haben glauben, muss an einem Hype etwas dran sein. Oder nicht?

Doubletime: Kill den Clown!
Doubletime Kill den Clown!
Snoop Dogg schießt auf Trump. Talib Kweli geht auf die Barrikaden. Bow Wow eint die Nation. Laas macht Schluss mit Savas.
Alle News anzeigen

Ein junger Herr namens Clifford Harris Jr., besser bekannt unter seinem Rap-Alias T.I., räumt jedenfalls 2006 mit seinem vierten Album "King" die Szene auf. Der Süden hat Hochkonjunktur, und T.I. gibt den selbsternannten Monarchen.

Doch zum Hype existiert natürlich eine Geschichte. Am 25. September 1980 geboren, durchlebt Clifford die Jugend eines kämpfenden Heranwachsenden zwischen delinquenten Straßenjobs und dem Traum von einer Rap-Laufbahn.

In Atlanta haben bis zu diesem Zeitpunkt lediglich Outkast, Goodie Mob und Jermaine Dupri etwas zu sagen. Daran ändert 2001 auch T.I.s Debüt "I'm Serious" trotz Unterstützung von Pharrell Williams, Beenie Man, der Youngbloodz und Jazze Pha nicht viel. Die Scheibe entwickelt sich eher zum Ladenhüter als zum Verkaufsschlager - ein harter Dämpfer für die noch junge Laufbahn.

Doch der hoch motivierte T.I. arbeitet in Bankhead in Atlanta eifrig zweigleisig an den Karrieren - in der Musik und in der Kriminalität. Zwei Lebensentwürfe, die er im Song "T.I. Vs. T.I.P." von seinem zweiten Album "Trap Muzik" beim Namen nennt: T.I. ist der Rapper, T.I.P. (sprich: Tip) der Hustler auf den Straßen Atlantas. Ein Anflug von Schizophrenie ist nicht von der Hand zu weisen. Laut Eigenaussage gerät der kriminelle T.I.P. jedoch mit dem steigenden Erfolg in der Musik zwangsläufig immer mehr in den Hintergrund.

Diesen Erfolg läutet der zweite Longplayer "Trap Muzik" mit über 900.000 verkauften Einheiten ein. Großen Anteil daran hat "Rubberband Man", eine Single, die aus der vergangenen Existenz als Drogendealer keinen Hehl macht. Rubberbands, also Gummibänder, tragen die Hustler auf der Straße an Fuß- und Handgelenken, um ihre Dollarscheine damit sicher am Körper zu verstauen. Die Single chartet, T.I. macht sich auf den Weg, das neue große Ding des Südens zu werden.

Der Arm des Gesetzes schiebt der Karriere jedoch vorerst einen Riegel vor. T.I. wird wegen Verstoßes gegen seine Bewährungsauflagen zu mehreren Jahren Zuchthaus verurteilt. Diese gehen auf eine Verurteilung aus dem Jahr 1998 zurück, als die Polizei T.I., besser T.I.P., beim Drogenhandel erwischt hatte. Glück im Unglück: T.I. darf das Gefängnis gelegentlich verlassen, um weiter Musik zu machen, Videos zu drehen und Auftritte zu absolvieren.

Ein freundliches Entgegenkommen der Behörden, das sich für T.I. mit dem 18 Monate später erscheinenden Album "Urban Legend" auszahlt. Die Platte verkauft sich wie geschnitten Brot und avanciert mit über einer Million abgesetzter Einheiten zu einem der am schnellsten verkauften Alben des Dirty South-Raps. Eine ganze Meute von Hip Hop-Vertretern aus dem Derrty Derrty unterstützt T.I. bei seinem bis dato erfolgreichsten Longplayer.

Der Süden freut sich im Großen und Ganzen über so viel Aufmerksamkeit, jedoch gönnt nicht jeder T.I. den Erfolg. Es folgen ausufernde Diss-Geschichten mit Lil' Flip und Ludacris, die im ersten Fall sogar in einer handfesten Auseinandersetzung enden.

Abgesehen davon kann sich T.I. nicht beschweren. Die Karriere geht steil, das eigene Label Grand Hustle floriert. Ein gutes Dutzend Künstler findet dort seinen Broterwerb, darunter DJ Drama, der die überaus erfolgreiche "Gangsta Grillz"-Reihe zu verantworten hat. Außerdem erscheint auf Grand Hustle der Soundtrack zum Hollywood-Blockbuster "Hustle & Flow" mit dem Oscar-vergoldeten Three 6 Mafia-Track "It's Hard Out Here For A Pimp".

Die Motivation steigt ins Unermessliche. T.I. will der erste Rapper sein, der mit seinem Album auf Platz eins der Charts steht und gleichzeitig als Schauspieler die Kinohitliste anführt. "King" und der Hollywood-Streifen "ATL" sollen es möglich machen.

Der Coup gelingt nicht ganz. Grund dafür liefert jedoch nicht das Album, eher der Film, der an "Ice Age 2" und Spike Lees "Inside Man" scheitert. Dagegen stilisieren Kritiker und Medien "King" augenblicklich zum Klassiker hoch. Nach Ansicht der Gazetten habe der dreckige Süden Vergleichbares selten bis gar nie hervorgebracht. Unterstützend legen Common, Pharrell, Just Blaze, Young Jeezy, Jamie Foxx, UGK und Young Buck Hand an und sorgen dafür, dass "King" allein in der ersten Woche 500.000 Mal über die Ladentische wandert.

T.I. - Paperwork
T.I. Paperwork
Der König auf Augenhöhe mit Jay-Z.
Alle Alben anzeigen

Wirklich darüber freuen kann sich T.I. jedoch nicht. Wenige Wochen vor dem Release von "King" ereignet sich ein Zwischenfall mit weitreichenden Konsequenzen. T.I. und seine Truppe geraten nach einer Party in Cincinnati mit Gästen des Nachtclubs in einen Streit. Die Auseinandersetzung endet in einem Scharmützel, bei dem vier Kollegen T.I.s angeschossen werden. Einer davon stirbt an den Folgen seiner Verletzungen. Der Beginn seiner Regierungszeit als König des Südens steht somit unter einem denkbar schlechten Stern. Seine Untertanen stehen dennoch bedingungslos hinter ihrem Regenten.

Das Jahr 2007 lässt sich zunächst wesentlich besser an. T.I. heimst in den Kategorien "Best Rap Solo Performance" und "Best Rap/Song Collaboration" gleich zwei Grammys ein. Inzwischen besitzt er neben seinem Label eine Baufirma und ein Autohaus.

Das nächste Studio-Album greift die alte Persönlichkeitsspaltung wieder auf: "T.I. Vs. T.I.P." erscheint im Juli 2007 und konfrontiert den Hustler früherer Tage mit dem erfolgreichen Geschäftsmann von heute. Verschiedene Produzenten, darunter einmal mehr Just Blaze, sorgen für Abwechslung. Am Mikrofon unterstützen den König des Südens unter anderem Eminem, Busta Rhymes, Nelly, Jay-Z und Wyclef Jean.

Mit dem Herbst allerdings kommen die Schwierigkeiten, an denen T.I. nicht gerade unschuldig ist: Wer in einer Größenordnung Waffen kauft, in der man das komplette A-Team hätte ausrüsten können, muss damit rechnen, die Quittung zu kassieren. Nachdem eine Hausdurchsuchung so Einiges zutage förderte, wird der König des Südens im Oktober wegen illegalen Waffenbesitzes verhaftet. Bis zur Verhandlung wird er unter Hausarrest gestellt.

T.I. nutzt die unfreiwillige Auszeit, um an seinem neuen Album "Paper Trail" zu werkeln, dessen Veröffentlichung er für 2008 ankündigt. Zudem lässt er seine Fans wissen, er werde auf Freispruch plädieren. Angesichts einer drohenden hohen Haftstrafe schließt er im März 2008 dann einen Deal mit der Justiz, bekennt sich schuldig und stimmt unter anderem einer einjährigen Haftstrafe sowie knapp 1.500 Stunden sozialer Arbeit zu.

Im März 2010 hat T.I. seine Strafe abgesessen und stürzt sich unmittelbar wieder in die Arbeit. Ein ursprünglich sinnig als "King Uncaged" angekündigter Longplayer erscheint im Dezember, trägt dann aber doch den Titel "No Mercy". T.I. nämlich atmet zu diesem Zeitpunkt bereits wegen Verstoßes gegen seine Bewährungsauflagen für weitere elf Monate gesiebte Luft.

Den Höhenflug bremst das nicht. T.I. kündigt sein nächstes Studioalbum an, für dessen Titel "Trouble Man" er sich von Marvin Gaye inspirieren lässt. Er kollaboriert mit den unterschiedlichsten Kollegen, zwischenzeitlich machen auch Gerüchte von einem Kollabo-Album mit B.o.B. die Runde.

Mit den Neuzugängen Iggy Azalea, Chipmunk und Trae Tha Truth baut er den Künstlerbestand seines Labels Grand Hustle aus. Zudem schreibt T.I. Bücher und flimmert als Star einer Doku-Soap über die Bildschirme.

Die Singles, die vorab an die Öffentlichkeit gelangen, entpuppen sich durchwegs als Erfolge. "Trouble Man" erscheint im Dezember 2012. Der Zusatz "Heavy Is The Head" im Titel lässt schon ahnen: Hier wurde das letzte Wort noch nicht gesprochen. Kurz nach der Veröffentlichung verrät T.I., er arbeite längst am zweiten Teil: "Trouble Man II: He Who Wears The Crown".

Den Sitz der Krone haben die mannigfaltigen Konflikte mit dem Gesetz offenbar nicht beeinträchtigt. In einem Business, das unermüdlich nach Authentizität kräht, bedeutet ausgiebige Knasterfahrung eben noch lange nicht das Karriereende.

News

Alben

T.I. - Paperwork: Album-Cover
  • Leserwertung: 4 Punkt
  • Redaktionswertung: 3 Punkte

2014 Paperwork

Kritik von Stefan Johannesberg

Der König auf Augenhöhe mit Jay-Z. (0 Kommentare)

Surftipps

Noch keine Kommentare