Porträt

laut.de-Biographie

Lea-Won

Während bei der Entstehung des amerikanischen Sprechgesangs der politische mit dem Battle-Rap Hand in Hand ging, lag hierzulande der Schwerpunkt eher auf Party und Selbstverherrlichung. Klar, es gab Advanced Chemistry und die Brothers Keepers, auch Jan Delay und selbst Samy DeLuxe lassen ab und an kritische Zeilen von Stapel, doch insgesamt scheint diese Richtung in Deutschland einfach nicht lukrativ genug zu sein.

Der junge Münchner Lea-Won fährt eine andere Schiene. In einer Zeit, in der Metallica MP3-Tauschbörsen verklagen, ruft er in Songs wie "Money Kills Music" ganz offen zum Brennen von CDs auf, was alleine schon diskutabel ist. Fremdenfeindlichkeit, kapitalistische Ausbeutung und das allgemeine Gesellschaftsklima sind andere Themen, denen sich der 1984 geborene Rapper widmet.

1999 beginnt er mit dem Schreiben von Texten, ein Jahr später versucht er sich auch am Produzieren von Beats. Die ersten drei Alben erscheinen im Jahrestakt und werden, von Lea-Won selbst gebrannt, auf CD vertrieben. Mit "12-2001", "Headphonetik" und "Lautleben" etablierte sich der Mann mit der blau-weißen Wollmütze fest in der Münchner Rapszene.

Als Opening Act von Nico Suave und Clueso sowie mit Konzerten im mitteldeutschen Raum vergrößert Lea-Won seinen Bekanntheitsradius schnell, ohne dabei die Credibility zu verlieren. Denn auch sein erstes 'richtiges' Album "Trotzdem Und Gerade Deshalb" mit 22 Tracks verkauft der Rapper von der Bühne aus für fünf Euro. Gleichzeitig ist der Mann, der auf den Savas-Schwanzvergleich im Rap ebenso schimpft wie auf die pseudointellektuellen Babylon-Vergleiche eines Gentleman und gerne kritisch analysiert, statt die Moralkeule zu schwingen, als Anheizer bei Protesten gegen NATO-Veranstaltungen in München tätig. Hip Hop als Punk der Neuzeit? Werden solche Phrasen gewöhnlich als idealistisch verhöhnt, treffen sie bei Lea-Won voll ins Schwarze.

2006 geht er in die Vollen und veröffentlicht das Album "Anti-Style 4 Life", die EP "Alles Ansichtssache" sowie ein Live-Album und die Scheibe "Lernt Mich Lieben (Vol.1)". Alles in Eigenregie.

Alben

Surftipps

  • Offizielle Seite

    Homepage des Rappers mit Download-Optionen.

    http://www.lea-won.net
  • Lea-Won@MySpace

    Wing my Chung, it's MySpace!

    http://www.myspace.com/kramatik84

157 Kommentare mit 948 Antworten

  • Vor einem Tag

    ich weiß, dadurch, dass ich diesen gossip-scheißdreck überhaupt erst thematisiere, biete ich gewissen fehlgeburten erst wieder einen anlass, eine weitere -zum scheitern verurteilte- trolloffensive zu begründen.

    trotzdem (oder gerade deshalb) möchte ich mal feierlich festhalten, dass so ziemlich alle spastenaccounts des letzen jahres (und das waren wirklich viele) idR eine extrem kurze halbwertszeit vorzuweisen hatten.
    auch wenn ich ihnen jetzt noch einmal final aufmerksamkeit widme, und sie es wahrscheinlich als kompliment ansehen, dass ihrer zunehmends verblassenden halbärschigkeit gedacht wird, möchte ich festhalten:
    filthyswine, behinderteruser, heimatfreund, langobarde, amtsvorsteher, rechtsgelehrter, s.o.d.95 oder so, ratskrone, stahlkörperklaus, godmoded, spiegel (!) und wen ich natürlich sonst noch so vergessen habe, sind eigentlich alle recht schnell wieder abgezogen, oder wurden/werden halt instant kaputtgemacht. die alteingesessene community hier ist eigentlich doch ziemlich tough, gewissermaßen.
    #freelautuser
    #woistdocsouli

  • Vor 19 Stunden

    Das Hohe Gericht verkündet nach reichlicher Beratung mit dem Ehrendude:

    Die Kampagne zur Befreiung eines alten Accounts des Ehrendudes ist ab sofort ersatzlos beendet. Künftige Benutzung der Kampagnen-Hashtags ist nicht mehr durch einen Beschluss des Hohen Gerichts gedeckt.

    Der Name des Ehrendudes wird vom Hohen Gericht bei laut.de nicht mehr verwendet. Es wird dazu aufgerufen, nicht weiter sein Andenken durch unwürdiges Erwähnen seines Namens zu schänden. Dem laut.de-Charakter des Ehrendudes soll diese letzte Ehre zuteil werden.

    Künftig wird der Ehrendude vom Hohen Gericht mit "Ehrendude", "#ehrendude" o.ä. bezeichnet.

    #ripehrendudeaccounts

  • Vor 2 Stunden

    besseres schuldeingeständnis als das löschen von beweismaterial seitens des munteren geschlechtsverdrehten gibts eigentlich nicht.
    sieht man mal, wie am ende dieses phantasiekonstrukt wirklich ist.

    #r.i.p. der hohle rat
    #forabettertomorrow

    nochmals, um gegen das weitere verbrecherische treiben des hohlen rates vorzubeugen !

    • Vor einer Stunde

      Und weiterhin missachtet der Hurensohn das Andenken und den letzten Wunsch des #ehrendudes!

    • Vor einer Stunde

      Dieser Kommentar wurde vor einer Stunde durch den Autor entfernt.

    • Vor einer Stunde

      welcher durch das lügenmaul des hohlen rates verkündet wurde und somit natürlich völlig deiner phantasie entsprungen ist, du fettmäulchen :lol:

    • Vor einer Stunde

      Du und Behindi, ihr habt mit eurer Fakesucht den #ehrendude vertrieben, das sollte klar sein!
      Der #ehrendude hat im Chat erklärt, dass euer übertriebenes Gefake inklusive der Drohungen Schuld sind!

    • Vor einer Stunde

      derHerrvonWelt missbraucht das Andenken an den Ehrendude und die Tränen der Altvorderen für seinen albernen Kleinkrieg. Er versteht offensichtlich nicht, dass es hier um mehr geht. Hoffentlich ist dies sein letzter Sakrileg und er besinnt sich. Sonst wird es nicht gut ausgehen.

    • Vor einer Stunde

      schau her, da haben wir mitm spätzledumbo und dem munteren geschlechtsverdrehten ja die hauptschuldigen für die vertreibung des lautusers beisammen.

      aber ansttat die hand zu greifen, die man ihnen reicht, um ihr schändliches verhalten zu bereuen und ihre verbrechen zu gestehen, verstricken sie sich weiter in ihr lügenkonstrukt, ja treiben ihr ränkespiel gar soweit,dass trauer um das schicksal des ehrenwerten lautusers vorgeheuchelt wird,für dessen vertreibung der rat selbst verantwortlich zeichnet.
      damit hatwohl niederes verhalten auf laut.de seinen traurigen höhepunkt erreicht :-(

    • Vor 57 Minuten

      obwohl, bei craze gehts eigentlich immer noch ne nummer erbärmlicher :lol: