Porträt

laut.de-Biographie

Lea-Won

Während bei der Entstehung des amerikanischen Sprechgesangs der politische mit dem Battle-Rap Hand in Hand ging, lag hierzulande der Schwerpunkt eher auf Party und Selbstverherrlichung. Klar, es gab Advanced Chemistry und die Brothers Keepers, auch Jan Delay und selbst Samy DeLuxe lassen ab und an kritische Zeilen von Stapel, doch insgesamt scheint diese Richtung in Deutschland einfach nicht lukrativ genug zu sein.

Der junge Münchner Lea-Won fährt eine andere Schiene. In einer Zeit, in der Metallica MP3-Tauschbörsen verklagen, ruft er in Songs wie "Money Kills Music" ganz offen zum Brennen von CDs auf, was alleine schon diskutabel ist. Fremdenfeindlichkeit, kapitalistische Ausbeutung und das allgemeine Gesellschaftsklima sind andere Themen, denen sich der 1984 geborene Rapper widmet.

1999 beginnt er mit dem Schreiben von Texten, ein Jahr später versucht er sich auch am Produzieren von Beats. Die ersten drei Alben erscheinen im Jahrestakt und werden, von Lea-Won selbst gebrannt, auf CD vertrieben. Mit "12-2001", "Headphonetik" und "Lautleben" etablierte sich der Mann mit der blau-weißen Wollmütze fest in der Münchner Rapszene.

Als Opening Act von Nico Suave und Clueso sowie mit Konzerten im mitteldeutschen Raum vergrößert Lea-Won seinen Bekanntheitsradius schnell, ohne dabei die Credibility zu verlieren. Denn auch sein erstes 'richtiges' Album "Trotzdem Und Gerade Deshalb" mit 22 Tracks verkauft der Rapper von der Bühne aus für fünf Euro. Gleichzeitig ist der Mann, der auf den Savas-Schwanzvergleich im Rap ebenso schimpft wie auf die pseudointellektuellen Babylon-Vergleiche eines Gentleman und gerne kritisch analysiert, statt die Moralkeule zu schwingen, als Anheizer bei Protesten gegen NATO-Veranstaltungen in München tätig. Hip Hop als Punk der Neuzeit? Werden solche Phrasen gewöhnlich als idealistisch verhöhnt, treffen sie bei Lea-Won voll ins Schwarze.

2006 geht er in die Vollen und veröffentlicht das Album "Anti-Style 4 Life", die EP "Alles Ansichtssache" sowie ein Live-Album und die Scheibe "Lernt Mich Lieben (Vol.1)". Alles in Eigenregie.

Alben

Surftipps

  • Offizielle Seite

    Homepage des Rappers mit Download-Optionen.

    http://www.lea-won.net
  • Lea-Won@MySpace

    Wing my Chung, it's MySpace!

    http://www.myspace.com/kramatik84

280 Kommentare mit 1422 Antworten

  • Vor 10 Tagen

    Also entweder es gibt hier permanenten AUTH-Zwang oder man kann das auch lassen. Mit zweierlei Maß messen braucht man dann auch nicht mehr, weil gewisse Leute ständig ohne AUTH daherkommen und man für selbiges gleich angefeindet wird

    Da brauchts dann auch keine überkandidelten Diven, die dauerhaft ihre virtuellen Tage zu haben scheinen, eine Atmospähre der ständigen Überwachung und Kontrolle erzeugen wollen, Erpressungsversuche starten oder sich ohne gezeigten Mehrwert über Diskussionen zu stellen

    Ferner kann man dann auch der Fake-Problematik leichter Herr werden und humorindisponierte Pseudoadolfs zurück in die verstaubte Grauzone zu den Giftschränken fragwürdiger Gedankenexperimenten schicken

    Man kann auch versuchen, unabhängig von selbstauferlegten Konventionen, frei von der geschädigten Leber weg palieren über Karel Gott und die Welt, wie wir sie kennen oder uns formen wollen im kleinen Kreislauf der Schwarz/Weiß Ebene des Chatrooms, dessen Simplistik (Neologismus galore) sich auf das reine Miteinander ohne funkelnde Ablenkung konzentriert

    Brauchts da wirklich selbstgewählte, passioniert gesuchte Störfaktoren?

    Wenn sich manche Dinge ändern sollen, dann müssen beide Seiten mitspielen, sich die Hand reichen und nicht die Eine der Anderen in ihren urplötzlich wechselnden Launen manisch hinterherhecheln

    Da bin ich gerne anti, weil so auch nichts funktioniert. Geht es hier um Eroberung oder Austausch und bezüglich des Austausches: Wie fruchtbar bleibt dieser, wenn sich das Meiste sowieso fragmentartig abspielt und ein wirklicher Fluss ob dieser Kurzlebigkeit nie entstehen kann oder will, sondern nur ein trübes Rinnsal am Ende übrig bleibt, parallel zur einsetzenden Katerstimmung

    Sollen sich Freigeister unterwerfen, nur um kurze Zeit später wieder vor einem unverschuldeten Scherbenhaufen zu stehen? Ist es das wert oder soll nicht vielmehr auch ein Aufwachen der Gegenseite entfacht werden?

    @Sodi Ich war ja on gestern, jedoch Abends und leider dauerhaft abgelenkt. Du warst leider nicht da. Next time, so long :)

  • Vor 9 Tagen

    Manchmal muss man loslassen können, die Traumwelt verlassen und die Pforte der Realität anklopfend als das einzig Wirkliche annehmen

    Illusionen verpuffen wenn anderenorts schon längst Nägel mit Köpfen gemacht und in windschiefe Bretter genagelt wurden, auf morschen Planken nostalgischer Sehnsucht, die nur noch einen Hauch der ursprünglichen Stärke und Pracht erkennen lassen, wer genau hinsieht

    Demut zeigen und die Erkenntnis erlangen, dass die Welt sich auch weiterdreht wenn die Menschen sich im Kreis drehen. Nach vorne schauen, das Festhalten an schönen Erinnerungen mag manchen Kraft geben und mit Freude erfüllen, aber was bringt es in der Gegenwart, wenn Dinge nicht mehr zu ändern sind

    Wir haben kein 2009 oder kein 2013 mehr, Erinnerungen verblassen, Zeit zieht ins Land. Die Momente waren schön, erzwingen lässt sich aber nichts und Reisende soll man nicht aufhalten

    CUT

    lange Rede, kurzer Sinn. Ich habe mich bewusst für den umtriebenen Lea-Faden entschieden um dieses Thema nicht unnötig in Bereiche zu zwängen, wo sich Leute noch normal unterhalten wollen

    Die gestrigen giga-gaga-Diskussionen haben gezeigt, dass hier sehr wohl Leben in der Bude ist, mit sanfter Lüften nach Oben und erfrischender wasserfester Zündstoff keine Magelware darstellt.

    Im Gegenteil, bunt, innovativ und beseelt ging es zu. Wo vor Tagen noch so manche einen instabilen User, der mehr Gast als Dauerpatient hier war/ist mittlerweile als Heiland auserkoren haben, ist das nun nicht mehr nötig, da die hiesige Community genug Eigendynamik und Potential besitzt, das Schiff wieder auf Kurs durch Konstanzer Wogen zu halten

    Fand ich gut. Bitte mehr davon. Bitte mehr Einsatz, Streitkultur wo angebracht, Austausch und von mir aus auch Kritik und Anregungen untereinander

    Festgefahren war es die letzten Wochen, der Motor hat jedoch genug Saft

    und..noch etwas zu "Instabil".Mir liegt es fern nachzutreten oder jetzt ein Pamphlet zu verfassen. Es wird Gründe geben, nicht jeder war immer gleich überall fair + die Gegenseite auch nicht und ein Abgesang soll es auch nicht darstellen.

    Aber wenn irgenwann einmal, wie in Beziehungen auch, die Luft raus ist, hat man das zu akzeptieren, auch wenn es zuerst schwer fällt, weil man sich an etwas gewöhnt hat, was aufeinmal nicht mehr ist

    Aber lieber Klartext als aufgewärmte Scharmützel, die krampfhaft versuchen alte Zeiten heraufzubeschwören. Es war schön wie es war, habe auch nichts gegen ein Umdenken. Die Tür steht offen, aber das wars jetzt erstmal zu dem Thema. Blicken wir lieber in die Zukunft und die sieht rosig aus mit Stammpersonal und engagierten Nutzern obendrauf und das macht ja den Charme dieser in Deutschland (und vielleicht... EUROPA "VanGaal-Voice") einmaligen Seite aus. Mehr Miteinander wie auch immer, weniger personenkult, denn man sieht wohin das führt

    Auf gutes Schreiben. Man liest sich

    • Vor 8 Tagen

      Unterschrieben, bis auf ich bleibe der Speedi und gut, ein bisschen Personenkult steht mir einfach besser. Übrigens ich ärger mich ein wenig über dich Garret, weil du erst jetzt die Grenze formulierst für dich. Mit dem Wissen hier rein gepinnt, das ich der denkbar schlechteste bin der dir dass sagen darf. ;)

    • Vor 8 Tagen

      Schön dass du schreibst Speedi. Was mich schlussendlich dazu bewogen hat te meinen persönlichen Schlussstrich unter die Lauti-Chroniken zu ziehen, ein freundschaftlicher doch bestimmter Abschied, sind genau genommen banale Gründe. Wie der ein oder andere stand auch ich im jahrelangen Zwiespalt aus Necken und Bitten. Ein Missverhältnis das vorallem in den letzten 1-2 Jahren zu längst unfruchtbar und zwischenmenschlich hässlich gewordenen Zuständen geführt hat. Ich trage mit meiner plakativen Art vielleicht eine minimale Teilschuld, ja.Doch waren meine Handlungen nie böswillig sondern eher Teil eines jahrelangen Spiels dessen Bogen ab und an beiderseits überspannt wurde.

      Meinungen ändern sich, der Fokus richtet sich auf andere Ziele und Faktenlagen und das ist auch gut und wichtig so. Ich suche Zerstreuung um meinem Gehirn neue Impulse zu geben, regen Austausch oder einfach mal etwas zum lachen. Andere wiederum haben Dinge über die wir unwissend gelacht haben vielleicht doch etwas ernster genommen als es der virtuelle Schein vorgab, der schützende Deckmantel des Avatars...

      ich schweife ab, sorry

      Mir ist klar dass Witze melken a la Laurel&Hardy in ihrer unrühmlichen Spätphase Gift für erfrischende Cocktails forentechnischer Ergüsse sind.Gift weil Stillstand Rückschritt bedeutet, auch im bloßen virtuellen Raum mit dem roten X als Showstopper...

      Ich denke einfach diese Sache ging einfach viel zu lange und die running Gags sind allesamt am Start schon abgeraucht weil der Adressat seine Vorlieben schon längst auf andere themengebiete, Menschen und umgehensweisen gerichtet hatte ohne dass es die blinde Horde je mitbekommen hatte, ja nicht wahrhaben wollte

      Traumwelt, längst vergangene Zeiten und die Zukunft rast an dir vorbei, du Relikt..

      Vielleicht hast du verstanden worauf ich hinauswill.ich denke ja.Selbstkritik ist nicht so locker easy

    • Vor 8 Tagen

      "Traumwelt, längst vergangene Zeiten und die Zukunft rast an dir vorbei, du Relikt.."

      Ein Tränchen hab ich wirklich verdrückt, ohne Scheiß und ich will auch mitteilen warum, weil ich seit Tagen folgende Zeilen in meiner Schublade habe.

      Mein Vater hat mich am 30. 10. 1974 um 4:00 morgens geweckt. Nachdem ich ein wenig wacher wurde, erklärte er mir was ich jetzt sehe ist ein von Gott berührter schwarzer Mann. Dann sah ich acht Runden Schwergewichtsboxen, eher langweilig weil der eine lehnte zu 90% der Zeit in den Seilen, der andere klopfte ihn windelweich. Kurz vor Ende der achten Runde geschah es, irgendwie konnte dieser Gott berührte schwarze Mann sich kurz befreien von den Seilen und legte seine verbliebene Kraft in seine rechte Faust und man sah Georg Foreman zu Boden gehen. Mein Vater sprang in seinem Wohnzimmersessel herum und führte einen Veitstanz auf, ich lernte was Träumen ist. Ich liebe meinen Vater! Er war mein Ali!

      https://www.youtube.com/watch?v=bVseoF1-p3M

      Gruß Speedi

      @Garret würdest du mir bitte mitteilen wie man sich mit dir kurz schließen kann, Email, FB, egal?

    • Vor 8 Tagen

      Mein launiger FB-Auftritt ist zwar denkbar ungünstig, inszeniert weil ich da in bezug auf richtigen Content nicht mal eine halbe Gehirnzelle verschwende und dieser Hort der Selbstdarstellung im Zerrbild der abgestumpften Gesellschaft auch von mir schamlos ausgenutzt wird bzgl Bildern, wirklicher Austausch findet an ganz anderer Stelle statt und zum Aufräumen und Aufziehen eines vernünftigen Profils bin ich zu faul nach all den Jahren, aber zur Kontaktaufnahme sicherlich okay, gerade da der hiesige Chat zuviele Sicherheitslücken aufweist

      Frag mal beim Anwalt nach meiner Adresse

  • Vor 8 Tagen

    Wait, kann jemand kurz zusammenfassen, was da oben passiert? Bleibt Garret oder geht er? Stattfinden oder nicht Stattfinden? Das ist hier die Frage.

    Ich selbst war zu sehr mit der faszinierenden Beobachtung beschäftigt, dass sich die zwei magischsten Kreaturen laut.des gerade scheinbar zärtlich annähern. :D

    • Vor 8 Tagen

      Selbstverständlich bleibe ich. Das persönliche Beenden der Lautuser-Thematik, mit sofortiger Wirkung war mir ein Anliegen ebenso wie die aktuelle Lage der Liga bzw Seite/Gemengelage versuchen aufzuzeigen

      Obs was bringt, keine Ahnung aber Klarheit ist dadurch geschaffen, dieses langwierige Kapitel zu enden aber nicht leicht gewesen

    • Vor 8 Tagen

      Yo garri, das war übrigens 1 top Video. Da wurde mir erst wieder bewusst, was Rareware doch mal für ne gute Schmiede war... Freilich hab ich den Channel noch n bisschen weiter durchstöbert. Guter Mann!

      Gruß, dein Flizzy

    • Vor 7 Tagen

      War..ja war....diese Edelschmiede in den goldenen 90ern, in denen Spiele noch kreative Reisen fernab des Alltags waren, Entschleunigung trotz Techno-Kultur und Talkshow-Gegröle der Spaßgesellschaft. Pures Erleben, Erforschen statt Online-Zwang und Plastikwelten

      Diese Schmiede, die sich in jedem Genre mühelos wohl fühlte, Perlen erschuf, kam ab 2002 leider etwas vom Weg ab und verlor den typischen Esprit...vielleicht war das auch der kühlen Aura der frühen Nullerjahre geschuldet, in der Herz und Charme im versandeten

      Fortsetzungen scheiterten, Designmängel, Fehlentscheidungen der Führungsebene etc

      RareWare bleibt dennoch eines der nostalgischen Schmuckkästchen vergangener Zeiten

      --

      Jon Jafari ist groß, einer der besten Youtuber

    • Vor 7 Tagen

      Rare, Square und Nintendo. In genau der Reihenfolge. Golden Eye und Perfect Dark(!) bis zum Erbrechen im Multiplayer gezockt. Donkey Kong Country meine erste virtuelle Liebe auf dem SNES.

    • Vor 7 Tagen

      Square und Rare haben mir meine einsame Jugend gerettet. Kürzlich erst wieder mit Final Fantasy 9, meinem damaligen RPG Einstieg, angefangen. Diese Fühls. :'(

      Gruß, euer Flizzy