Porträt

laut.de-Biographie

Decapitated

Polen hat im Death Metal-Bereich einige sehr interessante, technisch hochwertige Bands hervor gebracht. Besonders bemerkenswert erscheint eine Combo namens Decapitated, die 1996 in Krosno zum ersten Mal von sich reden macht.

Metalsplitter: Busreisen gefährden die Gesundheit
Metalsplitter Busreisen gefährden die Gesundheit
Decapitated crashen wieder, Deathstars steht der Motor in Flammen. Geoff Tate hat eine Offenbarung, Scott Ian einen Vollrausch - wegen Lemmy.
Alle News anzeigen

Als Shouter Wojciech 'Sauron' Wasowicz, Gitarrist Waclaw 'Vogg' Kieltyka und Drummer Witold 'Vitek' Kieltyka die Band gründen, ist letzterer gerade zwölf Jahre alt, und auch Vogg und Sauron haben noch keine 15 Lenze auf dem Buckel. Ein Jahr später holen sie noch den 13-jährigen Basser Marcin 'Martin' Rygiel dazu (der mit Vogg auch bei den Black Metallern von Lux Occulta lärmt) und nehmen ihre ersten Demos auf, auf denen sie schon sehr nach Morbid Angel klingen.

Fleißiges Tapetrading bringt Relapse Records auf den Geschmack. Sie packen Decapitated zusammen mit Acts wie Yattering, Lost Soul oder Damnable auf ihren "Polish Assault"-Sampler. Jedoch schlagen letztendlich Wicked World (Earache) zu und bringen im selben Jahr das Debüt "Winds Of Creation" auf den Markt. Als Produzent fungiert Vaders Fronthirsch Piotr, der den technischen Death Metal eindrucksvoll in Szene setzt.

Decapitated begleiten daraufhin Lock Up durch England. Mit Vader und Immolation geht es ein Jahr später auf Tour, als über das polnische Metal Mind Productions Label die Demos der Band in Form von "The First Damned" erschienen sind.

Decapitated - Blood Mantra
Decapitated Blood Mantra
Ein nervenaufreibendes, hypnotisches Monstrum.
Alle Alben anzeigen

Nachdem 2002 "Nihility" in den Regalen steht, sind Decapitated im August zusammen mit Incantation, Vehemence und Dead To Fall schon wieder auf Nordamerika-Tour.

Die Freundschaft zu Vader zahlt sich aus. Sie nehmen Decapitated nicht nur ein weiteres Mal mit Krisiun und Prejudice mit auf Europatour, sondern Piotr bittet Vitek auch, auf seinem Soloprojekt Panzer X zu trommeln. Nachdem decapitated auf dem Debüt Slayer coverten und auf "Nihility" eine Nummer von Napalm Death dran glauben musste, sind 2004 auf "The Negation" jetzt Deicide an der Reihe. Nach ein paar kurzen UK-Abstechern mit Rotting Christ gehts mit Mayhem durch Europa. Anschließend warten schon Cannibal Corpse in den Staaten auf die Polen.

Diese Tour fällt aber aus. Stattdessen geht es mit Hate, Crionics und Dies Irae auf die Bühnen. Doch auch Shouter Sauron packt bald seine Koffer, weshalb sich die Band den Atrophia Red Sun-Fronter Adrian 'Covan' Kowanek hinters Mikro stellt.

Mit ihm geht es ab ins Studio, um das neue Album aufzunehmen. Im September gibt Covan sein Live-Debüt mit der Band Gorerotted sowie Detonation. Kurz bevor sie sich auf den Weg in die Staaten machen, geht Martin von Bord, weswegen sich Richard Gulczynski das Langholz schnappt.

Noch bevor "Organic Hallucinosis" Mitte Februar erscheint, sind Decapitated schon mit Hypocrisy, Soilent Green, Raging Speedhorn, Nile und With Passion in den Staaten unterwegs.

Während sie im Oktober 2007 in Russland auf Tour sind, kommt es zu einem schweren Verkehrsunfall. Ihr Bus kollidiert mit einem Holztransporter. Dabei werden Vitek und Covan schwer verletzt, der Bus hat einen Totalschaden. Während sich Covan langsam wieder erholt, stirbt Vitek an den Folgen des Unfalls im November in der Klinik. Die Band liegt bis Ende März auf Eis. Dann lässt Gitarrist Vogg verkünden, er habe entschlossen, die Band weiterzuführen.

Über die Bandpage kann sich direkt an den Gitarristen wenden, wer Interesse an einem Job als Drummer, Shouter oder Bassist hat. Fündig wird Vogg trotzdem im näheren Umfeld. Er stellt Ende November das neue Line-Up offziell vor: Das Mikro übernimmt Rafa? Piotrowski (Forgotten Souls), den Bass zupft Filip 'Heinrich' Ha?ucha (Vesenia, UnSun) und hinter den Drums nimmt Kerim 'Krimh' Lechner (Thorns Of Ivy) Platz. Mit dieser Besetzung geht es im Februar 2010 mit Kataklysm durch England und Anfang 2011 auch ins Studio.

Der eiserne Wille macht sich bezahlt. Das neue Album "Carnival Is Forever" erscheint Mitte Juli über Nuclear Blast Records. Verkehrsmittel sind den Polen allerdings noch immer nicht wohlgesonnen. Bei der Rückkehr von einer Nordamerika-Tour mit Fleshgod Apocalypse muss das Flugzeug notlanden - ohne zuvor das Fahrwerk auszufahren. Daraufhin canceln Decapitated mehrere in Europa geplante Konzerte.

2012 verlässt Krimh aus persönlichen Gründen die Band. Live springt zunächst Ex-Vader-Drummer Pawe? Jaroszewicz ein. Bei den Aufnahmen zum sechsten, 2014 erscheinenden, Studioalbum "Blood Mantra" sitzt Michal Lysejko an den Kesseln und liefert das Fundament zum nach wie vor brachial-durchschlagskräftigen Tech Death Voggs.

News

Alben

Videos

Homo Sum
Pest
Lying and Weak
Winds of Creation

Fotogalerien

Summer Breeze 2011 Bleiben gern im Dunkeln

Bleiben gern im Dunkeln, Summer Breeze 2011 | © laut.de (Fotograf: Michael Edele) Bleiben gern im Dunkeln, Summer Breeze 2011 | © laut.de (Fotograf: Michael Edele) Bleiben gern im Dunkeln, Summer Breeze 2011 | © laut.de (Fotograf: Michael Edele) Bleiben gern im Dunkeln, Summer Breeze 2011 | © laut.de (Fotograf: Michael Edele)
  • Decapitated

    Offizielle Homepage.

    http://www.decapitated.pl/
  • Facebook

    The new MySpace, Baby!

    https://www.facebook.com/decapitated
  • Twitter

    Auch Spatzen müssen geköpft werden.

    https://twitter.com/decapitated

Noch keine Kommentare