Porträt

laut.de-Biographie

Papoose

Notorious B.I.G., Jay-Z, Big Daddy Kane, Mos Def, Lil' Kim und Fabolous haben es bereits bewiesen. Im New Yorker Stadtteil Bedford Stuyvesant kann man eine Karriere im Rap-Genre starten. Garantie für einen großen Erfolg gibt das natürlich nicht. Manche müssen für den Traum vom Star-Dasein härter arbeiten als andere. Bestes Beispiel: Shamele Mackie, der unter dem Pseudonym Papoose mit unzähligen Mixtapes an seinem Durchbruch zum nächsten großen Bedstuy-Export arbeitet.

Doubletime: Jung & brutal absatzstark
Doubletime Jung & brutal absatzstark
Bass Sultan Hengzt macht den Balotelli. Außerdem: Neues von Xavier, Savas, RZA und Tyler The Creator, neue Pandas und Fragen an Genetikk.
Alle News anzeigen

Leicht ist das nicht. Obwohl Papoose bereits 1999 auf Kool G Raps Album "Roots Of Evil" einen Auftritt hat, muss er weitere acht Jahre auf die Veröffentlichung seines Debüt-Albums warten. Geboren am Sylvester-Abend 1978, beginnt Shamele bereits mit elf Jahren zu rappen. Von Beginn an legt er viel Wert auf lyrische Raffinesse und feilt jede Minute an seinen Texten. Das bringt ihm schließlich nicht nur seinen zweiten Namen The Lyrical One ein, sondern legt auch den Grundstein für ein fast unerschöpfliches Repertoire an Textideen.

Nach der Kool G Rap-Kollaboration '99 und einer ausbleibenden Initialzündung der eigenen Karriere verblüfft Papoose den Untergrund mit einem außergewöhnlichen Track. Auf "Alphabetical Slaughter" arbeitet sich der Rapper kongenial durch das Alphabet, benutzt nacheinander mehrere Wörter mit dem gleichen Anfangsbuchstaben und verpackt das Ganze in komplexe Reime. Der Untergrund ist im Sturm genommen. Lange hat man keinen derart versierten Reimer gehört, der im Geiste seiner Vorbilder Kool G Rap, Big Daddy Kane und Rakim mehr Emcee als Rapper ist.

2004 folgt das erste selbstproduzierte Mixtape - mehr eine Notlösung als Wunschprodukt, weil nach einem gescheiterten Labeldeal das Vertrauen zu Labels jeder Art dahin ist. "Art & War" weckt jedoch das Interesse von DJ und Mixtape-Guru Kayslay, der von den technischen Fertigkeiten und der Präsenz Papooses begeistert ist. In Folge wird Papoose essentieller Bestandteil von Kayslays Streetsweeper Mixtapeserie. Außerdem signt der DJ Papoose für sein Labelimprint Street Sweeper Entertainment. Der perfekte Nährboden für Papooses Arbeitseifer. In den folgenden zwei Jahren entstehen mehr als ein Dutzend Mixtapes, auf denen Papoose sein Können unter Beweis stellt. Von den etlichen veröffentlichten Tracks gehört "Sharades" zu den erfolgreichsten und Radiostationen im ganzen Land pumpen den Song.

2005 bringt ihm seine unermüdliche Motivation einen JUSTO Mixtape-Award als "Artist Of The Year" ein. Etliche Kollaborationen mit den Großen des Genres folgen: Mobb Deep, Nas, Bun B, Mike Jones, Talib Kweli, Busta Rhymes, Juvenile, Ghostface Killah und Paul Wall. Busta Rhymes ist von dem Können Papooses so begeistert, dass er ihn kurzerhand in seine Flipmode Squad aufnimmt und ihm ein Plätzchen im Remix zu "Touch It" freihält.

Bei so viel Respekt ist es nur eine Frage der Zeit, bis Papoose die Verträge unter die Nase gehalten bekommt. Neu bei Bustas Management Violator handeln die Herren im Anzug für Papoose einen ordentlichen Deal aus: Mitte des Jahres 2006 unterzeichnet er einen 1.5 Millionen Dollar-Deal mit Jive Records und kündigt sein Debütalbum "The Nacirema Dream" für das erste Quartal 2007 an. Das hält Papoose jedoch nicht davon ab, weiterhin Mixtapes zu veröffentlichen und seine Meinung über aktuelle Geschehnisse musikalisch zum Besten zu geben.

Ende des Jahres 2006 etwa veröffentlicht er eine scharfe Antwort auf die Ermordung des Afroamerikaners Sean Bell, der bei seiner Junggesellenfeier von vier Polizisten mit über 50 Schüssen getötet wird. Der Song "50 Shots" unterstreicht Papooses inhaltliche Ambitionen und grenzt ihn definitiv vom Gros der Restrapper ab. Die Augen richten sich jetzt auf die Verkaufszahlen des Debüts - um endgültig in die Fußstapfen Biggies und Jay-Zs zu treten, müssen ein paar Millionen Exemplare über die Ladentische wandern.

News

Alben

Videos

I'm Like That
Turn It Up
Top of My Game
Alphabetical Slaughter 2 Z-A
  • Papoose Online

    Besonders die Masse an Lyrics ist sehenswert.

    http://www.papooseonline.com/

Noch keine Kommentare