Porträt

laut.de-Biographie

Nerina Pallot

Sieht man sich die gute Dame an, könnte einen der Eindruck überkommen, es mit einem weiteren künstlerisch nichtssagenden Schnuckelchen zu tun zu haben, das kommerziell geschickt im Musikgeschäft platziert werden soll. Gut, Pallots Musik birgt nicht unbedingt die Neuerfindung des Rades, aber die Britin mit indischen Wurzeln hat etwas zu sagen und ist bei weitem nicht konturlos oder austauschbar.

Popkomm: Tanz um die Discokugel Aktuelle News
Popkomm Tanz um die Discokugel
Popkomm für Kurzentschlossene: Hier als Last Minute-Service drei Ausgehtipps, die es in sich haben. Und ein Ticket-Gewinnspiel.

Stilistisch wildert sie in Bereichen, die schon Tori Amos oder Heather Nova vor ihr erfolgreich beackerten. Unter dem mächtigen Banner Rock musiziert sie äußerst gefühlvoll, mit intelligenten Texten und hervorragenden Melodien. Aber selbst, wenn sie schon mit ihrem ersten Album auf einem Majorlabel debütiert, ist ihr Erfolg alles, nur eines nicht: ihr einfach in den Schoß gefallen.

Nerina Natasha Georgina Pallot kommt 1975 im Süden Londons als Tochter eines französischstämmigen Briten und einer Inderin zur Welt. Schon in jungen Jahren zieht sie mit ihrer Mutter um die halbe Welt und macht dabei oft in deren Heimat auf dem Subkontinent Halt. In Eigenregie bringt sie sich das Klavierspielen bei. Schließlich zieht sie mit den Eltern auf die Kanalinsel Jersey. Mit elf zwackt sie sich genügend von ihrem Taschengeld ab, um sich eine Gitarre leisten zu können.

Solch Talent gilt es zu fördern. So kehrt sie dem kleinen Eiland im Ärmelkanal den Rücken und siedelt auf die größere britische Insel über, wo sie auch noch Geige lernt und sich zur klassischen Musikerin ausbilden lässt. Danach geht sie nach London, um auf einem College Kunst zu studieren, lässt dies aber nach einiger Zeit wieder sein, um sich wieder der Musik zuzuwenden.

Diesmal setzt sie sich in den Kopf, Bass zu spielen. Beeinflusst von Paul McCartney besorgt sie sich ebenfalls einen Hofner-Bass. Das "White Album" kommt nicht mehr vom Plattenteller herunter. Nerina lauscht permanent "Sexy Sadie" und spielt Paulchens Bass-Linien nach Gehör nach.

Inspiration für ihre eigenen Kompositionen holt sie sich aus den unterschiedlichsten stilistischen Lagern. In ihrer frühen Jugend hat sie ein Faible für die Stone Roses und Bon Jovi. Mit Michael Jacksons "Thriller" dudelt ihre erste selbst gekaufte Platte ununterbrochen auf dem Plattenteller. Irgendwann nimmt sie sich jedoch der Sammlung ihrer Eltern an, wo das Vermächtnis von Simon & Garfunkel und Carole King einen unwiderstehlichen Reiz auf sie ausübt.

Nun hat Pallot ihre Bestimmung gefunden. Nicht genug, dass sie in den Siebzigern zur Welt kam, jetzt fühlt sie sich auch musisch ganz als Kind dieser Dekade. Zwar geraten die Songs, die sie im Laufe der Zeit schreibt, durchaus modern, doch eine gewisse wohltuende Rückwärtsgewandtheit lässt sich dabei nicht von der Hand weisen. Auch was die textliche Seite anbelangt, schließlich gibt sie nicht nur Befindlichkeiten im weiten Feld der zwischenmenschlichen Beziehungen zu Papier, sondern äußert sich auch gerne zu politischen Themen.

Bis zu einer Musiker-Karriere ist es jedoch noch ein gutes Stück Wegs. Um sich über Wasser zu halten, komponiert sie Radio-Jingles und gibt auf Familienfesten die musikalische Untermalung, der ohnehin keiner zuhört. Dann nimmt sie einen Job beim Mute-Label an, wo sie gleich für Andrew King arbeitet, der schon als Manager von Ian Dury und The Clash aktiv an musikalischer Geschichtsbildung beteiligt war.

Nerina Pallot - Year Of The Wolf
Nerina Pallot Year Of The Wolf
Wenige Tracks stechen aus dem Einheitsbrei heraus.
Alle Alben anzeigen

Die zwei verstehen sich außerordentlich gut. Als King von ihrer Leidenschaft erfährt, ermutigt er sie, weiter zu machen, jedoch nicht, ohne sie vor den Unwägbarkeiten des Musikgeschäftes zu warnen.

Eines ihrer Demos führt zu einem Vertrag mit dem Major Universal. Ihrem Mentor King ist das alles eher unheimlich, was er ihr auch in deutlichen Worten zu verstehen gibt. Aber Nerina ist keine Frau, die sich in ihre Entscheidungen hineinreden lässt.

So nimmt sie ihr Debüt "Dear Frustrated Superstar" auf, das im August 2001 erscheint. Der Titel birgt natürlich ironisches Potenzial, was aber von der breiten Öffentlichkeit nicht so recht durchschaut wird. Es bewahrheitet sich wieder einmal die alte Mär: Ironie versteht jeder!

Der Start in die Plattenkarriere verläuft dennoch vielversprechend, denn einige Medienvertreter verkünden den Release. Im Zuge der Promotion erhält Pallot eine Einladung in die britische TV-Show "Live And Kicking". Während sie schon auf dem Sofa sitzt, wird sie jedoch von den Machern aus dem Programm geworfen, da Faye Tozer, ehemalige Sängerin der Casting-Band Steps, statt ihrer gastieren soll. Das alles ist live im Fernsehen zu sehen und lässt Nerina in einem eher lächerlichen Licht erscheinen.

Zu diesem Zeitpunkt will Universal das Debütalbum mit der neuen Single "Photograph", neuem Artwork und einigen Remixes im Gepäck neu auflegen, um eine Marketingoffensive zu starten. Nerina meldet sich daraufhin zu Wort, denn einen der Remixes findet sie, gelinde gesagt, zum Kotzen.

Das teilt sie dem zuständigen Produktmanager des Labels auch offiziell via Messageboard mit, was das Fass zum Überlaufen bringt. Trotz des schon gesicherten Support-Slots für die anberaumte Bryan Adams-Stadiontour ist das Tischtuch zerrissen. Pallot verliert ihren Vertrag, ohne dass das Album noch einmal eine Chance erhält.

In der Folge verfällt die Musikerin in eine Depression, sieht sie ihr Scheitern doch als persönlichen Misserfolg an. Vorläufig wendet sie sich komplett von der Musik ab und geht wieder an die Uni, mit dem Ziel, Englischlehrerin zu werden. Während dieser Zeit hält sie sich mit Gelegenheitsjobs über Wasser. Da sie von den Videodrehs vom Label die Garderobe gestellt bekommt, gilt sie wohl als bestangezogene Babysitterin des Königreichs in ihren Prada- und Gucci-Outfits.

Aber so leicht geht Nerina dann doch nicht in Sack und Asche. Irgendwann nimmt sie sich noch einmal die alten Platten der Eltern vor, um sich daraus Ideen für eigene Songs zu saugen. Und es klappt, die Songs fliegen ihr nur so zu.

Sie nimmt einen Kredit auf ihr Haus auf und reist in die USA. Dort nutzt sie ihre alten Kontakte, um sich in Aufnahmestudios zu schmuggeln, wo sie in hektischen Sessions ihre Songs aufnimmt, während die eigentlichen Mieter des Studios gerade in der Mittagspause sind.

Die neuen Nummern, die dereinst auf das Album "Fires" gelangen, stellt sie daraufhin auf ihrer MySpace-Seite zum Download bereit. Innerhalb kürzester Zeit verkauft sich die Scheibe via Internet über 11.000 Mal. Eine Zahl, von der einige arrivierte Künstler trotz Promo im Rücken nur träumen können.

Jetzt hat Pallot sämtliche Entscheidungen über die künstlerische Seite in ihrer Hand. Mit der Gründung des eigenen Labels Idaho fügt sie dem nur ein weiteres kleines Mosaikstückchen hinzu.

Das Album erscheint im April 2005 und weist mit "Everybody's Gone To War" einen veritablen Hit vor, der im Vereinigten Königreich bis auf Platz 14 empor klettert. Der Selfmade-Erfolg macht natürlich wieder Labels auf Pallot aufmerksam. Schließlich unterschreibt sie beim Warner-Sublabel 14th Floor, die das Album neu abmischen lassen und mit neuem Cover auf den Markt werfen.

Einer, der das Album neu bearbeitet, ist ein gewisser Howard Willing, der bereits für die Smashing Pumpkins, Stevie Nicks, OK Go und Melissa Auf Der Maur hinter den Reglern saß.

Bis die Kunde von Nerina Pallot auch in Deutschland zu vernehmen ist, dauert es jedoch noch ein wenig. Als sie im Vorprogramm von James Blunt auf dessen Teutonien-Tour spielt, begeistert sie nicht wenige Zuhörer. Das bringt ihr unter anderem auch einen Gig auf dem gerne zu spät kommenden Radio-Sender SWR 3 ein, wo sie im September 2006 beim New Pop-Festival auftritt. Kurz zuvor erscheint "Fires" auch in Deutschland.

In der Folge wird sie für ihr Album als beste Solokünstlerin bei den Brit Awards 2007 nominiert. Der Preis geht aber an die damals allgegenwärtige Amy Winehouse.

Im Februar 2007 heiratet Pallot den Musikproduzenten und Komponisten Andrew Chatterly. Zusammen mit ihm arbeitet sie am dritten Album "The Graduate" und Songs für Kylie Minogue "Aphrodite" und beweist, dass sie keine Berührungsängste mit Pop hat. Nicht nur das, in einem Interview gibt sie sogar freizügig zu, sämtliche frühen Alben der Sängerin zu besitzen und nach wie vor ein Fan der Stock/Aitken/Waterman-Hit-Fabrik zu sein.

Ende 2011 wird sie der breiten Öffentlichkeit in Deutschland als Co-Coach von Rea Garvey in der ersten Staffel von "The Voice Of Germany" bekannt.

Das wiederum hat zur Folge, dass ihr Album "Year Of The Wolf", das zusammen mit Bernhard Butler aufgenommen wurde und bereits im Jahr 2011 erscheint, seinen Weg nach Deutschland findet. Wieder einmal verspätet. Wir brauchen halt immer etwas länger.

Nerina Pallots Geschichte zeigt, wie hartnäckig man in diesem schillerndem Musikbusiness sein muss, um sein Ziel zu erlangen. Mittlerweile weiß sie eine treue Fanbase hinter sich - trotz einer nicht unbedingt geradlinig verlaufenen Karriere mit vielen Hoch und Tiefs.

News

Alben

Nerina Pallot - Fires: Album-Cover
  • Leserwertung: Punkt
  • Redaktionswertung: 3 Punkte

2006 Fires

Kritik von Alexander Cordas

Schmachtvolles Gefühlskíno. (0 Kommentare)

Videos

Turn Me On Again
Year Of The Wolf - Album Release Video
Put Your Hands Up
Year Of The Wolf Albumtrailer

Fotogalerien

Schöne Frau und schöne Musik Nerina Pallot sieht nicht nur gut aus, sondern hat auch Grips.

Nerina Pallot sieht nicht nur gut aus, sondern hat auch Grips., Schöne Frau und schöne Musik | © Warnermusic (Fotograf: Melanie Nissen) Nerina Pallot sieht nicht nur gut aus, sondern hat auch Grips., Schöne Frau und schöne Musik | © Warnermusic (Fotograf: Melanie Nissen) Nerina Pallot sieht nicht nur gut aus, sondern hat auch Grips., Schöne Frau und schöne Musik | © Warnermusic (Fotograf: Melanie Nissen) Nerina Pallot sieht nicht nur gut aus, sondern hat auch Grips., Schöne Frau und schöne Musik | © Warnermusic (Fotograf: Melanie Nissen)
  • Nerina Pallot

    Offizielle Seite. Ausführlich, stilvoll, informativ.

    http://www.nerinapallot.com/
  • Nerina Pallot bei MySpace

    I am alive. And you can talk about me here.

    http://www.myspace.com/nerinapallot
  • Facebook

    Gefällt dir Nerina?

    http://www.facebook.com/NerinaPallotOfficial?sk=wall

Noch keine Kommentare