Porträt

laut.de-Biographie

Naima Husseini

Die Hamburgerin will mehr als konventionellen Deutschpop. Mit anspruchsvollen Arrangements bugsiert sie ihre Songs aus der tristen Ecke des Radio-Einerlei. Und doch bleibt bei aller Experimentierfreude die Eingängigkeit nie auf der Strecke. Als "eine gute Mischung aus verschiedenen Stimmungen" beschreibt Frontfrau Naima Husseini (Gesang, Gitarre) das Repertoire ihrer Formation.

Naima Husseini - Naima Husseini Aktuelles Album
Naima Husseini Naima Husseini
Deutschland hat eine eigene Lykke Li.

Die Vollblutmusikerin Naima Husseini schart 2008 Lars Dahlke (Gitarre), Bert Gauda (Bass), Jonas Honisch (Schlagzeug) und Valeska Steiner (Keyboards, zweite Stimme) um sich. Im Kollektiv will sie ihre musikalischen Ideen verwirklichen. Damit sind Silvester geboren - doch bereits Mitte 2009 benennt sich die junge Band wieder um: "Es fühlt sich für mich einfach stimmiger an, meine Songs und meine Musik unter meinem Namen zu präsentieren und zu performen", so Naimas Ansage, die andeutet, dass sie neue musikalische Wege gehen wolle. Das Silvester-Debüt "Ein Schritt Vor" ist da bereits veröffentlicht.

Husseini erblickt 1981 bei Hamburg das Licht der Welt. Als Kind einer Musikerfamilie liegt das eigene Betätigungsfeld bald auf der Hand. Mit zwölf Jahren spielt das Mädchen Klavier, Gitarre, etwas Schlagzeug und singt. Naima nutzt die weitreichenden Kontakte der Eltern, um sich erfolgreich in einigen Band-Projekten zu versuchen.

Trotz dieser innigen Beziehung zur Musik studiert sie nach ihrer Schulzeit freie Kunst an der Hochschule für bildende Künste Hamburg. Dieser Ausflug in verwandte Gefilde dauert jedoch lediglich zwei Jahre. Dann hängt das Nachwuchstalent sein Studium wieder an den Nagel und widmet sich ganz seiner ursprünglichen Leidenschaft.

Es sind die experimentellen Klänge, die es Naima in der folgenden Zeit angetan haben. Sie kultiviert Soundcollagen und rätselhafte Texte. Bald allerdings hegt die Jungmusikerin den Wunsch, sich direkter mitzuteilen. Dieses Bedürfnis bringt sie zum Pop. Denn dessen erstrebenswerter Aspekt liegt nach Meinung der Newcomerin in der Verständlichkeit.

"Vorher habe ich mich mit meinen Texten und meiner Musik in einer ganz kleinen Welt bewegt, die nur für die wenigsten zugänglich war", erklärt sie. "Dann ging es mir immer mehr um Kommunikation, Verständlichkeit und die Griffigkeit der Ideen und Gefühle. Ich vermisse auch nichts von den kunstvollen, verspielten Sachen, die ich vorher gemacht habe. Ich konnte all das auf eine Essenz zusammenkochen, dadurch entwickelt sich jetzt viel mehr Druck und Energie."

Diese Deutung des Begriffs Pop findet sich auch im Œuvre wieder. Die tanzbaren Songs mit prägnanten Lyrics stoßen nicht nur bei Publikum und Radiomachern auf Zustimmung: Auch das Majorlabel Universal zeigt sich begeistert und nimmt die Gruppe unter Vertrag.

Das Debüt "Ein Schritt Vor" komponiert Husseini im Alleingang. Auch Arrangement und Produktion übernimmt die Künstlerin zu einem großen Teil selbst. Helfende Hand des Projekts ist der Produzent Berend Intelmann, der bereits für Paula, Jens Friebe oder die Fotos hinter den Reglern stand. Und obwohl sich die Naima zunächst der deutschsprachigen Musik verpflichtet fühlen, scheinen alle Grenzen offen: Touren mit Kollegen wie The Ting Tingsund Kate Nash lassen kaum andere Schlüsse zu.

Als echtes Debüt unter eigenem Namen entsteht 2011 schließlich "Naima Husseini" unter Mithilfe von Olaf Wozniak (Liquido, Boxhamsters, Spermbirds, The Notwist, Naked Lunch).

Alben

Videos

Au Revoir Tristesse

Noch keine Kommentare