Porträt

laut.de-Biographie

Full Blown Chaos

Die Brüder Mike (Gitarre) und Jeff Facci (Drums) gründen zusammen mit Basser Ed Conroy und Shouter Joe White 1997 in Queens, New York die Band Full Blown Chaos. Letzterer drückt sein Micro aber bald Ray Mazzolla in die Hand und seitdem lassen sie keine Gelegenheit aus, ihren Metalcore live zu zelebrieren.

Full Blown Chaos - Within The Grasp Of Titans Aktuelles Album

Obwohl sie schon ohne den Support eines Labels im Rücken einige Touren selbst organisieren und mit Bands wie Hatebreed, Sworn Enemy, All Out War oder Death Threat auf Tour waren, dauert es doch einige Zeit, ehe Schwung in die Sache kommt. Im April 2003 springen sie auf die Nordamerika-Tour von Voivod und Sepultura auf und erreichen damit zum ersten Mal auch größere Massen. Nachdem sie im Frühjahr 2004 mit Six Feet Under unterwegs waren, erscheint endlich eine erste EP namens "Prophet Of Hostility".

Dieser EP folgt kurz darauf auch schon die Debütlangrille "Wake The Demons". Beide kommen über das Stillborn Label von Hatebreed-Fronter Jamey Jasta heraus, mit denen Full Blown Chaos Ende des Jahres touren. Zuvor stehen noch einige Dates mit Shadows Fall und All That Remains auf dem Plan. Zu diesem Zeitpunkt können sie ihre Wohnungen eigentlich genauso gut kündigen, denn zu Hause sind sie 2005 eigentlich eh nicht mehr anzutreffen.

Knappe 300 Gigs spielen Full Blown Chaos 2005 mit Bands wie Caliban, Walls Of Jericho, God Forbid, Manntis oder Scars Of Tomorrow. Im Dezember überqueren sie zum ersten Mal den Atlantik, um Europa im Rahmen der 'Persistance'-Tour mit Agnostic Front, Hatebreed, Napalm Death, Born From Pain und The Red Chord unsicher zu machen. Im Februar 2006 geht es zurück ins Studio, um dort mit Producer Eric Rachel (Symphony X) das nächste Album einzutüten.

Kaum ist das Ding im Kasten, ziehen sie schon wieder mit Exodus los, bevor sie Teil des Ozzfest-Treks werden. Über Alveran Records erscheint "Within The Grasp Of Titans" in Deutschland Ende August und im September nehmen sie mit God Forbid, Maroon, Heaven Shall Burn und Purified In Blood an der 'Hell On Earth'-Tour teil.

In Europa scheinen sie sich ganz wohl zu fühlen, denn im November drehen sie ein paar weitere Runden und kehren auch im April 2007 wieder auf den alten Kontinent für ein paar Dates mit No Turning Back und Terror zurück. Dann machen sie sich aber an die Aufnahmen für ein neues Album, das Anfang September das Licht der Welt erblickt. Kaum steht "Heavy Lies The Crown" in den Regalen, sind sie schon wieder mit Obituary und Alabama Thunderpussy im Tourbus und cruisen durch die Staaten.

Alben

Noch keine Kommentare