Porträt

laut.de-Biographie

The Absence

Tampa in Florida war anfangs in der amerikanischen Death Metal-Szene genauso eine Brutstätte für legendäre Bands wie es später Göteborg in Schweden für die melodischere Variante dieses Sounds war. Doch auch im neuen Jahrtausend taucht aus den Sümpfen von Florida die ein oder andere gute Band auf.

The Absence - Enemy Unbound
The Absence Enemy Unbound
"Nur" ein überdurchschnittlich gutes Death Metal-Album.
Alle Alben anzeigen

Shouter Jamie Stewart und Gitarrist Patrick Pintavalle wollen seit 2001 mit The Absence sowohl technisch hochwertigen, aber dennoch melodischen Death Metal spielen. Zusammen mit Drummer Justin Grant und dem zweiten Gitarristen Christopher Tolan legen sie die ersten Songs hin und stehen bei ihrem ersten Gig schon mit den Kollegen von Mastodon auf der Bühne. Im Frühjahr 2002 wollen Jamie und Patrick eigentlich mit Peter Joseph (Gitarre) und Drummer Jeramie Kling ein Nebenprojekt starten.

Nach einem Gig mit Six Feet Under fliegen Christopher und Justin aber raus, dafür sind Peter und Jeramie neu dabei. Mit Nicholas Calaci finden sie wenig später auch endlich einen passenden Bassisten. Kaum sind sie komplett, sind sie nicht mehr zu halten. Die nächsten zwei Jahre nutzen sie jede Gelegenheit, um zusammen mit Bands wie Cannibal Corpse, Immolation, Dark Tranquillity, Nile oder Strapping Young Lad ganze Touren oder auch nur Einzelgigs zu spielen.

Schließlich sind sie so weit, ins Studio zu gehen und nehmen in den legendären Morrissound Studios ein selbstbetitelte EP auf. Von der lassen sich Metal Blade überzeugen und nehmen die Jungs unter Vertrag. Unter der Regie von Erik Rutan (Hate Eternal, Morbid Angel) nehmen sie ihr Debüt "From Your Grave" auf und veröffentlichen die Scheibe Mitte 2005. Kaum auf dem Markt, stehen sie bereits wieder für diverse Dates in den Startlöchern.

Für ihren zweiten Streich holen sie sich befreundete Prominenz zu Hilfe. Zum einen lassen James Murphy (Ex-Death, Testament, Cancer) und Santiago Dobles (Aghora) die Saiten qualmen. Zum anderen geben auch Jonas Kjellgren und Per Nilsson von Scar Symmetry ein Gastspiel, wobei Ersterer die Scheibe auch produziert. Leider ist Basser Nicholas inzwischen flöten gegangen, was die Jungs aber nicht sonderlich zu interessieren scheint.

"Riders Of The Plague" erscheint Anfang August 2007, doch zu der Zeit sind sie schon wieder mit Cannibal Corpse, The Black Dahlia Murder und The Red Chord unterwegs. Drummer Jeramie verabschiedet sich Ende Oktober. The Absence gehen zunächst mit einem Ersatzdrummer auf Tour und holen sich schließlich Justin Reynolds in ihre Reihen.

Den Bass hat kurz nach der Veröffentlichung von "Riders Of The Plague" Mike Leon übernommen. Jener ist direkt ins Songwriting für die nächste Scheibe "Enemy Unbound"eingebunden. Als Gast ist dieses Mal Tom Englund (Evergrey) dabei, als Krönung ist Jeramie Kling an seinen Platz hinter der Schießbude zurück gekehrt.

Alben

Noch keine Kommentare