Porträt

laut.de-Biographie

Nothingface

Nothingface starten 1995 in Washington DC. Matt Holt (voc), Tom Maxwell (g), Bill Gaal (b), und Drummer Chris Houck gründen die Band zusammen und zocken gemeinsam eine Mischung aus Metal, Hardcore und einer Prise Grunge. Diese Mischung funktioniert recht gut, und nachdem sie sich durch zahlreiche Gigs vor allem außerhalb Washington DC. einen Namen gemacht haben, bringen sie über DCide Records '97 ihr Debüt "Pacifier" raus. Allein für diese Scheibe touren sie mit so unterschiedlichen Acts wie Stuck Mojo, Tree, Biohazard, Snot, Helmet, Kilgore, 24-7 Spyz, System Of A Down, Karma To Burn, Sam Black Church, Anthrax und Pantera.

Nothingface - Skeletons Aktuelles Album
Nothingface Skeletons
Überzeugende Mischung aus Metal, Hardcore und Grunge.

Ihre zweite CD "An Audio Giude To Everyday Atrocity" schreiben sie praktisch on the road. Kaum ist das Album im Kasten, sitzen die Jungs schon wieder im Tourbus und brettern unter anderem mit Ministry durch die Lande. Ihr Bekanntheitsgrad wächst, ihre Fans werden immer fanatischer und eingeschworener, weshalb sie, ähnlich wie Slipknot, die ihre Fans ja gerne als Maggots bezeichnen, dazu übergehen, ihren Anhängern das wenig schmeichelhafte Etikett "The Sick" zu verpassen.

Inzwischen ist das Major Label TVT Records auf das Quartett aufmerksam geworden und schiebt ihnen einen Deal unter. "Violence" nehmen Nothingface in Vancouver in den Armoury Studios auf und sitzen schon wieder auf gepackten Koffern, um auf die Tattoo The Earth Tour zu gehen und mit Slayer, Sevendust, Slipknot, Coal Chamber, Sepultura, Mudvayne und einigen anderen zu spielen. Doch damit nicht genug, holt sie Sharon Osbourne auch auf das Billing für die Ozzfest Tour, die mit hochkarätigen Acts wie Guns'n'Roses, Stone Temple Pilots, Tool, Papa Roach und Ozzy himself, ebenso gut bestückt ist. Zwar spielen sie nur auf der Second Stage, jedoch treten dort ebenfalls aufstrebende Bands wie Taproot und Linkin' Park auf. Drummer Tommy Sickles, der Chris kurz nach den Aufnahmen abgelöst hat, kann also reichlich seine Tauglichkeit beweisen.

Im Juni 2002 stecken sie dann mitten in den Vorbereitungen zum neuen Album. Als Produzenten verpflichten sie Bill Kennedy (u.a. Nine Inch Nails) und noch bevor das Album in den Läden steht, sind sie auch schon für die nächste Ozzfest Tour verpflichtet. Auch mit Ministry geht es wieder durch die Lande, was die Band wohl zu einer der toufreudigsten des Planeten macht. "Skeletons" erscheint Anfang Juni 2003 und zeigt vor allem, wie eigenständig Matts Stimme inzwischen geworden ist.

Alben

Nothingface - Skeletons: Album-Cover
  • Leserwertung: Punkt
  • Redaktionswertung: 3 Punkte

2003 Skeletons

Kritik von Michael Edele

Überzeugende Mischung aus Metal, Hardcore und Grunge. (0 Kommentare)

Videos

Ether
  • Nothingface Videos

    Genau das.

    http://www.blastro.com/artists/artistpage/Nothingface.html
  • Fansite

    Ein schickes Board, dem eine richtige Homepage bald folgen soll.

    http:///www.nothingface.de

Noch keine Kommentare