Porträt

laut.de-Biographie

Stone Temple Pilots

Kritiker werfen ihnen zu Karrierebeginn vor, nur eine billige Kopie von Nirvana zu sein. Doch der Erfolg gibt den Stone Temple Pilots recht: Mit einem Grammy und weltweit 40 Millionen verkaufter Alben gehören sie zu den beliebtesten Rockbands der 90er Jahre.

Stone Temple Pilots: Der Nachfolger von Chester Bennington
Stone Temple Pilots Der Nachfolger von Chester Bennington
Das Geheimnis ist gelüftet: Der Ex-The X Factor-Teilnehmer Jeff Gutt hat den Job am Mikro.
Alle News anzeigen

Scott Weiland (Gesang) und Robert DeLeo (Bass) treffen sich 1986 in Long Island bei einem Konzert von Black Flag. Auf der Suche nach dem gleichen Liebchen beschließen sie, fortan gemeinsam eher hinter Instrumenten und Sounds herzulaufen. Erste Gigs finden in heimischen Clubs statt, zu denen sie den Drummer Eric Kretz (Schlagzeug) und DeLeos Bruder Dean (Gitarre) überreden.

1990 verlegt das Quartett seine Aktivitäten von New York nach Kalifornien, was sich äußerst positiv auf die Qualität ihrer Musik auswirkt. Erfolge lassen nicht lange auf sich warten: Mit dem Debüt "Core" schaffen sie 1992 auf Anhieb den Durchbruch. Über vier Millionen verkaufte Exemplare stehen nach kurzer Zeit zu Buche, eine erfolgreiche Tour mit Rage Against The Machine, Megadeth, den Butthole Surfers und Firehouse schließt sich an. Der Titel "Plush" erhält gar einen Grammy für die Best Hard Rock Performance With Vocal, der Rolling Stone kürt Frontmann Weiland zum Best New Male Singer.

Doch der Ruhm hat seinen Preis. Gerade Weiland scheint mit dem Erfolg nicht zurecht zu kommen: Drogenexzesse und Gefängnisaufenthalte sind an der Tagesordnung. Die Eskapaden sorgen für negative Publicity. Dazwischen erblicken zwar noch zwei Produktionen ("Purple" von 1994 und "Tiny Music ... Songs From The Vatican Gift Shop", 1996) das Licht der Welt, sie bleiben aber eher farblos. Ins positive Rampenlicht schieben sich STP erst wieder Ende der 90er Jahre mit dem Album "No. 4" (1999), das wieder an die Qualität des Debüts anknüpft. "Shangri-La Dee Da" (2001) bestätigt den guten Eindruck.

Es folgt eine Tour mit den Newcomern von Linkin Park und Staind - doch die bandinterne Chemie kommt Dynamit gleich. Nachdem sich Weiland und Dean DeLeo gegenseitig die Grütze aus der Rübe prügeln und sich die Pest an den Hals wünschen, gehen die Mitglieder 2003 getrennte Wege.

Stone Temple Pilots - Core (Super Deluxe Edition)
Stone Temple Pilots Core (Super Deluxe Edition)
Mit einem Song hinein in den Pantheon des Grunge.
Alle Alben anzeigen

Noch im selben Jahr hebt der Sänger mit den Ex-GN'R-Membern Slash, Matt Sorum (Ex-The Cult) und Duff McKagan (Loaded) mit Velvet Revolver eine neue Band aus der Taufe. Dean und Robert DeLeo widmen sich ab 2005 der Band Army Of Anyone, bei der auch Filters Richard Patrick mitmischt. Drummer Eric Kretz hingegen zieht sich aus dem aktiven Musikbiz zurück und richtet sich in Los Angeles ein Studio ein.

2007 lässt Weiland in einem Interview verlauten, dass für ihn das Kapitel STP noch nicht abgeschlossen sei. Anfang 2008, parallel zu seinem Abgang bei Velvet Revolver, verkündet er offiziell, dass die Neunziger-Veteranen im Sommer wieder einige Festivalgigs spielen. Es folgt eine Tour mit 65 Auftritten in den USA und Kanada.

Das starke Reunionalbum "Stone Temple Pilots" erscheint Ende Mai 2010 und präsentiert das Quartett auf eine sehr relaxte und unglaublich lässige Art. Das Livedokument folgt 2012, die DVD "Alive In The Windy City". Im selben Jahr bietet Weiland erneut seine Velvet Revolver-Rückkehr an.

Ende Februar 2013 dann das Déjà-Vu: Man habe Scott gefeuert, heißt es auf der STP-Bandpage ohne Angaben von Gründen. Der schaltet via Rolling Stone auf Angriffmodus: Er habe aus den Medien von seiner Suspension erfahren. Wie es denn sein könne, dass ein Bandgründer, Fronter und Mitautor vieler Hits gefeuert werden könne - aber das würden die Anwälte schon herausfinden.

Nach der Demission Weilands macht der Rest der Band ohne ihn weiter. Als Ersatz am Mikro präsentieren die Amis dann schon kurz darauf eine echte Überraschung: Linkin Parks Chester Bennington. Mit ihm geben sie Konzerte und veröffentlichen mit der EP "High Rise" das einzige Tonträgerdokument mit Bennington als Sänger. 2015 steigt der Teilzeit-Frontmann wieder aus, um sich seinem Hauptjob bei Linkin Park zu widmen.

Derweil geht der Streit zwischen Weiland und seinen Ex-Kollegen vor Gericht und über die Medien weiter und endet tragisch, als Scott am 3. Dezember 2015 an den Folgen eines Drogencocktails stirbt. Kurz zuvor veröffentlicht der Sänger mit seiner neuen Band The Wildabouts das Album "Blaster". Um den Posten als Sänger neu zu besetzen, starten die Pilots 2016 ein Casting und präsentieren im Herbst 2017 den ehemaligen X-Factor-Teilnehmer Jeff Gutt als neuen Sänger.

News

Alben

Stone Temple Pilots With Chester Bennington - High Rise: Album-Cover
  • Leserwertung: 3 Punkt
  • Redaktionswertung: 4 Punkte

2013 High Rise

Kritik von Olaf Schmidt

Der Linkin Park-Fronter und Scott Weiland haben nichts gemein. (0 Kommentare)

Fotogalerien

Open Air St. Gallen 2010 Die Pilots erteilten dem Publikum eine Lektion in 90er Rock.

Die Pilots erteilten dem Publikum eine Lektion in 90er Rock., Open Air St. Gallen 2010 | © laut.de (Fotograf: Mik Matter) Die Pilots erteilten dem Publikum eine Lektion in 90er Rock., Open Air St. Gallen 2010 | © laut.de (Fotograf: Mik Matter) Die Pilots erteilten dem Publikum eine Lektion in 90er Rock., Open Air St. Gallen 2010 | © laut.de (Fotograf: Mik Matter) Die Pilots erteilten dem Publikum eine Lektion in 90er Rock., Open Air St. Gallen 2010 | © laut.de (Fotograf: Mik Matter)

Surftipps

Noch keine Kommentare