Porträt

laut.de-Biographie

Die Sterne

Von wegen 'Hamburg rockt', es swingt und groovet - und zwar gewaltig! Die Sterne scheinen wi(e)der. Frank Spilker (Gesang, Gitarre), Frank Will (Tasteninstrumente), Thomas Wenzel (Bass) und Christoph Leich (Schlagzeug) zählen zu den Mitbegründern dessen, was unter dem Namen "Hamburger Schule" die hiesige Musiklandschaft in den Neunzigern nachhaltig prägt.

Begonnen hat die Geschichte im ostwestfälischen Provinznest Bad Salzuflen. Ende der Achziger veröffentlicht dort das Label "Fast Weltweit" diverse Singles und Cassetten-Sampler. Aus diesem Umfeld stammen auch Jochen Distelmeyer (Blumfeld), Bernd Begemann und eben Frank Spilker. Der nennt seine zu der Zeit in wechselnder Besetzung auftretende Band Die Sterne, "".

1991 zieht Spilker nach Hamburg, lernt dort die anderen Bandmitglieder kennen und seitdem gibt es die Sterne, wie wir sie kennen. Nach ein paar Gigs als Serge-Gainsbourg-Coverband erscheinen erste Singles und Sampler-Beiträge bei L'Age D'Or. Aus Einflüssen, die in Soul, Hip Hop und Funk liegen entwickelt die Band ihren eigenen (dann doch wieder Indie-Pop-) Stil.

Die von Frank Spilker mit beeindruckender Beiläufigkeit vorgetragenen Texte der Sterne sind deutsch, was zu der Zeit nicht gewöhnlich ist, und bewegen sich zitatenreich zwischen Politik und Privatem ohne auf eindeutige Parolen zu setzen. Das findet nicht nur Freunde. Der Legende nach fordert bei einem Konzert in Frankfurt jemand mehr Verständlichkeit, Spilker kontert: "Mitschreiben!"

1993 erscheint in Zusammenarbeit mit den Hamburger Produzenten-Legenden Chris und Carol von Rautenkranz das Album "Wichtig". Erste Begeisterungsstürme im popintellektuellen Blätterwald setzen ein, die Sterne werden als amtliche Nachfolger von Ton Steine Scherben gehandelt. Ausdauerndes Touren steigert die Popularität weiter, der Begriff 'Hamburger Schule' wird geboren und sofort (erfolglos) bekämpft.

Ein gutes Jahr später entwickelt sich "Universal Tellerwäscher" vom zweiten Album "In Echt" dank Major-Unterstützung (Motor) samt Video zum Indie-Sommer-Hit. Erneut wird getourt und 1995 erscheint "Unter Geiern" bei Rough Trade, eine Vinyl-Zusammenstellung der ersten beiden Alben. Ein Deal mit dem Sony-Label Epic eröffnet den Sternen die Möglichkeit die Szene-Grenzen zu überschreiten.

Die reflexhaften Ausverkaufs-Rufe verhallen nach Erscheinen von "Posen" recht schnell, Kompromisse werden nicht gemacht - trotz Hit ("Ruiniert") und der unsäglichen Kunze-Quoten-Debatte (die auch Jahre später nicht verstummen will).

Auf der 1996er-Tour verkauft die Band ganz beiläufig eine 7" mit dem vielleicht besten Song, den sie je gemacht hat. "Widerschein" gibt einen Vorgeschmack auf das erneut ausgezeichnete vierte Album. Die Sterne werden inzwischen gar von offizieller Seite als Botschafter deutscher Popkultur wahrgenommen. Auf Einladung des Goethe-Instituts gehts im Oktober 1998 auf Nordamerika-Tour um zu demonstrieren, dass es hierzulande Musik jenseits von Scorpions und Rammstein gibt.

Das '99er-Album "Wo ist hier" entwickelt den Sterne-Sound mit elektronischeren Mitteln weiter und bestätigt die Stellung der Band als wichtige Kraft hiesiger Popkultur. Danach bleibt es erst mal ruhig, nur der Ausstieg des Keyboarders Frank Will, der sich künftig auf seine Arbeit als Landschafts- und Gartenbauarchitekt konzentriert, führt zu Schlagzeilen im Indieblätterwald. Für ihn ist seit Januar 2000 Richard von der Schulenburg mit dabei.

Die Sterne wechseln ihre Plattenfirma, unterschreiben bei Virgin - der Legende nach weil in deren Kantine während des Besuchs AC/DC lief. "Irres Licht" produzieren sie mit Olaf O.P.A.L., der bereits bei Notwist, Miles und Liquido an den Reglern stand. Das Ergebnis ist deutlich rockiger und fordert mit seiner Handmade-Livetauglichkeit nach Konzerteinsatz, der von den Sternen 2002 auch wieder reichlich gegeben wird.

Nach einer kleinen Verschnaufspause erscheint im Sommer 2003 "Live im Westwerk" und dokumentiert eine Show, die aus zwei Konzerten im gleichnamigen Hamburger Club zusammen geschnitten wurde. Eine Live-/Best Of-Scheibe quasi, denn mit Songs wie "Die Interessanten", "Was hat dich bloß so ruiniert", "Trrrmer" und der neuen Live-Single "Sorglos" sind sämtliche Sterne-Hits auf Silberling gebannt.

Eine 'richtige' Best Of-Kollektion stellen die freundlichen Menschen von L'Age D'Or im Jahr 2004 zusammen: "Die Interesanten", einundzwanzig Singles aus zwölf Jahren Bandgeschichte, dazu die immer sehenswerten Videos der Sterne auf DVD.

Zuvor geben sich die Sterne auf ihrem siebten Studioalbum "Das Weltall ist zu weit" (V2 - Labelhopping goes on) so explizit politisch wie selten zuvor. Und spätestens mit der zivilen Ungehorsamkeits-Hymne "Wir rühren uns nicht vom Fleck" featuring Judith Holofernes, Fettes Brot und Thees Uhlmann nehmen Die Sterne das Erbe der Scherben auch an. 2006 erscheint mit "Räuber Und Gedärm" das achte Album des Quartetts, ehe Die Sterne eine kreative Pause einlegen.

Diese Zeit nutzt Spilker, um seine unerschöpflichen Ideen in eigene Songs zu packen, die er mit Mathias "Tex" Strzoda (Schlagzeug) von Ja König Ja, Max Koth (Bass) von den Mobylettes und den Gastmusikern Masha Qrella, Uwe Jahnke (Fehlfarben) und Norman Nitzsche einspielt. "Mit All Den Leuten" erscheint im März 2008 als Solodebüt des Sterne-Mannes.

Im Jahr darauf nimmt Keyboarder von der Schulenburg seinen Hut, er kann mit der neuen musikalischen Ausrichtung der EP "Der Riss" nichts mehr anfangen. Die Sterne bleiben fortan offiziell erst mal Trio, die komplette, nun von Diskorhythmen angetriebene Scheibe "24/7" folgt Anfang 2010.

Das Jahr 2012 beginnt mit einem sieben Track starken Minialbum: "Für Anfänger", eine Auswahl früherer Songs und Coverversionen von Lieblingsliedern befreundeter Bands, erscheint wieder auf dem bandeigenen Label Materie Records.

Was der Beitrag Frank Spilkers Band nach jahrzehntelanger Bandgeschichte zum Pop sein könnte? Dazu erklärt der Waschzettel zu "Für Anfänger": "Die Sterne – sich stets mit Lässigkeit und ihrer ganzen eigenen Definition von Groove treu geblieben, rotzt die Hamburger Band seit 20 Jahren Wahrheiten in Richtung Welt. Obwohl sie nur Fragen stellen. Und keine Antworten geben." Word

Interviews

News

Alben

Die Sterne - 24/7: Album-Cover
  • Leserwertung: 3 Punkt
  • Redaktionswertung: 4 Punkte

2010 24/7

Kritik von Mathias Denecke

24-stündiger Diskoglanz: Die Sterne auf Exkurs. (0 Kommentare)

Die Sterne - Irres Licht: Album-Cover
  • Leserwertung: 4 Punkt
  • Redaktionswertung: 3 Punkte

2002 Irres Licht

Kritik von Rainer Henze

Die Hamburger bewegen sich diesmal im Kontext des 70er-Jahre (Glam-)Rock. (0 Kommentare)

Die Sterne - Wo ist hier: Album-Cover
  • Leserwertung: 4 Punkt
  • Redaktionswertung: 5 Punkte

1999 Wo ist hier

Kritik von Rainer Henze

Kritische Momentaufnahmen verpackt in unvergleichlichem Groove (0 Kommentare)

Videos

Video Video wird geladen ...

Fotogalerien

Live in Freiburg Konzert im Jazzhaus am 19. April 2010

Konzert im Jazzhaus am 19. April 2010, Live in Freiburg | © laut.de (Fotograf: Michel Schreiber) Konzert im Jazzhaus am 19. April 2010, Live in Freiburg | © laut.de (Fotograf: Michel Schreiber) Konzert im Jazzhaus am 19. April 2010, Live in Freiburg | © laut.de (Fotograf: Mathias Denecke) Konzert im Jazzhaus am 19. April 2010, Live in Freiburg | © laut.de (Fotograf: Mathias Denecke) Konzert im Jazzhaus am 19. April 2010, Live in Freiburg | © laut.de (Fotograf: Michel Schreiber) Konzert im Jazzhaus am 19. April 2010, Live in Freiburg | © laut.de (Fotograf: Michel Schreiber) Konzert im Jazzhaus am 19. April 2010, Live in Freiburg | © laut.de (Fotograf: Michel Schreiber) Konzert im Jazzhaus am 19. April 2010, Live in Freiburg | © laut.de (Fotograf: Michel Schreiber) Konzert im Jazzhaus am 19. April 2010, Live in Freiburg | © laut.de (Fotograf: Mathias Denecke) Konzert im Jazzhaus am 19. April 2010, Live in Freiburg | © laut.de (Fotograf: Mathias Denecke) Konzert im Jazzhaus am 19. April 2010, Live in Freiburg | © laut.de (Fotograf: Mathias Denecke) Konzert im Jazzhaus am 19. April 2010, Live in Freiburg | © laut.de (Fotograf: Michel Schreiber) Konzert im Jazzhaus am 19. April 2010, Live in Freiburg | © laut.de (Fotograf: Mathias Denecke) Konzert im Jazzhaus am 19. April 2010, Live in Freiburg | © laut.de (Fotograf: Mathias Denecke)

Termine

Sa 31.05.2014 Potsdam (Universität)

Noch keine Kommentare