Porträt

laut.de-Biographie

The Blood Arm

Die aus L.A. stammenden The Blood Arm werden in der britischen Indie-Szene schon lange als Geheimtipp gehandelt und auch Nathaniel Fregoso, Begründer und Sänger der Band, war sich von Anfang an sicher, dass er einmal ganz groß rauskommen würde. Und so erzählt Fregoso, noch am Anfang seiner musikalischen Karriere stehend, konsequent einfach jedem, dass The Blood Arm das nächste große Ding seien.

Ob es nun an seiner Großspurigkeit oder an seiner Überzeugungskraft liegt, Anklang findet der Frontmann auf jeden Fall - vor allem Franz Ferdinand zeigen sich begeistert: "The Blood Arm sind einfach eine dieser Bands. Sie haben alles, was eine Band großartig macht. Ihre Songs sind ziemlich speziell, sie haben eine beeindruckende Präsenz und der Leadsänger Nathanial ist auf der Bühne wirklich hypnotisierend. [...] Sie kommen vielleicht aus LA, aber hören sich nicht an wie eine typische Band aus LA – sie hören sich vielmehr an, als wären sie aus Edinburgh", so Franz Ferdinand-Sänger Alex Kapranos. Ihr Sound klingt dabei wie eine Mischung aus The Strokes, Louis XIV und natürlich Franz Ferdinand.

Mittlerweile ist auch das erste offizielle Album "Lie Lover Lie" eingespielt und auch das sorgt nicht nur bei den indieverwöhnten Briten für Aufsehen. Alles beginnt damit, dass der Filmstudent Fregoso auf die Idee kommt, seine selbstgedrehten Filme mit ebenso selbstkomponierter Musik zu versehen. Aus dieser Idee heraus wird The Blood Arm geboren und entwickelt sich schnell zu einem eigenständigen, separaten Projekt. In einer Karaoke-Bar trifft Fregoso auf Gitarrist Zebastian Carlisle und so wird aus dem Hirngespinst "Band" eine reale Zwei-Mann-Combo.

Später kommt Keyboarderin Dyan Valdés hinzu – Fregoso kennt die klassisch ausgebildete Pianistin aus Schulzeiten und fragt sie, ob sie der Band beitreten wolle. Nach anfänglicher Skepsis und aufgrund der angesprochenen Überzeugungskraft des Sängers, willigt sie ein. Als Letzter stößt Mikrobiologiestudent Zachary Amos zur Band, der fortan das Schlagzeug bedient. The Blood Arm sind somit vollständig.

Die nächsten Monate bringen The Blood Arm damit zu, quer durch Kalifornien zu touren. So gewinnen sie eine kleine Fangemeinde und entschließen sich, baldmöglichst einige Songs einzuspielen, um sie dann auf ihren Konzerten zu verkaufen. Sie verbringen ein Wochenende in einem Tonstudio und nehmen dreizehn Songs für ihre erste Demo-CD "Bomb Romantics" auf. Diese CD bringt ihnen weiteren Fanzuwachs ein und zudem auch die Aufmerksamkeit anderer Musiker.

Infolge dessen tritt die Band im Vorprogramm von Franz Ferdinand, The Killers, Sons and Daughters, Maximo Park, Hot Hot Heat, We are Scientists und Spoon auf. Vor allem in England stößt The Blood Arm auf Begeisterung – eine Tour durch das Vereinte Königreich sowie ein Plattenvertrag beim britischen Indie-Label City Rockers Records folgen. Im Mai 2005 wird die erste Single "Say Yes" von eben diesem Label veröffentlicht. Sie beschert der Band eine erste Chartpositionierung und eine Einladung zum "Carling Weekend", einem mehrtägigen englischen Festival.

Als die Einzelheiten ihres Vertrags geklärt sind, beginnen The Blood Arm im Frühjahr 2006 in Zusammenarbeit mit den Produzenten Ariel Rechtshaid und David Kleiler in North Hollywood mit den Aufnahmen für ihr erstes offizielles Album "Lie Lover Lie". In England erscheint das Debüt im Oktober des Jahres. Zudem tourt die Band ein zweites mal durch Europa und kommt für einige wenige Konzerte im November auch nach Deutschland.

Hierzulande lässt die LP ein wenig auf sich warten - der krude Mix aus Indie, Garage-Punk und Rock'n'Roll, gepaart mit polternden Drums, schrammelfunkigen Gitarren und groovigen Keyboardsounds steht im Februar 2007 in den deutschen Läden.

Alben

Videos

Video Video wird geladen ...

Noch keine Kommentare