Porträt

laut.de-Biographie

Captain Capa

Die Hamburger Plattenfirma Audiolith ist seit den Gründungstagen von 2003 für einen meist raveorientierten Four-to-the-floor-Sound bekannt. Während Acts wie Egotronic oder Feine Sahne Fischfilet dabei Punk, Elektropunk und Partyexzess mit soziokritischen Texten verbinden, setzen Frittenbude weniger auf einen Überbau fürs Oberstübchen.

Captain Capa gehören nun eindeutig zur zweiten Fraktion des zweigeteilten Labels Audiolith. Der Sound der Autodidakten aus der Provinz zielt klar auf Dancefloor und Geschwindigkeit. Um Subtilitäten machen sich Captain Capa keine Sorgen.

Die Electroclasher starten 2007 als Duo im thüringischen Kurort Bad Frankenhausen. Hannes Naumann kümmert sich um Gesang, Synthies und Programming. Maik Biermann bedient Gitarre, Synths und singt ebenfalls. Biermann steigt 2015 aus, Synthiemann Mario und Gitarrist Marco von Supershirt stoßen dafür neu hinzu.

"Irgendwo zwischen Post-Hi-NRG, Trashpop und Electrodisco mit einem Schuss Justice und Bloc Party" verortet ein Rezensent das Debütalbum "Tonight Is The Constant". Das von Bratze-Produzent Norman Kolodziej eingefangene Werk erscheint auf Cobretti Records.

Captain Capa - Tonight Is The Constant Aktuelles Album
Captain Capa Tonight Is The Constant
Zwischen Post-Hi-NRG, Trashpop und Electro-Disco.

2010 unterzeichnen Captain Capa dann bei Audiolith. Dort steigt der Act - unter anderem gefördert von der Initiative Musik der Bundesregierung - schnell zur meisttourenden Band des Labels auf. Unter anderem tritt man im Rahmen der Vans Warped Tour in den USA auf. Im Herbst 2011 gewinnen die Capas den New Music Award der ARD-Radiosender.

Alben

Videos

Haruka
42 Summers
Vipera
Arsenic

Termine

Di 06.10.2015 Rostock (Campus Ulmenstraße)
Fr 16.10.2015 Dresden (Scheune)
Sa 17.10.2015 Halle (Klub Drushba)
So 18.10.2015 Wien (B 72)
Mo 19.10.2015 Innsbruck (Weekenders Club)

Surftipps

  • Captain Capa

    Offiziell.

    http://www.captaincapa.de
  • Facebook

    Netzwerk.

    https://www.facebook.com/captaincapa

Noch keine Kommentare