Porträt

laut.de-Biographie

William Shatner

Der Name William Shatner ist so untrennbar mit dem Charakter des James T. Kirk verbunden, dass es wohl nicht wenige Menschen gibt, die nicht wissen, dass der gebürtige Kanadier neben der Schauspielerei weitere Betätigungsfelder gefunden hat, in denen er recht erfolgreich dem übermächtigen Schatten des Enterprise-Captains entflieht.

Metalsplitter: Krümelmonster verkrümelt Rammstein
Metalsplitter Krümelmonster verkrümelt Rammstein
Keks sticht Sonne, Captain James T. Kirk arbeitet mit Zakk Wylde, und auch Metallica, Aerosmith und RHCP gehen ins Studio.
Alle News anzeigen

Am 22 März 1931 kommt Shatner im kanadischen Montréal zur Welt, wächst dort auf und besucht die Verdun High School. Nach deren Abschluss geht er auf die McGill Universität, studiert dort Wirtschaftswissenschaften und schließt das Studium erfolgreich ab. Etwa zu dieser Zeit beginnt er damit, sich für die Schauspielerei zu begeistern. 1956 zieht er nach New York, wo er größere Chancen auf Engagements sieht. Erste Rollen in Live-Fernsehspielen fallen für ihn ab und bringen ihm erste Meriten ein. Spätestens mit seiner Rolle in der Dostojewski-Verfilmung von "Die Gebrüder Karamasov", in der er den Alexej spielt, kann der smarte Kanadier seinen Bekanntheitsgrad bis in den Mainstream hinein vergrößern. Weitere gut dotierte Engagements folgen mit Parts in "Twilight Zone", "Das Urteil Von Nürnberg" und dem Horror-Film "Incubus".

Den entscheidenden Karrieresprung macht William aber erst, als er für die Rolle eines Raumschiff-Kapitäns vorspielt. Eigentlich sieht der Produzent Gene Roddenberry einen intellektuelleren Ansatz für seinen Weltraumhelden vor. Da der erste Star Trek-Pilotfilm bei den Verantwortlichen aber wegen zu viel Tiefgangs durchfällt, macht er sich nochmals auf die Suche nach einem geeigneten Darsteller. Den findet Roddenberry in Shatner, der Captain James Tiberius Kirk den nötigen Heldenstatus verleiht. Mit Charme, Sex-Appeal und Draufgängertum gesegnet, reist Kirk mit der Enterprise in unzähligen Abenteuern dorthin, 'wo nie ein Mensch zuvor gewesen ist'.

Die weitere Star Trek-Geschichte ist bekannt und soll hier nicht weiter vertieft werden. Neben der des Raumschiff-Kapitäns verfolgt William Shatner auch eine Karriere als Autor. Neben einigen (wohl unvermeidlichen) Star Trek-Romanen und Retrospektiven über seine Rolle als Kirk, verfasst er auch eigene Geschichten. Die berühmtesten hiervon sind diejenigen der Tek-Reihe, die auch erfolgreich als Fernsehserie verfilmt wurden.

William Shatner - Ponder The Mystery
William Shatner Ponder The Mystery
Klingt so furchtbar, wie das Cover aussieht.
Alle Alben anzeigen

Die Sängerkarriere des William Shatner ist hingegen nicht ganz so umfangreich. Lediglich das 1968 veröffentlichte "Transformed Man", sowie das zusammen mit Ben Folds, Aimee Mann, Joe Jackson und Henry Rollins entstandene "Has Been" stehen auf der Habenseite zu Buche. Ersteres Album ist eine Sammlung von damals angesagten Popsongs und Spoken Word. Unter den Liedern, die er singt ist auch das Beatles-Stück "Lucy In The Sky With Diamonds", das in einer Umfrage zum schlechtesten Cover eines Pilzkopf-Songs überhaupt gewählt wurde. Besser macht er es bei seiner zweiten Scheibe. Traurig-schöne Lieder treffen auf humoristische Einlagen und zeigen, dass Shatner mit ein wenig Unterstützung Großartiges zustande bringen kann.

News

Alben

William Shatner - Has Been: Album-Cover
  • Leserwertung: 5 Punkt
  • Redaktionswertung: 4 Punkte

2004 Has Been

Kritik von Alexander Cordas

Ein Soundkosmos von fast unendlicher Weite ... (0 Kommentare)

Videos

Ponder the Mystery

Noch keine Kommentare