Porträt

laut.de-Biographie

Ben Folds

"Wenn alles noch aufregend wäre und Spaß machen würde, dann würden wir weitermachen." So kurz und bündig fasst Ben Folds die Gründe für den Split von Ben Folds Five zusammen. Nur weil seine Band sich auf dem Höhepunkt ihrer Karriere in die ewigen Jagdgründe begibt, bedeutet das für den Tasten-Frontmann natürlich noch lange nicht das Aus. Der am 12. September 1966 in North Carolina geborene Folds macht einfach auf Solo-Pfaden weiter. Etwas anderes hätte man ja auch nicht erwartet.

Star Trek: Captain Kirk goes Hardcore Aktuelle News
Star Trek Captain Kirk goes Hardcore
Raumfahrtlegende William Shatner hat mit Henry Rollins, Joe Jackson, Ben Folds, Brad Paisley und Kris Kristofferson ein 'echtes' Album aufgenommen.

Schon 1998 hat er mit dem Projekt Fear Of Pop und der dazugehörigen Platte "Vol.1" ein erstes Solo-Album veröffentlicht. Dort ging mit Folds aber der Drang zum Experimentieren (er benutzt sogar Gitarren!) etwas zu sehr durch, und die Fans seiner damaligen Band verschmähen das Werk. Trotzdem schlägt sich Folds ein weiteres Mal alleine durch. Immerhin ist er daran schon gewöhnt. Als Session-Drummer in Nashville, als Basser in der Broadway-Produktion des Musicals "Buddy Holly" und als Schauspieler hielt sich das Multi-Talent vor seiner Zeit als tastenhauender Rockstar über Wasser.

Nach der letzten BF5-Platte "The Unauthorized Biography Of Reinhold Messner" knüpft er an diese Frühzeit an. Er siedelt mit seiner Frau und seinen Zwillingen ins australische Adelaide um und nimmt in der einsamen Millionenstadt fernab vom Pop-Biz mit Produzent Ben Grosse (Filter, Fuel) sein erstes "richtiges" Solo-Album "Rockin The Suburbs" auf.

Nach der Veröffentlichung im Jahr 2001 hat Folds die alten Fans wieder auf seine Seite gezogen, denn im Grunde genommen macht er nichts anderes als zuvor mit seinen zwei Mistreitern Robert Sledge und Darren Jessee. Alles ist wieder an seinem angestammten Platz. Die Texte sind mit Zitaten vollgepackt, die Refrains gewohnt catchy, und Billy Joel, Elton John und Todd Rundgren stehen musikalisch Pate. Da sind sich doch alle wieder schnell einig über den Mann am Klavier. Auch als Folds ein Jahr später einen seiner fantastischen Live-Auftritte veröffentlicht, freut sich die Runde wieder. Denn das kann er immer noch am Besten.

Ben Folds/Nick Hornby - Lonely Avenue
Ben Folds/Nick Hornby Lonely Avenue
Mann, der auf Frauennamen steht, trifft auf Erfolgsautor.
Alle Alben anzeigen

Unter dem Namen The Bens geht Folds dann gemeinsam mit seinen Kumpels Ben Lee und Ben Kweller auf Tour durch Australien. Daraus resultiert auch eine gleichnamige EP. Überhaupt freundet sich Folds sehr mit diesem Format an und veröffentlicht mit "Speed Graphic", "Sunny 16" und "Super D" eine Triologie, die ausschließlich über das Internet verkauft wird. Während er weiter an seinem neuem Album arbeitet, greift Folds William Shatner aka Captain James T. Kirk als Produzent für dessen zweites Solo-Album seit immerhin 35 Jahren unter die Arme. Shatner arbeitete mit Folds auch schon für das Projekt Fear Of Pop zusammen.

Ende November 2004 möchte Ben Folds nach langer Pause endlich wieder nach Deutschland reisen. Angespornt von der Fan-Aktion "Ben Folds Society", die im Internet digitale Unterschriften für Europa-Konzerte sammelte, möchte er Köln und Berlin mit je einem Konzert beehren. Leider fängt sich Folds aber eine Lungenentzündung ein und muss die Termine verschieben. So müssen sich Fans zunächst mit seinem zweiten regulären Soloalbum "Songs For Silverman" trösten. Für die Aufnahmen geht der Piano-Man zurück nach Nashville. Zunächst nimmt er die Stücke im Alleingang auf. Doch als er sie im Frühjahr 2004 fertig stellt, beschließt er, dass es mit Band besser klingen würde.

So findet er mit Jared Reynolds am Bass und Lindsay Jamieson hinter den Drums zurück zur Ben Folds Five-Instrumentierung. Das Album, das sie in den RCA-Studios aufnehmen, in denen schon Cash und Elvis kreativ waren, produziert Folds gleich selbst. Vom glanzvollen Auftritt im australischen Perth erscheint pünktlich zum Weihnachtsfest 2005 eine Live-DVD.

 - Aktuelles Interview
Ben Folds "Überall Jesus-Plakate und Bettler, denen niemand etwas gibt"
Im Interview erzählt der Songwriter unter anderem, wie sein Mangel an Selbstbewusstsein mit der "schlimmen Arbeiterklassen-Ethik" zusammenhängt, in der er aufgewachsen ist.

Irgendwann im Sommer 2006 macht sich Folds noch einmal Gedanken über vergangene Taten. Dass es seine drei EPs aus dem Jahr 2003 nur im Internet zu erstehen gibt, macht dem alten Vinyl-Liebhaber plötzlich ein bisschen zu schaffen. Wäre es nicht schön, wenn auch die Freunde physischer Tonträger etwas von diesen Glanztaten mitbekommen würden? Und ob! Folds fasst sich ein Herz und haut die Dinger, angereichert mit einem Song der "The Bens EP" nochmal unter dem Zungenbrecher-Titel "Supersunnyspeedgraphic, The LP" als Vinyl und CD raus. Mit dabei ist natürlich auch das wohl bekannteste Cover seiner Internet-Veröffentlichungen: "Bitches Ain't Shit" von Dr. Dre.

2010 kommt es zu einer ungewöhnlichen Zusammenarbeit mit dem englischen Autor Nick Hornby, die im Album "Lonely Avenue" gipfelt.

Doch die Vergangenheit lässt einen Menschen niemals ganz ruhen. 2008 kommt es zu einer kurzen Ben Folds Five-Wiedervereinigung im Rahmen der "Front to Back"-Serie von MySpace. Für die Kompilation "The Best Imitation of Myself: A Retrospective" nimmt die Band 2011 drei neue Songs auf. Im Herbst 2012 kommt es schließlich doch zum endgültigen Comeback und mit "The Sound Of The Life Of The Mind" erscheint der erste BF5-Longplayer seit dreizehn Jahren.

Seine Zukunft schätzt Folds realistisch ein: "Man weiß nie, was als nächstes kommt. Woher soll ich wissen, ob ich noch etwas gutes schreiben werde. Nicht viele Künstler in meinem Alter haben das Glück, relevante Platten zu veröffentlichen. Selbst die Großen wie Paul McCartney und Bob Dylan mussten durch Zeiten, in denen sich keiner für sie begeisterte. Das wichtigste ist, als Künstler in Bewegung zu bleiben. Ich muss sicherstellen, dass ich stolz auf meine Arbeit bin. Wenn ich das schaffe, bin ich glücklich."

Interviews

News

Alben

Ben Folds/Nick Hornby - Lonely Avenue: Album-Cover
  • Leserwertung: 4 Punkt
  • Redaktionswertung: 3 Punkte

2010 Lonely Avenue

Kritik von Alexander Kroll

Mann, der auf Frauennamen steht, trifft auf Erfolgsautor. (0 Kommentare)

Videos

Rockin' The Suburbs
Effington
Errant Dog
Cologne

Noch keine Kommentare