Porträt

laut.de-Biographie

Trentemøller

In Dänemark kennt wohl fast jeder Clubgänger und Connaisseur elektronischer Tanzmusik den Namen Anders Trentemøller - spätestens seit 2005 auch der Rest dieser Welt. Trentemøller verlagert Anfang der Neunziger seinen Lebensmittelpunkt in die dänische Hauptstadt Kopenhagen mit dem Ziel, dort eine Rockbandkarriere zu starten. Stattdessen gründet er 1997 Dänemarks ersten Live-House-Act Trigbag gemeinsam mit seinem Kumpel DJ T.O.M. alias Tom von Rosen.

Trentemøller - Lost
Trentemøller Lost
Lynchs Liebling kann auch rocken.
Alle Alben anzeigen

Mit zahlreichen Konzerten inklusive drei erfolgreicher Auftritte beim Roskilde Festival kommen Trigbag vor allem in der Heimat außerordentlich gut an. Darüber hinaus produzieren die beiden eine Reihe von Remixes und die Single "Showtime", die es in die DJ-Sets der Franzosen Laurent Garnier, Alex Gopher und Etienne de Crécy schafft.

Drei Jahre nach der Gründung lösen sich Trigbag auf. Daraufhin nimmt Trentemøller erst einmal eine zweijährige Auszeit vom House. Im Sommer 2003 feiert er ein erfolgreiches Comeback mit der Veröffentlichung der "The Trentemøller EP" auf dem New Yorker Label Naked Music. Die darauf enthaltenen Stücke "Work In Progress" und "Le Champagne" laufen in England auf BBC Radio 1.

In Deutschland kommt der Track vor allem bei Steve Bug gut an, der den Dänen später dann unter seine Labelobhut nimmt. Für "Champagne" erhält Trentemøller bei den Danish DJ Awards 2004 die Auszeichnung 'Upfront Release Of The Year'. Desweiteren erhält er von der Jury den Titel 'Producer Of The Year'. Spätestens von diesem Zeitpunkt an ist er auf dem aufsteigenden Ast, wohl auch wegen seiner Remixe und weltweiten Live-Auftritte zusammen mit DJ T.O.M.

 - Aktuelles Interview
Trentemöller "DJs sind überschätzt!"
Anders Trentemøller über Perfektion, Badezimmer-Aufnahmen für sein Album "Lost" und Support-Slots für Depeche Mode.

Sein zuvor eher discoider Electrohouse wandelt sich zu einem aufgeräumten Minimal-Sound, der mit einer auffallenden Direktheit zwischen Techno und House pendelt. Die "Physical Fraction"-EP erscheint 2005 auf Audiomatique Recordings, ein zu diesem Zeitpunkt neu gegründetes Label von Steve Bug. Nachfolgende Tracks sowie das weltweit in Jahrestoplisten abgefeierte Debüt "The Last Resort" werden via Bugs Renommee-Label Poker Flat releast. Letztgenanntes setzt sich in seiner Kopfhörerkompatibilität und Deepness bewusst von Trentemøllers bisherigen, auf Dancefloor und Club orientierten Produktionen ab.

In den folgenden Jahren performt der Däne "Last Resort" mit Liveband, produziert Soundtracks für dänische Indiefilme und legt mit "Into The Great Wide Yonder" ein konstrastierendes, kaum noch technoides zweites Album vor. An die Stelle fein ziselierter Elektronik rücken zahlreiche Gastsänger, Vintage-Instrumente und ein analoges Feeling. Wiederholung als einziges No-go.

Interviews

Alben

Trentemøller - Lost: Album-Cover
  • Leserwertung: 4 Punkt
  • Redaktionswertung: 4 Punkte

2013 Lost

Kritik von Daniel Straub

Lynchs Liebling kann auch rocken. (0 Kommentare)

Videos

Moan
Deceive
Gravity (official video)(Original Mix)
Trentemøller loses himself in his music

Termine

Fr 05.09.2014 Berlin (Flughafen Tempelhof)
Sa 20.09.2014 Leipzig (Täubchenthal)
So 21.09.2014 Schorndorf (Manufaktur)

Noch keine Kommentare