Porträt

laut.de-Biographie

Low

Diese Band hält, was ihr Name verspricht: Ihr Sound wird der Bezeichnung "Slowcore" absolut gerecht und bringt Langsamkeit mit minimalistischen Arrangements gekonnt in Einklang. Was Low von anderen, ähnlich gearteten Bands abhebt, ist der ergreifende zweistimmige Harmoniegesang.

Schuh-Plattler: So still wie eine Panzerfaust
Schuh-Plattler So still wie eine Panzerfaust
Josh im "Gutterdämmerung"-Trailer, Dave Grohl übt Rache, Gluecifer bezahlen Vinyl, Kylie goes Christmas, 5 Fragen an Rea Garvey, etc.
Alle News anzeigen

1993 gründen Alan Sparhawk (Gitarre, Gesang) und Mimi Parker (Schlagzeug, Gesang), Ehepartner und später Eltern zweier Kinder, gemeinsam mit dem Bassisten John Nichols die Band in Bob Dylans Geburtsort Duluth, Minnesota. Nach der Tour zum ersten Album und der ersten Tour ersetzt Zak Sally den ausgestiegenen Nichols am Bass.

Das Debüt-Album "I Could Live In Hope" erscheint 1994 auf einem Sublabel von Virgin Records. Die entschleunigten und reduzierten Soundlandschaften sowie der Harmoniegesang von Sparhawk und Parker stehen in starkem Kontrast zum Grunge, der zu jener Zeit eine starke Faszination ausübt. 1995 erscheint der Zweitling "Long Division", der die melancholische Stimmung nahtlos aufnimmt und fortführt. Das Instrumentarium umfasst Gitarre, Schlagzeug, Bass und Klavier.

Aber erst das 1996 erscheinende Werk "The Curtain Hits The Cast" etabliert die Band als die Lieblinge der Musikkritiker. Mit ausgiebigen Touren schaffen sie sich zudem eine große Fangemeinde.

Nach Unstimmigkeiten mit ihrer Plattenfirma wechseln Low zum Independent-Label Kranky, auf dem 1999 "Secret Name" und 2001 "Things We Lost In The Fire" erscheinen. Für beide Alben gewinnt die Band Steve Albini (Nirvana, PJ Harvey u. a.) als Produzenten.

Low - Ones And Sixes
Low Ones And Sixes
So low klangen Low wahrscheinlich noch nie.
Alle Alben anzeigen

2002 kommt "Trust" auf dem Markt, 2003 touren Low mit Radiohead erfolgreich durch Europa und beschließen 2004, einen Vertrag bei dem Label Sub Pop zu unterschreiben. Um den Verpflichtungen nachzukommen, die die Vertragsunterzeichnung bei Kranky mit sich gebracht hat, veröffentlichen sie auf diesem Label eine drei CDs umfassende Sammlung mit Raritäten.

Auf "The Great Destroyer" (2005) integrieren Low Electronic- und Ambient- Elemente in ihre Kompositionen. Die anschließende Welttournee gerät zum jedoch zum Desaster. Die Band ist zerstritten, Sparhawk leider unter Depressionen, bei den Konzerten herrschen Desorganisation, Anspannung und Frust, was auch die Zuschauer zu spüren bekommen

Aufgrund dieser Entgleisungen verlässt Zak Sally nach zwölf Jahren die Band. Sparhawk verarbeitet seinen Frust auf dem Solo-Album "Solo Guitar", das aus wütenden und frei improvisierten Soundfetzen besteht.

Mit dem Bassisten Matt Livingston versucht sich die Band an einem Neuanfang, der 2007 zunächst zum achten Studio-Album "Drums And Guns" führt. Dieses von Dave Fridmann (Mercury Rev, Modest Mouse, Mogwai, Flaming Lips u. a.) produzierte Werk legt die fröhliche Ruppigkeit des Vorgängers ab und setzt wieder Verstörung und Bedrohung klaustrophobisch in Szene.

"C'mon" (2011), mit Neuzugang Steve Garrington am Bass, geht wieder einen Schritt zurück zu alter Schlichtheit. Low nehmen die Platte in einer Kirche auf und verleihen ihr einen sakralen Touch. "The Invisible Way" (2013), von Wilco-Frontmann Jeff Tweedy produziert, und "Ones And Sixes" (2015) setzen den minimalistischen Kurs fort.

"So viele Jahre schon hören und lieben wir die Gruppe Low. Ihre zwar langsamen, aber nicht bedächtigen Weltanklagen (und Liebeslieder) ließen die Zeit immer etwas langsamer vergehen", schreibt der Spiegel treffend über sie.

News

Alben

Videos

Try to Sleep - Official Music Video
Especially Me
Try to Sleep

Surftipps

  • Low

    Stilvolle, informative Homepage.

    http://www.chairkickers.com
  • Sub Pop

    Infos beim Label.

    http://www.subpop.com

Noch keine Kommentare