Porträt

laut.de-Biographie

Tim David Weller

"Ich denke viel nach", so Tim David Wellers kritische Selbsteinschätzung. "Manchmal denke ich auch zu viel." Dieter Bohlen widerspricht dem nicht: "Du stehst dir selbst am meisten im Weg."

DSDS: Tim scheitert im Duett-Duell
DSDS Tim scheitert im Duett-Duell
Zum "rockigen Rebell" wollte RTL ihn aufblasen. Nach Auftritten im Doppel- und Einzelsingen muss Tim David Weller seinen Hut nehmen - verdient.
Alle News anzeigen

Begeistert ist der Chef-Juror von "Deutschland sucht den Superstar" von Tims Stimme trotzdem. Mit "Tausendmal ja!" winkt er ihn bei der zehnten Staffel der Casting-Show aus dem Vorsingen in den Recall weiter.

Ein Punkt, an dem Tim David Weller, zu diesem Zeitpunkt 20 Jahre alt, schon einmal stand. Zwei Jahre zuvor schaffte er es, genau wie der spätere Gewinner Pietro Lombardi, schon einmal unter die besten 60 Teilnehmer, musste dann jedoch die Segel streichen. Das soll ihm nicht noch einmal passieren.

Mit der Gitarre im Gepäck tritt er 2012 erneut an. Seine Version von James Morrisons "I Won't Let You Go" lässt ihm die Herzen der Jury zufliegen. "Man merkt, du bist hier, weil du Musiker sein willst", freut sich Bill Kaulitz. Sein Kollege Mateo bedankt sich für die Gänsehaut, bezeichnet Tim David Weller beim Recall auf Curacao als "jungen Bryan Adams".

Doch Tim hadert mit sich, mit seinem von RTL tränenreich in Szene gesetzten Liebeskummer - und mit den Songtexten, die er einfach nicht in den Schädel bekommen will. Durchwachsene Auftritte lassen die Juroren beinahe verzweifeln: "Du bist selbst dein größter Feind", wiederholt sich Bohlen.

Doch Tim reißt das Ruder noch einmal herum. Im Duett mit seiner Mitkandidatin Talina Domeyer singt er Ronan Keatings "We've Got Tonight", später, in der Lieblingslied-Runde, "Sailing" von Rod Stewart. Es geht doch!

Seine unglückliche Kindheit hat Tim David Weller hinter sich gelassen. Auch dass er dreimal sitzen geblieben ist, hält den deswegen Immer-noch-Schüler aus dem hessischen Dillenburg nun nicht mehr auf. Er singt, komponiert - und verspricht für seinen zweiten Anlauf: "Diesmal will ich es richtig krachen lassen."

Das klappt, wenn auch zuweilen mit mehr Ach als Krach, bis in die fünfte Motto-Show. Nach Auftritten einzeln und im Duett mit Susan Albers scheidet Tim David Weller aus. Er verspricht seinen Fans aber, er werde am Ball bleiben - getreu dem in der Sendung vorgetragenen Ärzte-Titel: "Lass' die Leute reden, hör' einfach nicht hin."

News