Porträt

laut.de-Biographie

Subterfuge

Sie sind die vergessenen Helden des deutschen Indie-Pop. Hoch gelobt, viel gehört und trotzdem für immer und ewig ein Geheim-Tipp. Warum Subterfuge selbst Jahre nach ihrer Bandgründung immer noch durch die kleinen Clubs tingeln, ist eines der vielen ungelösten Rätsel der zuckersüßen Pop-Musik aus Deutschland.

Subterfuge entstehen 1988, als Thomas Baumhoff durch seine Robert Smith-Haare in einem Düsseldorfer Bus mächtig Eindruck bei seinem Gegenüber Lars Schmidt macht. Beide kommen ins Gespräch, und schon drei Wochen später steigt Lars in die damalige Wave-Band von Thomas ein. Beide sind damit aber nicht zufrieden und gründen schnell ihre eigene Band.

Mit dem Schulfreund Marc am Schlagzeug proben Subterfuge zum ersten Mal als Band. Am Bass wechseln sich die beiden Gitarristen Thomas und Lars ab, die beiden schreiben unter den Einflüssen des Teenage Fanclubs und der Lemonheads niedliche Popsongs mit englischen Texten. Als man bei dem ersten Konzert immer noch keinen Name zur Hand hat, schlägt Marc Subterfuge vor. Ein Wort, das er zuvor für die Schullektüre "Der große Gatsby" nachschlagen musste. Das Wort gefällt und bleibt Bandname.

1993 steigt Bassist Kai Blankenberg in die Band ein, und die Düsseldorfer veröffentlichen ihr erstes Album "Fabulous". In der Presse kommt die Platte gut weg, sie beschert Subterfuge eine kleine, aber feine Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit. Drei Jahre, einige Konzerte und diverse Samplerbeiträge später erscheint die zweite Platte "Marc", die nach dem ehemaligen Schlagzeuger benannt ist, der 1997 durch Dankiel Klingen ersetzt wird.

Mit dem Weilheimer Produzenten Olaf O.P.A.L (Nova International, Notwist etc.) nehmen Subterfuge 1999 ein gut produziertes Demo auf und versuchen, es bei den großen Major-Firmen an den Mann zu bringen. Das klappt aber leider eher weniger, dafür geht man mit Readymade auf Deutschland-Tour.

Auf dem Münchner Label Blickpunkt Pop veröffentlichen Subterfuge 2001 dann ihr drittes Album "I Do Birds", das wieder nur wenigen Eingeweihten gefällt, denen dafür um so besser. Zum zehnjährigen Jubiläum zollt ein kleines Who-Is-Who der deutschen Indie-Szene den Düsseldorfern ihren Tribut. 28 Bands covern auf der Doppel-CD "Fabulous Friends" das erste Subterfuge-Album und liefern dabei recht unterschiedliche Interpretationen ab. Als Fans outen sich u.a. Gary, Nova International, Paula und Virginia Jetzt.

Alben

  • Subterfuge

    Schön offizielle Webseite mit etwas versteckter Navigation (links oben).

    http://www.subterfuge.de

Noch keine Kommentare