Porträt

laut.de-Biographie

Silicone Soul

Nicht zu verwechseln mit Silicon Soul, ohne "e" am Ende, den von Disko B reanimierten Elektro-Wave-Urgesteinen aus New York. Craig Morrisons und Graeme Reedies Pseudonym hat freilich auch nichts mit Silikon zu tun. Ein Freund kam wohl mit der Idee an, sich so zu nennen. Kennen gelernt haben sich die beiden Schotten in einem Ort namens Milngavie. Sie spielen zunächst gemeinsam in der Rock-Band Dead City Radio, wechseln dann, beeinflusst von Primal Screams "Screamadelica", in das elektronische Lager über. Ihre anderen musikalischen Einflüsse gestalten sich außerordentlich vielfältig: jamaikanischer Dancehall eines Lee Perry, Gregory Isaacs oder King Tubby. Aus der Funksouldisco-Ecke Curtis Mayfield, Isaac Hayes, The Temptations oder Sly And The Family Stone. Klassischer Chicago- und Wild Pitch- Sound von DJ Pierre und Felix Da Housecat. Darüber hinaus hinterlassen auch Bands wie The Stooges und MC5 einen nachhaltigen Eindruck bei den beiden.

Silicone Soul - Darkroom Dubs Vol. 3
Silicone Soul Darkroom Dubs Vol. 3
Die beiden Schotten heizen zum Zehnjährigen kräftig ein.
Alle Alben anzeigen

Zu Beginn der 90er kommen sie mit den House-Klängen der Glasgower Clubmusik-Institution Slam in Berührung. Wenige Jahre später sind es ausgerechnet diese, die die beiden unter dem Namen Silicone Soul für ihr Label Soma Recordings unter Vertrag nehmen. 2000 erscheint dort Silicone Souls Debütalbum "A Soul Thing". Die daraus ausgekoppelte Single "Right On!", eine Hommage ihrerseits an den von ihnen verehrten Curtis Mayfield, erreicht sogar die Top 20 der englischen Charts. Mit dem neuen Longplayer im Gepäck absolvieren Silicone Soul weltweit zahlreiche DJ-Auftritte und bekommen obendrein vom La Terrazza-Club in Barcelona das Angebot, dort als Residents einmal monatlich aufzulegen. Was sie dankend annehmen. Ebenso spielen sie auf diversen Partys auf Ibiza.

Desweiteren gründet das Duo sein eigenes Label Darkroom Dubs. Unter dem Titel Darkroom Dub Sessions finden auch Clubnächte in Glasgow statt. Bei Darkroom Dubs veröffentlichen u.a. Produzenten wie Silver City, Swimming Pool Sound oder Wulf n'Flow, ein Projekt von Ralph Lawson und Carl A. Finlow. Daneben nehmen sich Silicone Soul auch Zeit für Remixe für Schatrax, Röyksopp und Roger Sanchez. Auf dem zweiten Album "Staring Into Space" arbeiten Silicone Soul zusammen mit Louise Marshall, die bereits besagtes "Right On!" mit ihrer Stimme veredelte, mit Soma-Labelmate Envoy sowie mit Stuart Gray von der Glasgower Gitarrenband Viva Stereo. "Staring Into Space" erscheint im Frühjahr 2005.

Alben

  • Soma Records

    Silicone Soul bei Soma.

    http://www.somarecords.com

Noch keine Kommentare