Porträt

laut.de-Biographie

Riva Starr

Der italienische Produzent Stefano Miele macht unter dem Pseudonym Riva Starr Musik. Seit 2007 veröffentlicht er regelmäßig auf international bestens bekannten Labels. Zu den Stationen seiner Karriere gehören beispielsweise das von Claude VonStroke gemanagte Label Dirtybird, Fatboy Slims Imprint Southern Fried Records und Made To Play, das Label des Briten Jesse Rose. Riva Starr verbindet in seinen Produktionen housige Grooves mit Zitaten und Samples, die den Crossover in Richtung Balkan Beats suchen und damit den Zeitgeist treffen.

Riva Starr - If Live Gives You Lemons Make Lemonade Aktuelles Album
Riva Starr If Live Gives You Lemons Make Lemonade
Plumper Balkan-House für's Oktoberfest.

Für den Mann aus Neapel beginnt die musikalische Laufbahn jedoch schon einige Jahre früher. Ab 2003 macht er sich mit seinen Releases auf dem in seiner Heimat angesehenen Label Mantra Vibes einen Namen in der Breakbeatszene. Auch im Mutterland der Breaks spitzt man bei den Stücken von Miele die Ohren. 2005 erscheint eine Release des Italieners auf Fingerlickin', Records, einem der wichtigsten Labels der Breakbeat-Community. Namen wie Krafty Cuts, Plump DJs und A Skillz finden sich hier im Backkatalog.

Gleichzeitig bekundet Miele auch Interesse an geraden Beats, wie bei der Remix-Kooperation mit den beiden Techno-Produzenten Marco Carola und Rino Cerrone, die ebenfalls aus Neapel stammen. Trotz der Erfolge und dem Release des Albums "Urban Plastic" im Jahr 2007 stellt Miele sein Projekt Madox im Jahr darauf ein. Ein Grund dafür dürfte sein wachsendes Interesse an House sein, das zu dieser Zeit bereits reichlich Früchte trägt und ihm unter dem Pseudonym Riva Starr Bookings in ganz Europa einbringt.

In seinen Produktionen als Riva Starr hört man das Interesse von Miele für Balkan-Beats mehr als deutlich heraus. Viele der Tracks seines 2010 erscheinenden Debütalbums "If Live Gives You Lemons Make Lemonade" leben von ihren deutlichen Referenzen. Entweder fließen Ethno-Sounds in Form von Samples in seine Stücke ein, wie beispielsweise bei dem mit französichen Produzenten-Duo Nôze komponierten Track "I Was Drunk". Einen der Tracks des Albums nennt Miele als Hommage an den Filmregisseur Emir Kusturica "Black Cat, White Cat".

Sein Albumdebüt erscheint 2010 auf dem Jesse Rose Imprint Made To Play und führt den Italiener anschließend auf Clubtournee um die Welt. Die Berliner Panorama Bar steht genauso auf dem Programm, wie ein Gastspiel in Londons Vorzeige-Club Fabric und ein exklusives DJ-Set für Pete Tong "Essential Mix"-Sendung auf BBC Radio 1. Mit dem Erfolg seiner Riva Starr-Produktionen schließt der Italiener eine Lücke, die normalerweise elektronische Clubmusik vom musikalischen Mainstream trennt.

Alben

  • MySpace

    Standard-Auftritt des Italieners.

    http://www.myspace.com/rivastarr

Noch keine Kommentare