Porträt

laut.de-Biographie

Olli Schulz

"Manchmal singt man Lieder, die hält man selbst kaum aus!" ("Jetzt Gerade Bist Du Gut"). Olli Schulz hat noch mehr davon. Der sympathische Singer/Songwriter aus Hamburg, schleicht sich seit 2003 mit dem Hund Marie (Max Schröder) an seiner Seite in die Herzen der Indie-Pop-Fans des Landes.

Bevor Oliver Marc Schulz selbst den Schritt auf die Bühne wagt, sorgt er zunächst als Stagehand und Roadie mit dafür, dass verdiente Künstler, wie unter anderem Peter Maffay, eine Top-Bühne vorfinden. In seiner Freizeit textet und komponiert er vor sich hin, ohne größere Ambitionen zu hegen. Langzeit-Kumpel Markus Wiebusch, dessen Band Kettcar und Label Grand Hotel van Cleef sich gerade in der Deutschen Indie-Szene etablieren, eröffnet Schulz die Möglichkeit, ein Album aufzunehmen.

Dabei kommt im Jahr 2003 das Debüt-Album "Brichst Du Mir Das Herz, Dann Brech' Ich Dir Die Beine" heraus, das unter dem Namen Olli Schulz & der Hund Marie erscheint. Die sowieso schon überzeugten GHvC-Anhänger, aber auch die Kritiker, zeigen sich begeistert. Die Stimmung changiert zwichen tragikomischem Ernst und klamaukiger Melancholie.

Hinter dem Hund Marie versteckt sich kein geringerer als Tomtes Max Schröder, der kurz zuvor mit dem Projekt Le Chien Marie auf Solopfaden wandelt. Schröder agiert bei dem ersten Album noch eher als Unterstützer im instrumentellen Bereich. Bei den folgenden Touren durchs Land als Support für Wir sind Helden oder The Weakerthans wächst das Gespann Schulz und Schröder zusammen, so dass das zweite Album schon eher eine Kooperation ist. Die Band wächst währenddessen Zahlenmäßig von zwei auf vier. Die Zahl der Anhänger steigt ebenfalls. Auch dank seiner charmanten Moderationen auf der Bühne oder seinem spleenigen Alter Ego Bibi McBenson.

Vorchecking: Ewa, Olli Schulz, Prinz Porno, Meghan Trainor
Vorchecking Ewa, Olli Schulz, Prinz Porno, Meghan Trainor
Außerdem ab Freitag in den Plattenläden: Apocalyptica, B-Tight, Panda Bear, Joe Cocker, Archive, Roland Kaiser u.v.m.
Alle News anzeigen

Im Sommer 2005 erscheint der zweite Streich "Das Beige Album", das Inhaltlich wesentlich düsterer und ernster klingt, als sein Vorgänger. Die "Promi"-Auftritte, Nora Tschirner spielte beim Debüt eine kleine Rolle bei "Küss Mich Schnell Bevor Du Platzt", setzen sich auch hier fort. Farin Urlaub als K.K. Blitzkrieg und Heinz Strunk spielen ihrerseits kleine musikalische Nebenrollen. Auch hier zeigen sich die Kritiker begeistert, das Album macht sogar kleine Runden durch die Feuilletons.

Ende 2005 beginnt er eine eigene Kolumne bei Radio Fritz. In "Ein Schulz - Ein Song" gibt der Musiker, zwischenzeitlich von Hamburg nach Berlin gezogen, seinen musikalischen Kommentar zur Lage der Nation ab. Max Schröder tourt unterdessen mit der Hansen Band durch das Land. Diese Grand Hotel All-Star Gruppierung gründete sich anläßlich des Kinofilms "Keine Lieder Über Liebe" und machte das Hamburger Label über Nacht und bei Kinogängern berühmt.

Nur kurze Zeit später erscheint ""Warten auf den Bumerang", das Olli Schulz & der Hund Marie als Quartett aufnehmen. Mittlerweile beim Majorlabel EMI unter Vetrag, sieht der Frontmann hier die besseren finanziellen Möglichkeiten, seine Lieder wunschgemäß zu vertonen, und verlässt deshalb in aller Freundschaft seine Freunde und Entdecker. Den Rest des Jahres verbringt der Vierer mit Konzerten. In der Freizeit werkelt Olli Schulz am Solo-Programm und einer Live-Tournee von Bibi McBenson.

"Es Brennt So Schön", dem ersten Album ohne dem entlaufenen Hund Marie, schlägt anlässlich eines Auftritts mit "Mach Den Bibo" bei Stefan Raabs Bundesvision Contest größeres Medieninteresse entgegen. Bei der Gelegenheit erläutert Olli Schulz im Interview mit laut.de sein Verhältnis zu Schröder genauer: "Am Anfang hatte ich Angst, die Platte ohne Max zu machen, weil Max natürlich der bessere Musiker von uns beiden ist und mir oft half, die Songs zu arrangieren. Andererseits war es auch sehr befreiend, mal zu sehen, dass es auch ohne Max geht."

Auch die folgenden Alben entstehen ohne den Hund Marie. Seine Rolle übernehmen nun Gisbert zu Knyphausen (Bass), Arne Augustin (Klavier, Keyboard) und Ben Lauber (Schlagzeug). Als 2012 "S.O.S. - Save Olli Schulz" erscheint, findet Schulz jedoch mehr und mehr im Fernsehen statt. Als Schulzkowski tritt er in den Joko und Klaas-Sendungen "NeoParadise" und dem Nachfolger "Circus HalliGalli" auf, moderiert zudem eine Folge von "Joko gegen Klaas - Das Duell um die Welt". In der Folge steckt ProSieben "Schulz In The Box", aus der er in einem ihm unbekannten Umfeld wie der Pornofilm-Produktion "Fuck For Forest", der Justizvollzugsanstalt in Hannover, oder in Offenbach beim Rapper Haftbefehl entsteigt.

Auf dem Anfang 2015 erscheinendem "Feelings Aus Der Asche" schlägt Schulz bewusst ernstere Töne an und stellt seine TV-Karriere vorerst in den Hintergrund. In Zukunft will er sich wieder verstärkt auf seine Musikkarriere zu konzentrieren.

Alle Termine anzeigen
Alle Termine anzeigen

Auf Facebook schreibt der Sänger: "Ich bin seit 15 Jahren Musiker und es wird Zeit, den Job, den ich so sehr liebe, mal wieder mit Herzblut auszuführen. Deshalb werde ich mir jetzt erstmal eine Auszeit von geregelten TV Aktivitäten gönnen und meine Box in vertrauensvolle Hände abgeben. Ich werde nächstes Jahr meine neue Platte veröffentlichen, ausgiebig touren und endlich einige Projekte zu Ende bringen, an denen ich schon länger arbeite. Und wenn man mich in geraumer Zeit nicht vergisst, kommt bestimmt auch nochmal wieder was geiles mit mir im Fernsehen. Geniesst den Tag, Euer Schulz."

News

Alben

Videos

Boogieman
Phase
Du hattest Recht mit dem Ende von Lost
Geheimdienst

Fotogalerien

Tempodrom, Berlin, 2015 Olli ist Rock'n'Roll, oder? Definitely!

Olli ist Rock'n'Roll, oder? Definitely!, Tempodrom, Berlin, 2015 | © laut.de (Fotograf: Andreas Koesler) Olli ist Rock'n'Roll, oder? Definitely!, Tempodrom, Berlin, 2015 | © laut.de (Fotograf: Andreas Koesler) Olli ist Rock'n'Roll, oder? Definitely!, Tempodrom, Berlin, 2015 | © laut.de (Fotograf: Andreas Koesler) Olli ist Rock'n'Roll, oder? Definitely!, Tempodrom, Berlin, 2015 | © laut.de (Fotograf: Andreas Koesler)

Termine

Sa 08.08.2015 Rothenburg (Eiswiese)
So 09.08.2015 Eschwege (Festplatz am Werdchen)
Mi 12.08.2015 Kassel (Kulturzelt)
Do 13.08.2015 Jena (Kulturarena)
Fr 14.08.2015 Rees-Haldern (Alter Reitplatz)

Surftipps

Noch keine Kommentare