Porträt

laut.de-Biographie

Deep Purple

"Wir gingen nach Montreux ans Ufer des Genfer Sees ... hatten aber nicht viel Zeit", erzählen Deep Purple zu Beginn ihres bekanntesten Songs. Erst belegt Frank Zappa das Casino, in dem sie aufnehmen sollen, dann fällt es auch noch einem Brand zum Opfer. Mit dem ausgeliehenen mobilen Soundequipment der Rolling Stones nehmen sie das Album "Machinehead" kurzerhand im Keller ihres Hotels auf. Dabei entsteht ein Track über die Erlebnisse in der Schweiz: "Smoke On The Water".

Deep Purple: Neues Album, Doku und Tour
Deep Purple Neues Album, Doku und Tour
"Smoke On The Water": Bock auf Musik wie vor 45 Jahren? Die Rock-Dinos kehren zurück mit neuen Songs, Dokufilm und Monster Truck als Support.
Alle News anzeigen

Damit schaffen Deep Purple die bekannteste Hardrock-Hymne neben Black Sabbaths "Paranoid" und Led Zeppelins "Stairway To Heaven". Die drei Bands gelten als Gründer des Genres und kommen oft im gleichen Satz vor. Von vergleichsweise härteren Tönen abgesehen, haben Deep Purple jedoch wenig mit den anderen zwei gemeinsam. Einerseits, weil ihre Musik eher in der Klassik als im Blues wurzelt, andererseits, weil die Orgel wesentlicher Bestandteil ihrer Stücke ist.

Hinzu kommt ein ständiger Mitgliederwechsel. Die Gründer Jon Lord (Orgel), Ritchie Blackmore (Gitarre), Ian Paice (Schlagzeug), Nick Simper (Bass) und Rod Evans (Gesang) finden 1968 in England zusammen. Alle haben schon Band-Erfahrung, der Name stammt scheinbar aus dem Lieblingslied von Blackmores Oma.

Den ersten Erfolg feiern sie mit dem Debütalbum "Shades Of Deep Purple": Ihre Coverversion von "Hush" erreicht Position fünf in den US-Singlecharts. Aber erst mit "April" aus ihrem dritten Album "Deep Purple" (1969) setzen sie die Weichen für ihre Zukunft. Das Stück gründet auf T.S. Eliots Poem "The Waste Land" und enthält lange Improvisationen von Lord und Blackmore.

Mit ihrer Kombination aus druckvollen harten Klängen und bis dahin in der Rockmusik unüblichen Tonleitern machen sie sich auch live einen Namen. Vor allem Lord entwickelt die Verbindung zwischen Rock und Klassik weiter. Die Erstaufführung seines "Concerto For Group And Orchestra" mit dem London Philharmonic Orchestra" in der Royal Albert Hall 1969 begründet nicht nur ein neues Genre. Es ist auch der erste Auftritt ders bekanntesten Purple-Line-Ups, in dem Ian Gillan Evans und Roger Glover Simper ersetzen.

Die folgenden drei Studioalben verschaffen den weltweiten Durchbruch. "Fireball" und "Machine Head" erreichen die Spitze der englischen Charts, mit "Child In Time", "Highway Star", "Speed King" und "Smoke On The Water" enthalten sie zudem die besten Stücke der Band in ihrer kreativ fruchtbarsten Phase. Davon zeugt das 72er Livealbum "Made In Japan", in dem die Zusammenarbeit zwischen der kräftigen Stimme Gillans, der Rhythmusgruppe Paice und Glover sowie den Virtuosen Lord und Blackmore ihren Höhepunkt erreicht.

Deep Purple - inFinite
Deep Purple inFinite
Ein romantisch-kalter Trip in die Unendlichkeit.
Alle Alben anzeigen

1973 ist das als "Mark II" bekannte Line-Up am Ende. Gillan und der immer egozentrischere Blackmore können sich nicht mehr riechen. Nach Gillans Auftritt in der Verfilmung von Andrew Lloyd Webbers Musical "Jesus Christ Superstar" und der eher schwachen LP "Who Do We Think We Are" werfen Glover und Gillan das Handtuch. An ihre Stelle treten Glenn Hughes und der spätere Whitesnake-Frontmann David Coverdale.

"Burn" und "Stormbringer" (beide 1974) schaffen es in die Top Ten. Anschließend steigt Blackmore aus, um Rainbow zu gründen. Der neue Gitarrist Tommy Bolin schafft es in keinster Weise, seinen charismatischen Vorgänger zu ersetzen. Deep Purple lösen sich nach dem enttäuschenden "Come Taste The Band" (1975) auf. Wenige Monate später stirbt Bolin an einer Überdosis.

Nach mehr oder weniger erfolgreichen Nebentätigkeiten - Lord und Paice heuern zeitweise bei Whitesnake an, Gillan singt auf einem Black Sabbath-Album, veröffentlicht unter seinem eigenen Namen einige Platten, Blackmore festigt mit Rainbow seinen Kultstatus - finden die "Mark II"-Mitglieder 1984 überraschend wieder zusammen.

Das Ergebnis sind nicht nur das gelungene Studioalbum "Perfect Strangers" (1984) und der Nachfolger "The House Of Blue Light" (1987), sondern auch eine ausgiebige Welttour, die auf "Nobody's Perfect" (1988) dokumentiert ist. Gillan und Blackmore kommen sich unvermeidlich erneut in die Quere und wieder ist es der Sänger, der den Hut nimmt. Mit dem ehemaligen Rainbow-Frontmann Joe Lynn Turner und dem 1990er Album "Slaves & Masters" beginnen anschließend sechs chaotische Jahre.

Für die Studioplatte mit dem autobiografischen Titel "The Battle Rages On ..." (1993) kommt Gillan erneut ins Boot, springt aber kurz danach wieder ab. Dann ist es Blackmore, der mitten in der Welttour im Streit austritt, vorläufig ersetzt durch Joe Satriani. Dafür kehrt Gillan zurück. Auf dem '96er "Purpendicular" heißt der neue Mann schließlich Steve Morse, ehemaliger Gitarrist von Kansas.

 - Aktuelles Interview
Deep Purple "Wir wollen keine Parodie werden"
Roger Glover über 100 Jahre Hardrock, "inFinite", die Tour und Steve Morse an der Gitarre.

Mit dieser Besetzung bringen Deep Purple auch "Abandon" (1998) heraus, touren anschließend jahrelang um die Welt und sind sich dabei nicht zu schade, auf kleineren Festivals oder in der Provinz aufzutreten. Blackmore sucht dagegen mit seiner Muse Candice Night unter dem Namen Blackmore's Night kostümiert mittelalterliche Schlosskeller auf und gibt erfolgreich Pseudo-Renaissancemusik zum Besten.

Nach einer Neuaufführung des "Concerto For Group And Orchestra" im Jahr 2000 beschließt Lord, sich seiner alten Liebe zu widmen, und steigt aus. Der Ersatzmann in der mittlerweile "Mark VIII"-Besetzung ist Keyboarder Don Airey, der schon für Rainbow, Gary Moore und Ozzy Osbourne gespielt hat. Trotz ihres vollgepackten Tourkalenders schaffen es Deep Purple auch immer wieder ins Studio. Auf "Bananas" (2003), "Rapture Of The Deep" (2005) folgt "Now What?!" (2013). Letzteres ist das das erste Nummer eins- Album seit dem 1987er "The House of Blue Light"

2007 steht Jon Lord australischen Band The Hoochie Coochie Men auf dem gelungenen Album "Danger: White Men Dancing" zur Seite, Anfang 2012 werkelt er mit den alten Purple-Kollegen Gillan und Blackmore am Charity-Projekt Who Cares mit. Zu diesem Zeitpunkt leidet Lord bereits an jenem Bauchspeicheldrüsenkrebs, an dem er am 16. Juli 2012 in London im Kreise seiner Angehörigen stirbt.

Purple musizieren weiter um des Musizierens willen. Das tun sie auch auf dem 2017 erscheinenden "InFinite", das dann aber doch das Ende der Gruppe markiert, denn nach dem Release schließt sich die The Long Goodbye Tour an.

Interviews

News

Alben

Deep Purple - inFinite: Album-Cover
  • Leserwertung: 4 Punkt
  • Redaktionswertung: 4 Punkte

2017 inFinite

Kritik von Jürgen Lugerth

Ein romantisch-kalter Trip in die Unendlichkeit. (0 Kommentare)

Surftipps

  • Offizielle Seite

    Umfangreich.

    http://www.deep-purple.com/
  • The Highway Star

    Vollgestopft mit Infos.

    http://www.thehighwaystar.com/
  • Ian Gillan

    Offizielle Homepage des Sängers.

    http://www.gillan.com/
  • Steve Morse

    Offizielle Homepage des Gitarristen.

    http://www.stevemorse.com/
  • Roger Glover.

    Offizielle Homepage des Bassisten.

    http://www.rogerglover.com

Noch keine Kommentare