Porträt

laut.de-Biographie

Kool Moe Dee

Es gibt Dinge, die waren, die sind und die werden immer sein. Auch, wenn die Geschichte des Hip Hop weitere 30 Jahre voranschreitet: Battles bleiben ein wesentliches Element dieser Kultur, und das ist auch gut so. Das Hip Hop-Magazin Juice listet in seiner Juni-Ausgabe 2005 die 20 größten Rap-Battles der Hip Hop-Historie. Ein Mann schafft es nach dieser Aufstellung gleich zweimal, seinen Namen in die Geschichte zu tätowieren: in der ersten Mann-gegen-Mann-MC-Battle erledigt er Busy Bee. In einer weiteren Auseinandersetzung, die sich über mehrere Jahre und Veröffentlichungen hinziehen soll, führt er das Schwert der Oldschool-Legenden gegen New Schooler LL Cool J. Er ist der Vater einer "New Rap Language": Kool Moe Dee.

Mohandes Dewese erblickt das Licht der Welt am 8. August 1962. Er wächst in Manhattan auf. Obwohl sich Lebensgefühl und Mentalität der New Yorker von Stadtteil zu Stadtteil merklich unterscheiden, schwappt die zunächst in der Bronx, dann in Brooklyn und Queens aufkeimende neue Straßenbewegung 'Hip Hop' (eine Bezeichnung, die damals noch gar nicht existiert und die Afrika Bambaataa erst später prägt) nach Manhattan, auch wenn sie sich hier weitaus weniger politisch präsentiert. Mohandes Deweses erste Eindrücke kommen daher nicht von Herc, Flash oder Bambaataa sondern von Luv Bug Starski und DJ Hollywood. Um 1977 beginnt er, gemeinsam mit seinem Kumpel Spoonie G, bei Block Parties in der Nachbarschaft zu rappen; er verkürzt seinen Namen zu (Kool) Moe Dee.

Manche Shows verändern das Leben. Für Kool Moe Dees Karriere bildet ein Auftritt von Grandmaster Flash und den Furious Four (damals noch ohne Rahiem) die Initialzündung. 1978 im Audobon: auf dem Line Up stehen Luv Bug Starski und Grandmaster Flash, die sich im Zwei-Stunden-Takt abwechseln sollen. Starski eröffnet die Show; wie der Großteil des Manhattaner Publikums ist Kool Moe Dee hier, um ihn zu sehen. Von Grandmaster Flash und den Furious Four hat man zwar gehört, was genau diese tun, weiß man in Manhattan bisher nicht. Der aus der Bronx stammende Teil des Publikums ist dagegen unzweifelhaft Flashs wegen anwesend. Als dieser nach zwei Stunden, angefeuert von seinem Hype-Man Creole, die Bühne übernimmt, die von ihm erfundenen Backspins zelebriert, und mit Melle Mel der erste wirkliche Storyteller ein Mikrofon in der Hand hält (Emceeing bestand bisher weitgehend aus Call & Response-Interaktion mit der Crowd), steht für Kool Moe Dee eines fest: "This is how I want to do this."

Hip Hop wird für ihn zur Lebensaufgabe, die es ernst zu nehmen gilt. 1978 formiert sich die Gruppe Trecherous Three, in der Originalbesetzung bestehend aus L. A. Sunshine, Spoonie G und Kool Moe Dee. DJ des Trios ist Easy Lee - bis auf L.A. Sunshine (bürgerlich: Lamar Hill) kennen sie sich von der Highschool. Bereits ein Jahr später veröffentlicht Spoonie G seine erste Soloplatte ("Spoonin Rap") und verlässt die Crew. Kool Moe Dee ersetzt ihn durch einen weiteren Schulkollegen, Kevin Keaton, besser bekannt als Special K (und ganz nebenbei der jüngere Bruder von T La Rock, dessen "It's Yours" die allererste Veröffentlichung auf dem Label DefJam darstellt). Neben Easy Lee (Theodore Moy'e) arbeiten die Trecherous Three im Laufe der Jahre mit zwei weiteren DJs: Dano B und Reggie Reg.

Spoonie G tut den Trecherous Three einen Gefallen, indem er sie seinem Onkel Bobby Robinson vorstellt, der bereits die Orioles und Gladys Knight produziert. Auf dessen Label Enjoy Records erscheint 1980 die erste Veröffentlichung der Trecherous Three: "New Rap Language". Der Titel ist Programm: Kool Moe Dees ungewöhnlich schneller Reimstil ist für die damalige Zeit ohne Vergleich und beeinflusst die weitere Entwicklung des Sprechgesangs ganz entscheidend. Es folgen die Singles "Body Rock" (Nein, es sind NICHT Run DMC, die als erster HipHop-Act Rockgitarrenriffs verwenden!) und "The Heartbeat", bevor Bobby Robinson den Kontakt an Sugarhill Records verkauft. Die Trecherous Three veröffentlichen hier noch einige Singles, bevor sie sich Mitte der 80er Jahre trennen. Mit ein Grund dafür ist, dass Special K (wie anfangs auch Spoonie G) die Rap-Skills von L.A. Sunshine nicht respektiert. Letzterer ist eben nicht der große Geschichtenerzähler (diese Rolle gebührt unbestritten Special K), wohl aber ein für jede Live-Performance unverzichtbare Party-MC.

Welche Rolle bleibt für Kool Moe Dee? Ende der 70er gibt es noch keinen Wettstreit zwischen verschiedenen Hip Hop-Gruppen; die Bewegung steht schließlich noch ganz am Anfang. Als es üblich ist, dem plattendrehenden DJ einen Emcee zur Seite zu stellen, der das Publikum, zunächst mit simplen Shout Outs, später mit immer ausgefeilteren Reimen anstachelt, verlagert sich die Aufmerksamkeit der Crowd zunehmend auf den Rapper. Der erste MC, der auf eine solide Fanbasis zählen kann, ist Melle Mel, der dominierende Charakter unter den Furious Five. Diese liefern die Vorlage für die Arbeit der Trecherous Three. Aus dem simplen Fakt, dass es fortan zwei Gruppen gibt, die die gleiche Schiene fahren, ergibt sich die Competition fast zwangsläufig. Kool Moe Dee avanciert zum ersten Battle-MC.

Bisher laufen MC-Wettbewerbe nach dem Schema ab: Jeder zeigt, was er am Mikrofon kann. Das Publikum entscheidet, wer besser gefällt. Kool Moe Dee hebt diese Angelegenheit auf ein neues Level. Er beginnt, nicht nur seine eigenen Skills abzufeiern sondern macht massiv die Schwächen des Gegners zum Inhalt seiner Texte. Den anderen persönlich anzugehen, zu beleidigen und sich über ihn lustig zu machen. Und es kommt beim schadenfrohen Volk an. Die alte Rivalität zwischen der Bronx und Manhattan trägt einen weiteren Teil dazu bei, die Auseinandersetzung zwischen Busy Bee und Kool Moe Dee im New Yorker Club Harlem World zu legendären Ereignis zu machen. Busy Bee behauptete im Vorfeld, jeden beliebigen Gegner am Mic besiegen zu können. Kool Moe Dee nimmt die Herausforderung an. Angeblich aufgrund von Problemen mit der Aufnahmetechnik (wahrscheinlicher ist, dass die Betreiber des Harlem World aus diesem Event so gleich zweimal Profit schlagen können) wird die Schlacht doppelt ausgetragen: Erst im Rahmen einer Weihnachtsparty, dann nochmals - vier Tage später - zum Jahreswechsel. Eine vernünftige Aufnahme existiert bedauerlicherweise dennoch nicht. Tatsache ist, dass Busy Bee, der auf persönliche Angriffe nicht vorbereitet ist (weil es die bisher nicht gegeben hat), dem gereimten Hohn und Spott von Kool Moe Dee nichts, aber auch gar nichts entgegenzusetzen hat.

Die Trecherous Three haben selbstverständlich auch ihren Auftritt in "Beat Street": Gemeinsam mit dem jungen Doug E. Fresh feiern sie Weihnachten mit dem "X-Mas Rap". Neben vielen anderen misst sich 1983 auch sein Idol Melle Mel mit Kool Moe Dee. Er und Special K sind desweiteren an dem (nicht sehr langlebigen) Fernsehformat Graffiti Rock beteiligt, in dessen Rahmen sie 1984 Run DMC battlen. Die Auflösung der Crew erfolgt, wie erwähnt, 1985. Special K veröffentlicht zwei Jahre später eine Solo-12" mit dem Titel "Special K Is Good".

Kool Moe Dee stürzt sich nicht etwa sofort auf eine Solokarriere. Nein, knowledge is king! Er besucht das College und erwirbt einen Abschluss in - sehr sinnig! - Kommunikationswissenschaften. Damit ausgerüstet kann es weitergehen. Erste Produktionserfahrungen sammelt Kool Moe Dee 1985. Er produziert "Gonna Rock", "Turn It Up" und "The Down Beat" (von dem er auch eine eigene Version aufnimmt) für die Sugarhill Gang. Gemeinsam mit dem erst 17jährigen Teddy Riley bringt Kool Moe Dee seine erste Solo-Single auf den Markt. "Go See The Doctor" bildet den Durchbruch für beide. Von Riley wird die Welt als King of New Jack Swing noch hören. Er ist es, der Hip Hop und R&B zusammenbringt, er gründet Guy und Blackstreet. Produziert für Doug E. Fresh, Slick Rick, Bobby Brown, Heavy D, Michael Jackson und Mary J. Blige.

Kool Moe Dee kommt 1986 bei Jive unter, wo im selben Jahr sein Album-Debüt erscheint. Die beiden Nachfolgeplatten "How Ya Like Me Now" (1987) und "Knowledge Is King" (1989), sind von Kool Moe Dees unverwechselbarem Rapstil geprägt und verkaufen sich gut - woran die Fehde mit LL Cool J nicht ganz unschuldig sein dürfte. Kool Moe Dee wirft dem jungen DefJam-Artist vor, sich zum einen verächtlich über die Vertreter der Oldschool auszulassen und zum anderen, seine Art zu reimen zu kopieren. Das Cover von "How Ya Like Me Now" zeigt eine Kangol-Kappe, wie sie LL Cool Js Markenzeichen war, zermalmt unter den Rädern eines Trucks. So gibt ein Wort das andere, ein Track den nächsten. "Jack The Ripper" führt zu "Let's Go", was Kool Moe Dee wiederum mit "To The Break Of Dawn" kontert - schwer zu sagen, ob dieses klassische Battle einen Sieger hat. Auf jeden Fall hilft sie beiden Parteien dabei, die Verkaufszahlen nach oben zu treiben, Jungstar LL Cool J erwirbt sich zudem aus dem Duell mit dem Veteranen nahezu den Status einer Legende.

Kool Moe Dee tritt 1989 als erster Rapper im Rahmen einer Grammy-Verleihung auf. Er produziert gemeinsam mit dem von KRS One koordinierten Stop The Violence Movement (bei dem auch Mitglieder von Public Enemy, Stetsasonic und Boogie Down Productions involviert sind) die Single "Self Destruction", und er erscheint auf Quincy Jones' LP "Back On The Block". Das vierte Album ("Funke, Funke Wisdom", 1991) kann dann allerdings nicht mehr an den Erfolg der Vorgänger anknüpfen. Nach der Veröffentlichung eines Greatest-Hits-Album trennt sich Jive/RCA deswegen 1993 von Kool Moe Dee. Dieser bringt daraufhin die Trecherous Three für ein Reunion-Album ("Old Skool Flava") wieder zusammen. "Interlude" von 1994 bleibt kein Zwischenspiel, sondern (abgesehen von einer weiteren Best-of-Compilation) das bisher letzte Soloprojekt. "Interlude" erscheint auf dem Label von Easy Lee.

1999 covert Will Smith im Zusammenhang mit seinem gleichnamigen Film Kool Moe Dees Nummer "Wild Wild West" aus dem Jahr 1987. Der Altmeister ist im Chorus zu hören. Seit 1990 taucht Kool Moe Dee ("Moe" auch gerne mal ohne e geschrieben) in diversen Filmen auf, so zum Beispiel gemeinsam mit 2Pac in "Gang Related" (1997) oder - in der Rolle eines Barbesitzers - in "Crossroads" (2002). Ob raptechnisch noch ein Nachschlag zu erwarten ist? Nun, Kool Moe Dee lebt noch. Warten wir ab.

Alben

1 Kommentar

  • Vor einem Jahr

    Sehr schöner Bericht! Kann mich gut an die Anfänge des Rap erinnern, ich liebe die Samples. 87 war ich in New York und habe auf dem Rückweg einen großen Koffer Vinyls mitgebracht. Rap war nur wenig in den Plattenläden Bremens zu bekommen. Ich besitze die Scheiben noch heute und höre sie immer wieder gern. Für alle Fans des Oldschool Rap sei SKY.FM empfohlen, Genre "ClassicRap Radio"... Damit kann man herrlich in Erinnerungen schwelgen :)