Porträt

laut.de-Biographie

Ill Bill

Als Anführer der Brooklyner Non Phixion-Bagage und Gründer von Uncle Howie Records bildet William Braunstein eine tragende Stütze des Hardcore-Undergrounds des New Yorker Hip Hop-Zirkus. Wenige haben wie dieser Ill Bill den Dreck der großstädtischen Unterschicht so hemmungslos in Rap-Form gepresst. Wenigen ist es so gelungen, puren Straßenrap in ein Geflecht aus Porno-Fantasien, Verschwörungstheorien und Gewaltexzesse zu binden.

Bereits die erste 12" mit seiner Gruppe Non Phixion, "I Shot Reagan", sorgte für einen Aufschrei in der Szene. Lange bevor Eminem die Feuilletons der Mainstream-Medien mit seiner unmaskierten Realitätsbeschreibung des amerikanischen White Trashs schockierte, liefert Ill Bill ein Bild aus Perspektivlosigkeit und rohester Fiktion.

Nicht nur die Hip Hop-Tradition seiner Heimatstadt New York sozialisiert den jungen Mann mit Wurzeln in Israel und Rumänien, sondern auch die Musik von Metallica, Sepultura und Anthrax. Im Laufe seiner Karriere setzt Ill Bill die Härte des Heavy Metal konsequent in seiner Rap-Formel um.

Geboren in den Glenwood Housing Projects von Brooklyn fährt Bill von Anfang an musikalisch zweigleisig. Neben der intensiven Auseinandersetzung mit der Hip Hop-Kultur spielt das Genre des Metal eine nicht unwesentliche Rolle. Trotzdem zieht Ill Bill fortan als musikalische Kanalisation seiner Wut Rap dem Metal vor.

Den größten Einfluss übt sein Onkel Howie aus, der in der Hip Hop-Kultur seit ihren Anfängen neben den damaligen Größen wie Afrika Bambaataa seine Finger im Spiel hat. Dieses Wissen kommt dem Neffen zu Gute. So hat Bill schnell seinen Fuß in der Tür der Rap-Szene.

1997 ist schließlich die breite Masse ins Visier des Rappers geraten. Seine Debüt-Single "Gangsta Rap / How To Kill A Cop" verschafft ihm massig Airplay bei den nationalen Radio-Shows und verhilft ihm sogar zu der zweifelhaften Ehre, ins Fadenkreuz der Boulevard-Presse zu geraten. Die Single sorgt somit nicht nur musikalisch für Furore, sondern schafft auch öffentlichen Gesprächsstoff.

Neben einigen Gastauftritten, etwa auf einem von Tony Touchs Mixtapes, und etlichen Singles auf dem eigenen Label sind es vor allem seine Rap-Leistung und dazu das Executive Producing für das Non Phixion-Erstlingswerk "The Future Is Now", das Ill Bill 2002 tatsächlich in die Königsklasse befördern.

Es folgen emsige Solo-Bemühungen, die allesamt das Talent des Arbeitstieres unterstreichen. 2003 stehen das Solo-Werk "Ill Bill Is The Future" und die nur auf Vinyl erscheinende Compilation "Howie Made Me Do It" in den Läden. Der Nachfolger "What's Wrong With Bill" bleibt dem Motto der Non Phixion-Familie treu und verbindet Hardcore-Lyrics mit dem roughen Sound Brooklyns.

Das Album erscheint auf dem Label Psycho+Logical Records, das Bills Bruder Necro gehört. Auch sein Name ist untrennbar mit dem Werdegang der gesamten Crew verbunden, da ein großer Teil der obligatorischen Non Phixion-Instrumentals auf den talentierten Beat-Bastler und Rapper zurückgeht.

2006 trennen sich Non Phixion. Ill Bill bleibt mit seinem Bruder Necro als scheinbar letzter Verbliebener der Hardcore Rap-Tradition übrig. Bald findet sich jedoch ein neues Umfeld für die Rap-Reflexion aus den Tiefen der Seele: Die White Trash-Supergroup La Coka Nostra, ein Zusammenschluss von Everlast, DJ Lethal, Danny Boy, Ill Bill und Slaine, führt die Auslegung von Non Phixion brachial weiter.

News

Alben

Videos

Video Video wird geladen ...

Noch keine Kommentare